Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Kimi Räikkönen verbleibt bei Ferrari

Die Vasallendienste des Finnen haben sich bezahlt gemacht: Ferrari verlängerte den Vertrag mit Kimi Räikkönen um ein weiteres Jahr.

Kimi Räikkönen wird auch 2018 bei Ferrari bleiben, der Finne wurde am Dienstag vom italienischen Traditionsrennstall als Fahrer für die kommende Saison bestätigt. Damit geht er mit dem Team aus Maranello bereits in seine fünfte Saison in Folge, seit er 2014 ein zweites Mal zur Scuderia gewechselt war.

Räikkönen erhielt aber erneut nur einen Vertrag für eine Saison, wie es schon in den vergangenen Jahren der Fall gewesen ist. Wer 2018 sein Teamkollege sein wird, steht noch nicht offiziell fest, doch es deutet sich an, dass es weiterhin Sebastian Vettel sein dürfte. Es wird erwartet, dass die Vertragsverlängerung mit dem Deutschen kommende Woche in Monza verkündet wird.

Für den Finnen wird es das achte Jahr bei Ferrari. Bereits von 2007 bis 2009 fuhr Räikkönen an der Seite von Felipe Massa drei Jahre lang für die Scuderia und konnte gleich im ersten Anlauf Weltmeister werden. Insgesamt holte er mit dem Team neun Siege, bevor er der Formel-1-WM kurz den Rücken zukehrte, um sich dem Rallyesport zu widmen.

Nach seiner Rückkehr auf die Rundstrecke war er zunächst zwei Jahre lang bei Lotus, bevor er 2014 wieder nach Maranello kam – zunächst an der Seite von Fernando Alonso, dann als Teamkollege von Sebastian Vettel. Seine zweite Dienstzeit in Rot verläuft bislang aber nicht so erfolgreich wie erhofft: In dreieinhalb Jahren konnte er noch keinen Sieg einfahren, die beste WM-Platzierung gelang ihm 2015 mit Rang vier.

Mit Kimi Räikkönen behält die Formel-1-WM jedenfalls eine ihrer schillerndsten Figuren: Regelmäßig wird der Finne zum populärsten Fahrer gewählt, seine stoische Art prägte den Spitznamen "Iceman". Sollte auch Vettel an Bord bleiben, hätte sich Ferrari nicht nur für Kontinuität, sondern auch für Harmonie entschieden: Die beiden Teamkollegen kommen hervorragend miteinander aus, die Rolle des Finnen als Nummer-2-Pilot ist unbestritten.

Mit der Verlängerung sollte Räikkönen auch zum treuesten Ferrari-Fahrer hinter Michael Schumacher aufsteigen. Aktuell hält er bei 122 Grands Prix für die Scuderia und dürfte damit 2018 Felipe Massa (139) als Nummer zwei ablösen. Schumacher liegt mit 179 Starts unangefochten an der Spitze. Ob er den Deutschen jedoch ablösen wird, darf man durchaus in Frage stellen, denn auch die Abschiedsgerüchte um den Mann aus Espoo werden sich um eine weitere Saison verlängern.

Immer wieder wird über einen Rücktritt spekuliert, und immer wieder bekommt er einen neuen Vertrag, obwohl die Ergebnisse gegenüber seinen Teamkollegen abfallen, auch weil die Teamleitung gelegentliche Vasallendienste einfordert. Wenn Räikkönens Vertrag 2018 ausläuft, wird er 39 Jahre alt sein. Womöglich könnte Ferrari dann auf einen hauseigenen Junior wie Antonio Giovinazzi oder Charles Leclerc setzen.

Drucken
Vettel bleibt bei Ferrari Vettel bleibt bei Ferrari „Ersetzt Räikkönen durch Giovinazzi!" „Ersetzt Räikkönen durch Giovinazzi!"

Ähnliche Themen:

17.04.2017
GP von Bahrain

Dass Kimi Räikkönen heute "nur" als Vierter ins Ziel kam, schreibt der Finne einer schlechten ersten Runde zu, die ihn zu einer Aufholjagd zwang.

10.04.2017
GP von China

Ferrari-Präsident Sergio Marchionne ist mit Kimi Räikkönen nicht zufrieden und fordert ein Gespräch über dessen sportliche Leistung.

13.04.2015
GP von China

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene analysiert den Grand Prix von China und skizziert die unterschiedlichen Charaktere von Vettel und Räikkönen.

Formel 1: News

Schnelle Truppe Seat Leon 1.4 TSI FR Fast Lane - im Test

Der Seat Leon Fast Lane hat nicht die linke Spur abonniert, er ist aber in bestimmten Versionen binnen 14 Tagen erhältlich. 125-PS-Benziner im Test.

Auf allen Vieren Vierrad-Roller Quadro4 - im Test

Der Vierrad-Roller Quadro4 ist jetzt mit mehr Leistung, saubereren Abgasen und einem niedrigeren Preis in den Sommer gestartet. Im Test.

E-Terminator Elektro-Hummer von Kreisel Electric

Arnold Schwarzenegger präsentierte bei der Eröffnung des Hauptquartiers von Kreisel Electric einen E-Hummer als Leistungsschau für Kreisel-Akkus.

ORM: Škoda Rallye Liezen Zellhofer in Liezen mit neuem Beifahrer

Vordergründig ist dabei, mit dem S1600-Suzuki möglichst fehlerfrei zu fahren, denn Liezen liegt dem Rookie, wie er 2015/16 zeigte.