Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Toto Wolff kritisiert und preist Halo

Mercedes-Teamchef Wolff gefällt der neue Cockpitschutz gar nicht; mangels Alternativen unterstützt er dessen Einführung trotzdem.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat deutliche Kritik am Schutzbügelsystem Halo geübt. Die Konstruktion, die in der Formel-1-Saison 2018 eingeführt wird, findet der Österreicher optisch überhaupt nicht ansprechend: "Das ist das hässlichste Ding, das leider je auf ein Auto gekommen ist", mokierte er sich im ORF. Dennoch plädiert Wolff nicht dafür, Halo zu verschieben oder ganz ad acta zu legen, auch wenn ihm das persönlich überhaupt nicht schmeckt.

"Ich würde es am liebsten absägen, aber man muss etwas für die Sicherheit der Fahrer machen. Deswegen kann man es schlichtweg nicht wegnehmen", so Wolff; so legte nach zahlreichen mehr oder weniger erfolgreichen Tests auch die FIA ihre Argumentation an, die nun vor dem Dilemma steht, die beinahe universell ungeliebte Vorrichtung geradezu einführen zu müssen.

Der offensichtliche Grund: Sollte sich im kommenden Jahr ein Unfall ereignen, dessen Folgen Halo nachweislich hätte verhindern oder minimieren können, stünde der Automobilweltverband sofort am Pranger. Vor dem Hintergrund der geplanen Klage der Angehörigen des tödlich verunglückten Jules Bianchi wäre dieses Szenario auch wirtschaftlich kostspielig. Ergo wählte die FIA das kleinere Übel und boxte Halo gegen alle Widerstände durch.

Wolff hofft darauf, dass die Bügelvorrichtung weiterentwickelt und attraktiver gestaltet wird: "Ich habe mir gewünscht, dass es optisch ein bisschen anspruchsvoller aussieht. Vielleicht gelingt es uns ja für 2019 oder 2020 etwas zu machen, das den Fahrer schützt und Sicherheit gibt, aber nicht so aussieht." Alternativen wie die Windschutzscheiben Aeroscreen und Shield sind vorläufig gescheitert, könnten aber mit hinlänglicher Entwicklung ein Reifestadium erlangen, in dem sie vielleicht wieder in Frage kämen.

Drucken
Halo als Werbeträger? Halo als Werbeträger? Hülkenberg gegen Halo Hülkenberg gegen Halo

Ähnliche Themen:

04.07.2016
GP von Österreich

Toto Wolff hat die Nase voll von teaminternen Kollisionen, Hamilton und Rosberg müssen sich auf eine Mercedes-Stallregie einstellen.

29.08.2014
GP von Belgien

Rosberg gesteht und entschuldigt sich. Mercedes erlaubt weiterhin freies Racing, Kollisionen jedoch werden sanktioniert, offen bleibt: wie?

21.04.2014
GP von China

Nach dem starken Saisonauftakt will Mercedes nun auch bei den Europa-Rennen glänzen und die Konkurrenz weiter auf Distanz halten.

Formel 1: Interview

Hingucker Infiniti Q60S 3.0t AWD Sport - im Test

Der Infiniti Q60 ist ein ausgesprochen attraktives Sportcoupé. Wir testen die rassige Schönheit mit Dreiliter-V6, Allradantrieb und satten 405 PS.

Rallye Dakar 2018 Van Beveren gibt auf, Walkner führt

Während zahlreiche Konkurrenten Zeit verlieren, übernimmt Matthias Walkner mit einem Sieg auf der ersten Argentinien-SP die Führung.

Progressiv Premiere: Husqvarna Vitpilen und Svartpilen

Die neuen Husqvarna-Modelle Vitpilen und Svartpilen verkörpern eine simple, progressive und moderne Interpretation des Markenerbes.

Antriebs-Tausendsassa Detroit Auto Show: Lexus LF-1 Limitless

Typischer Grill, kühne Formensprache: Lexus zeigt die knapp über fünf Meter lange Crossover-Studie LF-1 Limitless auf der Detroit Auto Show.