Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Ferrari-Junioren müssen sich beweisen

Laut Teamchef Maurizio Arrivabene wird bei Ferrari für Antonio Giovinazzi und Charles Leclerc nicht so bald ein Cockpit frei werden.

Ferrari setzt in der Formel-1-Saison 2018 mit Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel auf sein bewährtes Fahrerduo, entschied sich also dagegen, einen der vielversprechenden Ferrari-Junioren ins Auto zu setzen. Zwar sei es laut Teamchef Maurizio Arrivabene das Ziel, in Zukunft einen der eigenen Nachwuchspiloten einzusetzen, doch die WM 2018 käme für Antonio Giovinazzi und Charles Leclerc noch zu früh.

"Vorher müssen sie in der Formel 1 erst beweisen, dass sie es verdient haben", stellte der Italiener klar, dass man nicht von heute auf morgen an ein Cockpit der Scuderia kommt. Die beste Chance für die beiden Youngster heißt wohl Sauber, das den Motorenvertrag mit Ferrari erneuert hat und mit hoher Wahrscheinlichkeit mindestens einen der beiden einsetzen wird, was für Pascal Wehrlein das Aus bei den Schweizern bedeuten dürfte.

Antonio Giovinazzi hat bereits zu Saisonbeginn 2017 für den Deutschen übernommen, als der sich beim Race of Champions in Miami am Nacken verletzt hatte. Mit einem starken Auftakt in Melbourne schien der Italiener seine weiteren Chancen deutlich verbessert zu haben, doch ein mäßiger Auftritt in China mit zwei Unfällen machte diesen Eindruck wieder zunichte. Charles Leclerc hingegen fährt heuer in der Formel 2 alles in Grund und Boden.

Beim anderen Ferrari-Motorkunden Haas, bei dem Giovinazzi in dieser Saison noch zu einigen Freitagseinsätzen kommen soll, ist hingegen kein Platz. Die US-Amerikaner haben Romain Grosjean und Kevin Magnussen bereits für 2018 bestätigt und kein Interesse daran, sich Piloten diktieren zu lassen. "Wir wollten die besten verfügbaren Fahrer haben, um so viele Punkte wie möglich zu bekommen. Darum haben wir das gemacht", betonte Haas-Teamchef Günther Steiner.

Für 2019 möchte man in dieser Hinsicht jedoch nichts ausschließen. "Wir haben noch nicht darüber gesprochen. Charles und Antonio haben beide für uns getestet, aber es gibt für 2019 noch keine Entscheidung", so Steiner. "Wir wissen, dass Antonio noch sechs Trainings fahren wird – und dann müssen wir sehen, was wir im kommenden Jahr tun werden."

Möglicherweise ist dann für einen der Junioren auch schon ein Cockpit bei Ferrari frei, sollte Kimi Räikkönen nach einem weiteren Jahr die Formel-1-WM verlassen und sich einer der beiden Nachwuchspiloten bei Sauber nachhaltig empfohlen haben.

Drucken
Mercedes braucht keinen „deutschen Fahrer“ Mercedes braucht keinen „deutschen Fahrer“ Wolff dementiert Vettel-Verhandlungen Wolff dementiert Vettel-Verhandlungen

Ähnliche Themen:

24.01.2018
Formel 1: News

Renault will den eigenen Nachwuchs in Zukunft bei den Kundenteams unterbringen, doch würden sich diese überhaupt darauf einlassen?

08.12.2017
Formel 1: Interview

Mit Charles Leclerc als designierter Räikkönen-Nachfolger hofft Antonio Giovinazzi auf eine Sauber-Zukunft; Marchionne zögert.

21.03.2017
Formel 1: Interview

Während Niki Lauda nicht über eine Verpflichtung des Deutschen nachdenkt, glaubt Toto Wolff, dass er gut zu Mercedes passen würde.

Formel 1: News

Voller Erfolg 12.-13. Mai: 30. Oldtimer Messe Tulln

Insgesamt 28,500 Besucherinnen und Besucher und mehr als 800 Aussteller aus 16 Nationen fanden sich heuer bei der Oldtimer Messe Tulln ein.

Slalom-ÖM: Steyr Autoslalom auf höchstem Niveau in Steyr

Ein Rekordstarterfeld, eine noch nie dagewesenen Zuschauerkulisse und Sport auf Topniveau waren Lohn für die Mühen der Veranstalter.

Brummen für den guten Zweck NÖ: 1.000 Biker nahmen an Sternfahrt teil

Die größte Biker-Sternfahrt der österreichischen Motorrad Community ging in die zweite Runde - diesmal mit beeindruckenden 1.000 Teilnehmern.

Über Stock und Stein SUV-Transporter: Dacia Duster Fiskal

Dacia bietet den Duster nun auch als Fiskal-LKW an. Mit Vorteilen wie Vorsteuerabzugsberechtigung und einer kürzeren Abschreibedauer.