Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Gasly: Bald GP-Chance bei Toro Rosso?

Pierre Gasly bestätigte, dass er schon in Spang statt eines zu Renault wechselnden Carlos Sainz junior sein WM-Debüt feiern könnte.

Toro-Rosso-Pilot Carlos Sainz junior soll zu Renault wechseln – möglicherweise noch diese Saison, konkret vor dem Grand Prix von Malaysia. Grundlage dafür wäre eine Art Kuhhandel zwischen den Franzosen und seinem aktuellen Rennstall: Die Scuderia müsste im kommendem Jahr den Motorenvertrag mit Renault nicht einhalten und dürfte somit bereits 2018 mit Honda-Aggregaten auf die Strecke gehen, was wiederum für McLaren den Weg zu Renault-Triebwerken freimachte. Größter Verlierer wäre Jolyon Palmer, der sein Formel-1-Cockpit wohl los wäre.

Nun hat der Franzose Pierre Gasly bestätigt, dass Sainz junior auf dem Weg zu Renault sei und sein eigenes Grand-Prix-Debüt für Toro Rosso tatsächlich bereits in Sepang stattfinden könnte. "Ich habe davon gehört, und an den Details wird gerade gearbeitet", sagte Gasly, der als Ersatz für den Spanier designiert ist. Am letzten Wochenende holte der Juniorfahrer des Getränkeherstellers beim japanischen Super-Formula-Rennen von Autopolis seinen zweiten Sieg in Folge.

Gasly rechnet mit einer baldigen Bestätigung: "Es könnte sich in den kommenden Tagen etwas bewegen, dann könnte es Neuigkeiten geben. Ich hoffe wirklich, dass ich bereits in Malaysia fahren kann." Für den 21jährigen geht es um viel: Nach dem GP2-Titel im Vorjahr, den er in seinem dritten Jahr in der Serie geholt hatte, wurde er für die Saison 2017 nicht von Toro Rosso berücksichtigt; stattdessen wurde nicht zuletzt aus Marketinggründen der Vertrag des Russen Daniil Kvyat verlängert.

Nun muss Gasly beweisen, dass er einen Platz in der Formel-1-WM verdient hat, denn neben Kvyat kommt in der kommenden Saison auch der japanische Honda-Schützling Nobuharu Matsuhita für ein Cockpit beim Team aus Faenza in Frage. Der Sechstplatzierte der aktuellen Formel-2-Wertung absolvierte auf dem Hungaroring für Sauber einen Formel-1-Test und könnte heuer bei Toro Rosso noch bei einem Freitagstraining, möglicherweise in Suzuka, zum Einsatz kommen.

Drucken
S·T·R-Honda von 2018-20 S·T·R-Honda von 2018-20 Sainz steht zu Wechsel-Aussagen Sainz steht zu Wechsel-Aussagen

Ähnliche Themen:

25.09.2017
Formel 1: Interview

Der bevorstehende Wechsel von Carlos Sainz jun. zu Renault dürfte Pierre Gasly bei der Scuderia Toro Rosso die Türe für 2018 öffnen.

14.08.2017
Formel 1: Interview

Der amtierende GP2-Meister Pierre Gasly hat seine Hoffnung auf ein Renncockpit in der Formel-1-WM 2018 noch nicht ganz aufgegeben.

25.04.2017
Formel 1: Interview

Sein finnischer Landsmann Mika Salo vermutet, dass nur Siege die Zukunft von Valtteri Bottas im Mercedes-Werksteam sichern könnten.

Formel 1: Interview

Apple-Car Sotheby's-Auktion: BMW Z8 von Steve Jobs

Der BMW Z8 des verstorbenen Apple-Chefs Steve Jobs kommt unter den Hammer. Bis zu 400.000 US-Dollar werden als Endpreis erwartet.

WEC: Bahrain Alonso überzeugt beim Toyota-Test

Fernando Alonso spult aus dem Stand beim ersten LMP1-Testeinsatz im Toyota über 500 Kilometer ab: "Ein solches Auto will jeder Rennfahrer bewegen".

Kult-Charakter EICMA: News von Harley und Triumph

Wenn die Motorradmesse EICMA in Mailand mehr als eine halbe Million Besucher lockt, zeigen die Bike-Bauer ihre Trends für die kommende Saison.

The Special One Jose Mourinho übernimmt Jaguar F-Pace

Jose Mourinho, Trainer von Manchester United, besuchte Jaguar Land Rover im Werk Solihull und und erhielt den 100.000 gebauten Jaguar F-Pace.