Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Manor-Equipment wird versteigert

Das Formel-1-Team Manor ist Geschichte: Nun werden Showcars, das Windkanal-Modell für 2017 und die Team-Hospitality im Internet versteigert.

Fotos: Autosport (Windkanal-Modell), Photo4

Ende Januar war alles vorbei: Nach zähen Wochen des Ringens konnte das Aus für das Manor-Team doch nicht mehr abgewendet werden. Die Formel-1-Saison 2017 wird demnach nur mit zehn Rennställen an den Start gehen. Den 200 Mitarbeitern des Ex-Teams von Pascal Wehrlein wurde gekündigt. Bereits am 6. Januar hatte das Manor Insolvenz angemeldet - danach scheiterten alle Versuche, einen Käufer für den WM-Letzten der vergangenen Saison zu finden.

Bis zu 50 Interessenten hatte es gegeben, doch der Schuldenberg von knapp 15 Millionen Euro und die knappe Zeit bis zum Formel-1-Saisonstart am kommenden Wochenende in Melbourne verhinderten eine Rettung. Nun ist Manor in der Königsklasse Geschichte - doch die Überbleibsel des Teams sorgen weiter für Schlagzeilen. In einer Online-Auktion werden in Kürze die Besitztümer des Rennstalls versteigert - darunter das Windkanal-Modell des Autos für die kommende Saison und vier komplette Showcars von Manor Racing.

Wer also immer schon mal ein Formel-1-Auto besitzen wollte, kann hier zuschlagen. Es handelt sich um die Renner aus den Jahren 2015 und 2016, die ohne Motor von Mercedes und Getriebe von Williams allerdings nur zu Ausstellungszwecken genutzt werden können. Interessant dürfte aber auch das Angebot des Windkanal-Modells des geplanten 2017er-Autos im Maßstab 6:1 sein. Durch die Insolvenz wurde das Modell nie in die Tat umgesetzt.

Tief in die Tasche werden Bieter zudem für die Formel-1-Hospitality des Teams greifen müssen, die ebenfalls unter den Hammer kommt. Nicht ganz günstig dürften auch weitere Autoteile werden, so zum Beispiel fünf Lenkräder, drei Monocoques, Motorabdeckungen, Heckflügel sowie Reifen und 200 Felgen.

Des Weiteren gibt's Boxengassen-Equipment, Büroausrüstung, Möbel und Teambekleidung, darunter die Anzüge der Piloten. Für den Insolvenzverwalter ist die Auktion eine der wenigen Möglichkeiten, an Geld für die Manor-Gläubiger zu kommen. Ungewöhnlich ist diese Maßnahme nicht: In den Vorjahren wurden bereits Autos und Habseligkeiten der ebenfalls insolventen Rennställe Caterham und Marussia versteigert.

Drucken
Manor-Teamchef gesucht Manor-Teamchef gesucht Manor Racing vor dem Aus Manor Racing vor dem Aus

Ähnliche Themen:

21.01.2017
Formel 1: News

FIA-Anfrage: Warum das insolvente Manor-Team die Saison 2017 mit dem alten Auto starten will - Doch welche Hürden es dabei gibt.

16.01.2017
Formel 1: News

Wolff-Protegé Bottas geht zum Weltmeister, Williams holt Massa aus dem Vorruhestand, und Sauber bestätigt Pascal Wehrlein offiziell.

12.01.2017
Formel 1: News

Wird das insolvente Manor-Team beim Saisonauftakt am Start stehen? Diese Frage wird spätestens am 20. Jänner 2017 beantwortet sein.

Formel 1: News

Ausbleibende Revolution NSU Ro 80: vor 50 Jahren auf der IAA

Der NS Ro 80 war 1967 als geräumige Limousine konzipiert worden. Die Besonderheit aber war der von Felix Wankel erfundene Kreiskolbenmotor.

Heiße Öfen Triumph: zwei neue Bonneville-Modelle

Triumph liefert zwei neue "Modern Classics": die Bonneville Bobber Black und die Bonneville Speedmaster. Beide mit 1.200-ccm Bonneville-HT-Motor.

Frischer Wind City-SUV Hyundai Kona - erster Test

Ein neuer Kandidat im inzwischen hart gewordenen Konkurrenzkampf der kleinen SUV um 4,20 Meter: Der Hyundai Kona startet Ende Oktober.

ARC: Herbstrallye Zweiter Klassenendrang in Dobersberg

Nicht nur die Sonne strahlte, auch für Manuel Wurmbrand und seinen Co-Piloten Alexander Silberbauer war es ein schöner Herbsttag.