Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Qualitätskontrolle vernachlässigt?

Simple Teile haben Ferrari viele Punkte gekostet. Fiat-Boss Sergio Marchionne sieht sein Team nicht auf dem Niveau der Konkurrenz.

Unfall in Singapur, technische Defekte in Malaysia und Japan – Ferrari hat in den vergangenen drei Grands Prix zahlreiche Punkte verloren. Sebastian Vettel allein hat insgesamt 56 Zähler auf seinen bisherigen WM-Rivalen Lewis Hamilton (Mercedes) eingebüßt und somit den Kampf um den Tital vermutlich verloren. Zuletzt in Suzuka wurde der Ferrari des Deutschen von einem Defekt an einem Zündkabel lahmgelegt; das 59-Euro-Element hat am vergangenen Wochenende die weitere Punktejagd verhindert.

"Das war kleiner technischer Schnickschnack, der solch einen Einfluss hatte, dass es uns Millionen von Euros kostet", klagte Ferrari-Präsident Sergio Marchionne im Fernsehsender CNBC. Man habe im Bereich der Qualitätskontrolle offenbar nicht die Standards anderer Formel-1-Teams. "Das ist ein Problem, das wir wohl über einige Zeit einfach ignoriert haben", so der Italo-Kanadier, "denn es hat über einen gewissen Zeitraum nicht wirklich eine Rolle gespielt."

"Jetzt haben wir bei gleich drei Gelegenheiten gesehen, welch enorme Auswirkungen es auf die Leistungsfähigkeit haben kann. Wir werden Lösungen finden", kündigte Marchionne eine Optimierung der Qualitätskontrolle in Maranello an. Die Enttäuschung über die Ergebnisse aus den vergangenen drei Grands Prix ist groß, der Optimismus im Hinblick auf die kommenden Rennen aber ebenso: "Ohne arrogant sein zu wollen: Unser Auto ist mindestens auf dem gleichen Niveau wie der Mercedes."

"Ich bin ganz sicher, dass wir ohne die Probleme in den drei zurückliegenden Rennen jetzt eine anderes Gespräch führten", meinte der 65jährige Konzernchef. "Für uns ist die Saison noch nicht verloren. Es gibt noch einiges zu erledigen. Ich will nicht von Pech sprechen, denn an so etwas glaube ich nicht. Wichtig ist einfach nur, dass bei uns die Zuversicht erhalten bleibt, die uns bis hierhin geführt hat. Ich bin zufrieden mit dem, was das Team geleistet hat. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir in den vier noch ausstehenden Rennen einen großen Teil des Rückstands auf Mercedes noch wettmachen können."

Drucken

Ähnliche Themen:

23.12.2017
Formel 1: Interview

Ferrari-Präsident Marchionne setzt den Finnen unter Druck: Wird seine Leistung nicht konstanter, könnte 2018 die letzte Saison sein.

08.12.2017
Formel 1: Interview

Mit Charles Leclerc als designierter Räikkönen-Nachfolger hofft Antonio Giovinazzi auf eine Sauber-Zukunft; Marchionne zögert.

28.07.2017
Formel 1: News

Die Einführung des Cockpitschutzes entzweit das Fahrerlager: Pro-Seite lobt Sicherheitsfortschritt, Kritiker bemängeln Optik und stellen Notwendigkeit in Frage.

Neubau Jaguar D-Type: 25 fabrikneue Klassiker

Jaguar baut 25 Exemplare des legendären D-Type nach 63 Jahren Pause, um die 1955 angekündigte Serie von 100 Stück spät, aber doch zu vollenden.

Motorsport: News Le Mans: Erneut kein Garage-56-Projekt

Obwohl im normalen Straßenverkehr alternative Antriebe gefragter sind denn je, wird in Le Mans kein experimentelles Auto starten.

Brads Triumph Auktion: Triumph Scrambler von Brad Pitt

Hollywood auf zwei Rädern: Eine 2009er Triumph Bonneville Bud Ekins Desert Scrambler Special von Superstar Brad Pitt wird in London versteigert.

Fliegender Teppich Neuer Citroen C4 Cactus - erster Test

Der neue Citroën C4 Cactus präsentiert sich gefälliger als sein Vorgänger - beim Design wie auch beim Fahrkomfort - aber gewohnt preisgünstig. Erster Test.