Formel 1

Inhalt

Formel-1-Test: Yas Marina

Letzte Bestzeit des Jahres an Ferrari

Sebastian Vettel sicherte sich in Abu Dhabi die Bestzeit am letzten Testtag des Jahres; Robert Kubica konnte sich deutlich steigern.

Sebastian Vettel hat mit einer Bestzeit am zweiten und letzten Tag der Reifentestfahrten auf dem Yas Marina Circuit die Saison 2017 versöhnlich abgeschlossen. Der Ferrari-Pilot erzielte die Bestzeit in 1:37,551 und verwies damit den Sieger von Sonntag, Valtteri Bottas (Mercedes), sowie Max Verstappen (RB Racing) auf die Plätze. Erneut galt das Hauptaugenmerk jedoch Robert Kubica, der am Dienstag noch nicht ganz überzeugen konnte. Diesmal durfte der Pole erst am Nachmittag in den Williams-Boliden einsteigen, weil das Team zuvor Sergey Sirotkin testen ließ. Der Russe trug wegen bestehender Verträge einen Renault-Overall, könnte seine Sponsorenmitgift ab 2018 aber als dritter Fahrer bei Williams abliefern.

Kubica konnte sich um fast zwei Sekunden auf 1:39,485 verbessern. Damit war er um eine halbe Sekunde schneller als Sirotkin (10.) und belegte im Endergebnis den siebenten Platz. Der Russe hatte zuvor bei einer Rennsimulation konstante 1:43er-Zeiten erzielt und war dabei deutlich schneller als Kubica tags zuvor, wobei ein direkter Vergleich wegen möglicherweise veränderter Bedingungen schwierig ist. Vettel drehte insgesamt 118 Runden und hängte Bottas um fast eine Sekunde ab. Der Finne war mit 141 Runden einer der fleißigsten Piloten des Tages, nur Sauber-Neuzugang Charles Leclerc (+ 3,115; 11.) war mit 148 öfter unterwegs. Am anderen Ende der Skala fand man Kubica, der wegen seines kurzen Einsatzes lediglich auf 28 Runden kam.

Bei Force India teilten sich Sergio Pérez und Esteban Ocon ein Fahrzeug. Die beiden belegten die Positionen vier und fünf vor Renault-Pilot Carlos Sainz junior (+ 1,893). Schlusslicht war Toro Rosso. Die Bedeutung der Zeiten war aber relativ, weil mit Ausnahme der ersten Morgenstunde ja Reifentests mit den neuen Prototypen für 2018 im Vordergrund standen. Außerdem nutzten einige Teams die Gelegenheit, technische Details für nächste Saison auszuprobieren. McLaren und Toro Rosso hatten bereits Zusatzflügel auf dem Cockpitschutz Halo montiert, RB Racing testete eine Innovation im Bereich der Radaufhängung. Ferrari setzte die Arbeit mit jenem Diffusor fort, der in Abu Dhabi bereits am Rennwochenende im Einsatz war.

Die letzte rote Flagge des Formel-1-Jahres 2017, die den Tag auch vorzeitig beendete, ging auf die Kappe des McLaren-Teams: Lando Norris (+ 4,163; 12.) kam von seiner 119. Runde nicht mehr an die Box zurück. Bereits zuvor hatte Stoffel Vandoorne (+ 2,231; 8.) eine Unterbrechung verursacht, als er seinen Heckflügel verlor. Auch der Ferrari des Tagesschnellsten war einmal Grund für eine rote Flagge, Vettel konnte jedoch selbst an die Box zurückkehren.

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder Bericht Tag 1 Bericht Tag 1

Ähnliche Themen:

02.10.2017
GP von Malaysia

Nach seiner Kollision mit Lance Stroll nach dem Sepang-Rennen ist unklar, ob bei Vettel in Japan das Getriebe getauscht werden muss.

28.07.2017
Formel 1: News

Die Einführung des Cockpitschutzes entzweit das Fahrerlager: Pro-Seite lobt Sicherheitsfortschritt, Kritiker bemängeln Optik und stellen Notwendigkeit in Frage.

01.12.2015
F1-Test: Abu Dhabi

Alfonso Celis spulte beim Young Driver Day in Abu Dhabi 361 Kilometer für Force India ab; Jordan King durfte erstmals für Manor fahren.

Formel-1-Test: Yas Marina

Rückenwind Seat Österreich: Rekordergebnis 2017

2017 lieferte Seat in Österreich von Jänner bis November mit fünf Prozent Marktanteil (+0,3 Prozentpunkte) das beste Ergebnis überhaupt.

Comeback 5. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld

Edelweiß-Bergpreis Roßfeld 2018: DTM-Highlights mit 15 Boliden und Scarfiotti-Gedenken zum 60-jährigen Jubiläum des Oldtimer-Spektakels.

WEC: News Jani, Lotterer im LMP1 von Rebellion?

Neel Jani/André Lotterer dürften der Langstrecken-WM auch nach dem Porsche-LMP1-Rückzug erhalten bleiben und für Rebellion fahren.

Ritt auf der Kanonenkugel Elektro-Bike Energica Eva - im Test

Kostspielig, aber innovativ und sehr fahrspaßig: das 109 PS leistungs- und 180 Nm drehmomentstarke Elektro-Bike Energica Eva aus Modena.