Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Räikkönen bleibt 2017 bei Ferrari

Das Ferrari-Team hat Kimi Räikkönens Vertrag verlängert, der Finne bleibt auch 2017 der Teamkollege des Deutschen Sebastian Vettel.

Das Ferrari-Team hat am Freitag in Silverstone bekanntgegeben, dass Kimi Räikkönen auch in der Formel-1-WM 2017 für die Scuderia aus Maranello fahren wird und somit Teamkollege von Sebastian Vettel bleibt. Offenbar wurde ein neuer Einjahresvertrag abgeschlossen.

Erst am Donnerstag war Räikkönen zu seiner Zukunft befragt worden, damals konnte er die gute Nachricht aber noch nicht öffentlich machen. Seine Präferenz war jedoch seit Monaten klar: "Die Atmosphäre im Team ist gut, und wir stacheln uns gegenseitig an", so der 36jährige. Über Vettel sagt er: "Wir haben ein gemeinsames Interesse: Ferrari. Wir wollen Rennen gewinnen und noch stärker werden, aber wir haben ein intaktes Team." Vettel selbst hat oft betont, dass er den Finnen weiterhin gerne zum Teamkollegen hätte.

Auch Räikkönen scheint glücklick zu sein, bei Ferrari mit dem Deutschen weitermachen zu dürfen: "Wir kennen uns schon seit vielen Jahren. Wir hatten immer ein gutes Verhältnis. Jetzt, da wir Teamkollegen sind, ist es natürlich noch enger als früher." Bedenken, dass er intern als Edelhelfer gesehen werden könnte, hat er nicht. "Es gibt keine Nummer 1 bei uns. Wenn ich das Gefühl hätte, dass ich nicht mehr gut genug bin, würde ich nicht weitermachen", stellt er klar.

"Ein schlechtes Ergebnis bedeutet nicht gleich, dass man nicht mehr motiviert ist, aber natürlich hat man mehr Spaß, wenn die Ergebnisse stimmen. Unser Gesamtpaket ist besser geworden, und wir leisten als Team bessere Arbeit." Räikkönen liegt nach neun Rennen der Formel-1-Saison 2016 an vierter Position der Fahrer-WM, punktgleich mit seinem oftmals höher eingeschätzten Teamkollegen Sebastian Vettel. Nur im Qualifyingduell der beiden steht es derzeit aus Sicht des Finnen 2:7.

Drucken
Hülkenberg und Pérez bleiben Hülkenberg und Pérez bleiben Mercedes braucht keinen „deutschen Fahrer“ Mercedes braucht keinen „deutschen Fahrer“

Ähnliche Themen:

08.10.2017
GP von Japan

Das nächste Drama um Sebastian Vettel: Mit dem Sieg beim Grand Prix von Japan schafft Lewis Hamilton die Vorentscheidung in der WM.

01.10.2017
GP von Malaysia

Die Rennanalyse aus Sepang: Darum hat Sebastian Vettel im Finish so dramatisch abgebaut - Schonungslose Selbstkritik im Mercedes-Lager.

28.05.2017
Grand Prix von Monaco

Kimi Räikkönen hat das Monaco-Duell gegen Sebastian Vettel verloren - ob freiwillig oder unfreiwillig, darüber gehen auch Expertenmeinungen auseinander.

Formel 1: News

Stromer im Sportdress Tokio: Nissan Leaf Nismo Concept

Elektromobilität macht auch Spaß: Das will Nissan auf der Motorshow in Tokio mit einer rassigen Sportversion des Leaf demonstrieren.

Motorsport: News VW will Elektro-Rekord am Pikes Peak

Volkswagen fühlt sich vom Berg gerufen: Auf lautlosen Sohlen möchte man beim Pikes Peak-Bergrennen den Rekord für Elektroautos unterbieten.

Schönes Biest KTM 1290 Super Duke R - im Test

KTM 1290 Super Duke R: Leistungsstarkes Naked Bike mit 177-PS-V2 und allerbesten Manieren - solange man nicht heftig "anreißt". Im Test.

Boom-Segment City-SUV Seat Arona - erster Test

Seat hat den Ibiza höhergelegt und auf gekonnt auf Crossover gestylt - herausgekommen ist ein schickes, kleines SUV namens Arona. Erster Test.