Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Gasly: Bald GP-Chance bei Toro Rosso?

Pierre Gasly bestätigte, dass er schon in Spang statt eines zu Renault wechselnden Carlos Sainz junior sein WM-Debüt feiern könnte.

Toro-Rosso-Pilot Carlos Sainz junior soll zu Renault wechseln – möglicherweise noch diese Saison, konkret vor dem Grand Prix von Malaysia. Grundlage dafür wäre eine Art Kuhhandel zwischen den Franzosen und seinem aktuellen Rennstall: Die Scuderia müsste im kommendem Jahr den Motorenvertrag mit Renault nicht einhalten und dürfte somit bereits 2018 mit Honda-Aggregaten auf die Strecke gehen, was wiederum für McLaren den Weg zu Renault-Triebwerken freimachte. Größter Verlierer wäre Jolyon Palmer, der sein Formel-1-Cockpit wohl los wäre.

Nun hat der Franzose Pierre Gasly bestätigt, dass Sainz junior auf dem Weg zu Renault sei und sein eigenes Grand-Prix-Debüt für Toro Rosso tatsächlich bereits in Sepang stattfinden könnte. "Ich habe davon gehört, und an den Details wird gerade gearbeitet", sagte Gasly, der als Ersatz für den Spanier designiert ist. Am letzten Wochenende holte der Juniorfahrer des Getränkeherstellers beim japanischen Super-Formula-Rennen von Autopolis seinen zweiten Sieg in Folge.

Gasly rechnet mit einer baldigen Bestätigung: "Es könnte sich in den kommenden Tagen etwas bewegen, dann könnte es Neuigkeiten geben. Ich hoffe wirklich, dass ich bereits in Malaysia fahren kann." Für den 21jährigen geht es um viel: Nach dem GP2-Titel im Vorjahr, den er in seinem dritten Jahr in der Serie geholt hatte, wurde er für die Saison 2017 nicht von Toro Rosso berücksichtigt; stattdessen wurde nicht zuletzt aus Marketinggründen der Vertrag des Russen Daniil Kvyat verlängert.

Nun muss Gasly beweisen, dass er einen Platz in der Formel-1-WM verdient hat, denn neben Kvyat kommt in der kommenden Saison auch der japanische Honda-Schützling Nobuharu Matsuhita für ein Cockpit beim Team aus Faenza in Frage. Der Sechstplatzierte der aktuellen Formel-2-Wertung absolvierte auf dem Hungaroring für Sauber einen Formel-1-Test und könnte heuer bei Toro Rosso noch bei einem Freitagstraining, möglicherweise in Suzuka, zum Einsatz kommen.

Drucken
S·T·R-Honda von 2018-20 S·T·R-Honda von 2018-20 Sainz steht zu Wechsel-Aussagen Sainz steht zu Wechsel-Aussagen

Ähnliche Themen:

30.12.2017
Formel 1: Interview

Nach dem Wechsel zu Toro Rosso will Honda nichts mehr dem Zufall überlassen und räumt ein, auf Ressourcen Dritter zurückzugreifen.

16.11.2017
Formel 1: News

Toro Rosso hat seine Fahrer für die Formel-1-WM 2018 benannt: GP2-Meister Gasly und LMP1-Champ Hartley konnten das Team überzeugen.

14.08.2017
Formel 1: Interview

Der amtierende GP2-Meister Pierre Gasly hat seine Hoffnung auf ein Renncockpit in der Formel-1-WM 2018 noch nicht ganz aufgegeben.

Formel 1: Interview

Planai-Classic 2018 Die besten Bilder der Planai-Classic

Walter Vogler klemmte sich hinter die Kamera und schoss für uns sämtliche Teilnehmer der Planai-Classic 2018 ab - verletzungsfrei natürlich.

WEC: News Larbre 2018 mit LMP2-Auto in Le Mans

GT-Urgestein Larbre wagt sich anlässlich des 25. Antretens in Le Mans in die LMP2-Klasse und setzt auf Boliden aus dem Hause Onroak.

Farbenspiel Indian: limitiertes Custom-Lackprogramm

Für die Modelle Scout (Bild) und Roadmaster hat Indian ab sofort stückzahlmäßig streng limitierte Sonder-Lackierungen im Angebot.

Rallye-WM: Interview Østberg: Privat-WRC als Notfallplan

In Schweden will sich Mads Østberg im Werks-Citroën für weitere Aufgaben empfehlen; sollte das nicht klappen, hat er einen Plan B.