Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Offiziell: Renault verpflichtet FIA-Technikchef

Nun ist es also offiziell: Renault pfeift auf die Bedenken der Konkurrenz und verpflichtet Geheimnisträger Marcin Budkowski von der FIA.

Foto: Renault Sport F1@Twitter

Diese Personalie wird noch für Gesprächsstoff sorgen: Renault hat die Verpflichtung des bisherigen FIA-Formel-1-Technikchefs Marcin Budkowski für das Formel-1-Werksteam offiziell bekannt gegeben. Der Pole stößt in leitender Funktion ("Executive Director") zum französisch-britischen Rennstall in Enstone und soll dort künftig die Entwicklung und Produktion der Formel-1-Chassis verantworten.

Renault-Sportchef Cyril Abiteboul erklärt: "In den vergangenen Monaten hat sich bei Renault einiges getan. Da lag es auf der Hand, dass wir auch die Management-Struktur stärken mussten. Marcins Mission wird sein, das Wachstum in Enstone fortzuführen, damit Renault bis 2020 zu den Spitzenteams aufschließen kann."

Als Rückgrat dieses ehrgeizigen Projekts nennt Abiteboul neben Budkowski auch Bob Bell, Nick Chester und Rob White, die bereits seit geraumer Zeit für Renault tätig sind. "Unser Neuzugang ist ein weiterer Beweis dafür, mit welcher Entschlossenheit wir dieses Projekt angehen", meint Abiteboul.

Die Konkurrenz sieht den Wechsel Budkowskis indes sehr kritisch, schließlich erhält Renault damit Insiderwissen von Seiten der Regelhüter. Interessantes und wichtiges Detail: Renault gibt in der Pressemitteilung kein Einstiegsdatum für Budkowski bekannt. Dieses ist derzeit Gegenstand von Diskussionen zwischen Renault und den anderen Teams.

Diese fürchten nämlich, dass Budkowski ihre technischen Geheimnisse zu Renault mitnehmen könnte. Weshalb etwa Red-Bull-Teamchef Christian Horner fordert, dass nicht die bei Schweizer Arbeitsverträgen üblichen drei Monate Sperrfrist für den Wechsel eingehalten werden, sondern mindestens zwölf Monate.

Drucken
Neuer Kompromiss Neuer Kompromiss FIA-Wissen in Teamhand? FIA-Wissen in Teamhand?

Ähnliche Themen:

28.04.2017
Formel 1: News

Ab dem Spanien-GP muss beides auf der Karosserie deutlicher sichtbar sein - Whiting definiert genaue Mindestwerte und deutet Strafen an.

21.01.2017
Formel 1: News

FIA-Anfrage: Warum das insolvente Manor-Team die Saison 2017 mit dem alten Auto starten will - Doch welche Hürden es dabei gibt.

11.09.2014
Formel 1: News

FIA-Rennleiter Charlie Whiting hat die Formel 1-Teams darüber informiert, dass die FIA ab sofort am Boxenfunk keine Fahrtipps mehr erhalten dürfen.

Formel 1: News

Transformer Ford Mustang fürs Handgelenk

Eine holländische Firma bietet Uhren an, die aus Teilen von schrottreifen Ford Mustang bestehen. Motto: "Ich fahre Mustang, ich trage Mustang."

Rallycross-WM: Interview Team-Aus: Bakkeruds Zukunft ungewiss

Nach dem Rückzug des Hoonigan-Teams von Ken Block hängt Andreas Bakkerud in der Luft; der Norweger könnte in die Rallye-WM wechseln.

Urgewalt Super Sport Uility Vehicle: Lamborghini Urus

Lamborghini präsentiert sein neuestes SUV namens Urus und verleiht ihm den Untertitel "Super Sport Utility Vehicle", bei 650 PS durchaus passend.

Rallye-WM: Interview Friedliche Koexistenz bei Hyundai?

Sowohl Andreas Mikkelsen als auch Thierry Neuville wollen bei Hyundai Rallyeweltmeister werden. Wird aus Freundschaft nun Rivalität?