Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Frankreich-GP verzichtet auf Zuschauer

Enge Zufahrt: Auf wie viele Zuschauer die Veranstalter des Frankreich-Comeback 2018 verzichten wollen, um ein Verkehrschaos zu verhindern, und welchen Plan man nun verfolgt.

Nach zehn Jahren Pause wird der Grand-Prix-Zirkus 2018 nach Frankreich zurückkehren. Lang hat es gedauert, ehe man sich zu einem Rennen in Le Castellet durchringen konnte: Der Kurs wurde zwar von Bernie Ecclestone auf den neuesten Stand gebracht, doch die Anlage liegt in einem Tal.

Die Zufahrtsstraßen sind wegen des felsigen Gebiets ziemlich eng, wodurch es gar nicht so einfach ist, die Zuschauermassen problemlos an die Strecke zu bringen. Um ein Verkehrschaos, wie es zwischen 1971 und 1990 üblich war, als der Grand Prix bereits in Südfrankreich ausgetragen wurde, will man nun auf rund 20.000 Besucher verzichten.

"Wir sind zuversichtlich, was die Zuschauerkapazität angeht, aber wir sind auch sehr demütig", erklärt die Vermarktungschefin des Rennens, Aurelie Letellier, gegenüber Reuters. "Wir arbeiten daran, ungefähr 65.000 bis 70.000 Leute beim Rennen unterzubringen. Das erscheint vernünftig." Eigentlich hätte man Platz für rund 90.000 Menschen.

"Wir sind ziemlich zuversichtlich, dass wir kreative Lösungen finden werden, um den Zugang zu erleichtern", kündigt sie an. "Es gibt natürlich Herausforderungen, aber wir arbeiten an kreativen Herangehensweisen, um das trotzdem hinzubekommen."

Die Infrastruktur war bereits beim vergangenen Austragungsort des Grand Prix von Frankreich ein Problem: Von 1991 bis 2008 fuhr man in Magny Cours in einer sehr ländlichen Gegend. Damals gelang es am Rennsonntag aber immerhin, 78.000 Zuschauer auf die Tribünen zu bringen.

Drucken
Hamilton über Paul Ricard Hamilton über Paul Ricard „Mistral“ mit Schikane „Mistral“ mit Schikane

Ähnliche Themen:

29.12.2017
Formel 1: Interview

Der Weltmeister vermag der Asphaltwüste von Le Castellet als neuem Austragungsort des Grand Prix von Frankreich nichts abzugewinnen.

01.12.2017
Formel 1: News

In Baku schätzt man die Kosten für ein Flutlichtrennen auf bis zu 30 Millionen Euro; die Zuschauerzahlen sind dafür nicht gut genug.

30.12.2016
Motorrad-WM: News

Der Formel-1-WM wird Sepang nach der Saison 2018 den Rücken kehren, doch die Zukunft der Motorrad-WM dürfte offenbar gesichert sein.

Formel 1: News

Rekordjahr Suzuki im Umsatz- und Gewinn-Hoch

Suzuki schließt Geschäftsjahr 2017/2018 mit Rekordbilanz ab: Automobil-Absatz von 3,2 Millionen, Erhöhung des Gewinns um 40,3 Prozent.

Kein bisschen alt Jubiläum: 40 Jahre Technorama Ulm

Old- und Youngtimer stehen im Mittelpunkt der Technorama Ulm. Das Publikum: Sammler, Ersatzteiljäger und interessierte Auto-Fans.

SlalomRaceCup: Fohnsdorf SlalomRaceCup mit Debüt in Fohnsdorf

Am 2. und 3. Juni findet erstmals im Fahr Aktiv Zentrum Fohnsdorf der Arbö Slalom Race Cup statt. Das Training beginnt jeweils Samstag und Sonntag ab 8:30 Uhr.

Aufgeblasen Weltpremiere: Citroen C5 Aircross

Mit dem C5 Aircross hat Citroen in Paris sein künftiges Flaggschiff enthüllt. Er transformiert das aktuelle Citroen-Design aufs 4,50-Meter-Format.