Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Todt: Halo-Alternative nicht ausgeschlossen

Der ab 2018 eingesetzte Cockpitschutz Halo sorgt wegen seiner Optik für Unmut: FIA-Boss Jean Todt stellt klar, dass er weiterhin offen ist für Alternativlösungen.

Viele Formel-1-Fans haben Mühe, sich mit dem Gedanken anzufreunden, dass der Cockpitschutz Halo ab 2018 Vorschrift ist. Jetzt hat man erst 2017 die Autos durch die Reglementänderungen attraktiver gemacht, wird die Ästhetik nun durch den Cockpit-Bügel negativ beeinträchtigt, finden Kritiker. Doch gibt es einen Ausweg?

"Ich bin kein Experte", meint FIA-Boss Jean Todt auf die Frage nach einer möglichen Alternative. "Ich verlasse mich auf die Meinung von Experten und ihre Vorschläge. Und dieser Vorschlag kam am Ende dabei heraus. Dieser scheint den besten Erfolg zu garantieren", spielt er darauf an, dass der Halo, auf Deutsch Heiligenschein, derzeit die sicherste Lösung ist, um den Kopf des Fahrers zu schützen.

Das bedeute allerdings nicht, dass das auch so bleibt. "Es ist ein erster Prozess, von daher hoffe ich, dass ein paar neue Möglichkeiten, die den Sport sicherer machen, so schnell wie möglich auftauchen werden", scheint auch Todt zu hoffen, dass im Laufe der Zeit attraktivere Cockpitschutz-Varianten gefunden werden.

Bereits in der Entwicklungsphase hatte Red Bull mit der Frontscheibe einen Cockpitschutz gebracht, der im Fahrerlager optisch besser ankam, doch er erwies sich bei Crashtests nicht als sicher: Die Gefahr ist zu groß, dass der Kopf des Fahrers bei einem Aufprall auf die Scheibe kracht.

Und auch der an die Red-Bull-Scheibe erinnernde Cockpitschutz Shield, den Sebastian Vettel in Silverstone ausprobierte, erfüllte die Hoffnungen nicht: Der Ferrari-Star klagte bei seiner Versuchsrunde über schlechte Sicht und Schwindel. Auch die von der Scheibe ausgelösten Turbulenzen empfand Vettel als unangenehm, weshalb er das System schon nach einer Runde abbauen ließ.

Drucken
Halo macht Autos deutlich schwerer Halo macht Autos deutlich schwerer Verzögerter Testauftakt? Verzögerter Testauftakt?

Ähnliche Themen:

24.12.2017
Motorsport: News

Wer nicht aus der Geschichte lernt ... FIA-Präsident Jean Todt glaubt, Formel-1- und LMP1-Boliden könnten sich einen Motor teilen.

26.11.2017
Formel 1: News

Gewicht, Aerodynamik, Fahrer-Sicherheit: Vor der verbindlichen Einführung von Halo stellen einige Teams sehr kritische Fragen.

19.07.2017
Formel 1: News

Der Cockpitschutz wird schon 2018 eingeführt: FIA-Präsident Todt setzte die Regeländerung per Sicherheitsklausel im Alleingang durch.

Formel 1: News

Rekordjahr Suzuki im Umsatz- und Gewinn-Hoch

Suzuki schließt Geschäftsjahr 2017/2018 mit Rekordbilanz ab: Automobil-Absatz von 3,2 Millionen, Erhöhung des Gewinns um 40,3 Prozent.

Voller Erfolg 12.-13. Mai: 30. Oldtimer Messe Tulln

Insgesamt 28,500 Besucherinnen und Besucher und mehr als 800 Aussteller aus 16 Nationen fanden sich heuer bei der Oldtimer Messe Tulln ein.

Über Stock und Stein SUV-Transporter: Dacia Duster Fiskal

Dacia bietet den Duster nun auch als Fiskal-LKW an. Mit Vorteilen wie Vorsteuerabzugsberechtigung und einer kürzeren Abschreibedauer.

ARC: Rallyesprint St. Veit Platz zwei und ART-Sieg für Rigler

Gerald Rigler (Ford Fiesta R5) holte mit Co-Pilotin Katja Totschnigg den zweiten Gesamtplatz beim neuen ARC-Rallyesprint in Kärnten.