Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: News

Kaum Annäherung beim Reglement 2017

Die Strategiegruppe hat in Genf keine Einigung erzielt; Bernie Ecclestone droht mit einer GP1-Serie; McLaren sucht den Kompromiss.

Wie erwartet hat die Strategiegruppe der Formel-1-WM hinsichtlich des technischen Reglements für die Saison 2017 keine Einigung erzielt. Beim Meeting in Genf beschlossen die jeweils sechs Vertreter der Topteams, der FIA und des FOM deshalb, die Frist für die Entscheidung über das neue Reglement bis zum 1. April zu verlängern. Noch muss die Formel-1-Kommission mit 18 von 26 Stimmen dafür grünes Licht geben.

Auto Motor und Sport berichtet hingegen, dass sich das 18köpfige Gremium, obwohl noch keine endgültigen Beschlüsse gefasst wurden, bei zentralen Fragen nähergekommen sei. Bei der Frage hinsichtlich der Karosseriebreite spricht nun vieles für den von McLaren vorgeschlagenen Kompromiss von 160 Zentimetern. Während Red Bull Racing sogar 180 Zentimeter vorschlug – so viel wie die aktuelle Gesamtbreite inklusive Reifen –, wollte Ferrari bei den aktuellen 140 Zentimetern bleiben. Die Scuderia befürchtet angeblich, das R·B·R bereits Know-how über ein 180-cm-Fahrzeug angesammelt hat.

Auch mit dieser Kompromisslösung wäre davon auszugehen, dass die Gesamtbreite der Fahrzeuge wieder an die zwei Meter heranreichen wird. So breit waren die Boliden zuletzt 1997. Von der Neuerung versprechen sich die Teilnehmer der Strategiegruppe noch immer eine Steigerung um 4,7 Sekunden. Die neue Breite hätte jedoch Folgen für den Spritverbrauch, da der Luftwiderstand der Autos anstiege.

Diesbezüglich konnten sich die Teilenehmer nicht einigen: Während Honda und Renault eine Erhöhung der maximalen Spritmenge pro Rennen fordern, stellen sich Ferrari und Mercedes klar dagegen. Sie wollen die Effizienzformel nicht aufs Spiel setzen, damit einen angeblichen Umweltgedanken fördern und höchstwahrscheinlich auch ihren eigenen Leistungsvorteil bewahren.

Das Gremium beriet auch über das Motorenreglement für 2018. Ab dann sollen die Formel-1-Aggregate nur noch zwölf Millionen Euro pro Jahr kosten, doch auch in dieser Angelegenheit kamen sich die Beteiligten keinen Meter näher, was der Hauptgrund für die Bitte an die Formel-1-Kommission, einen Monat mehr Zeit zu bekommen, gewesen sein dürfte.

Doch die Zeit drängt: Sollten sich die Hersteller und Teams nicht einig werden, wäre vielleicht sogar der Alternativmotor wieder auf dem Tapet. Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone hat allerdings dieses "Schreckgespenst" für die Werke gar nicht ausgespielt, sondern drohte stattdessen offen mit einer alternativen GP1-Serie, die V8-Motoren einsetzen würde.

Ob die Strategiegruppe mehr Zeit erhält, wird nicht nur die Formel-1-Kommission entscheiden, sondern in weiterer Folge auch der Motorsportweltrat der FIA, der das nächste Mal am 4. März tagen wird. Sollte einer der Ausschüsse dies ablehnen, können frühestens 2018 neue Regeln eingeführt werden.

Horner: "F1 verpasst Chance" Horner: "F1 verpasst Chance" Sprintcharakter behalten Sprintcharakter behalten

Ähnliche Themen:

Formel 1: News

Weitere Artikel

Jetzt ist es fix: Magna hat den Zuschlag

Magna baut den Fisker Ocean

Bereits im August haben wir berichtet, dass Magna guten Chancen habe den Zuschlag für die Produktion des Fisker Ocean, einem vorwiegend aus nachhaltigen Materialien gebauten Nobel-Stromer zu erhalten. Jetzt haben die beiden Firmen Nägel mit Köpfen gemacht.

Studie zeigt Oldie-Liebe der Generation Y

Millenials Klassiker-affiner als Boomer

Der Reiz eines alten Autos ist mannigfaltig: Schöne Erinnerungen an die Zeit, als das Auto rauskam, die Freude am Basteln und Restaurieren oder einfach das unvergleichliche Design "alter" Autos sprechen allesamt für Oldies. Und das merken nun zunehmend auch die Millenials.

Das Heimspiel ist geglückt

ADAC GT Masters: Red Bull Ring/Spielberg

Mit zwei Pole Positions und Podium auf dem Red Bull Ring kann das Grasser Racing Team mit dem letzten Wochenende in Spielberg durchaus zufrieden sein.

Obwohl die Corona-Ampel keine Zuschauer erlaubt, lässt sich Christian Schuberth-Mrlik nicht daran hindern, die Rallye W4 2020 zu veranstalten, die Fans werden unter anderem über Internet-TV eingebunden.