Formel 1

Inhalt

Formel 1: Analyse

Berger: Ocon-Verlust wäre sehr schade

ITR-Vorsitzender Gerhard Berger erklärt, warum er hofft, dass Esteban Ocon beim "Transferpoker" nicht zwischen den Stühlen landet.

Force-India-Pilot Esteban Ocon könnte trotz seiner starken Leistungen ein ähnliches Schicksal wie Pascal Wehrlein, ebenfalls Mercedes-Junior, drohen, der die Formel-1-WM nach zwei Saisonen verlassen musste und dieses Jahr in die DTM zurückgekehrt ist. Ob sich der ITR-Vorsitzende Gerhard Berger auch über die Rückkehr des Franzosen freuen würde? "Nein! Ich will Ocon nicht in der DTM haben, denn das würde bedeuten, dass er nicht in der Formel 1 fährt", antwortete der Österreicher.

Für die WM wäre es sehr schade, so ein Talent zu verlieren. Berger wünscht es sich stattdessen andersrum: "Wir wollen unsere Fahrer in die Formel 1 bringen, weil sie gut genug sind." Zudem steigt Mercedes mit Ende der laufenden Saison ohnedies aus der Deutschen Tourenwagen Masters aus, womit nicht nur die Rückkehr von Ocon unwahrscheinlich ist, sondern auch Wehrlein vor einer ungewissen Zukunft steht.

Auch in der Formel-1-WM erweist sich der Umstand, eng an einen Hersteller gebunden zu sein, für Ocon derzeit als Nachteil: Bei McLaren und RB Racing weiß man seine Qualitäten zwar zu schätzen, doch wolle man den Franzosen wegen der Mercedes-Connection nicht engagieren – offenbar auch aus Angst, der 21jährige könnte bloß "zwischengeparkt" werden, bevor er ins Werksteam berufen würde; eine langfristige Planung ist unter diesen Umständen schwierig.

Sein aktueller Rennstall Force India wird zwar weiterhin mit Mercedes-Aggregaten antreten, doch Lance Stroll hat mit der Übernahme des Teams durch seinen Vater ein Cockpit so gut wie fix. Im zweiten Auto wird mit einiger Wahrscheinlichkeit auch weiterhin Sergio Pérez sitzen, zumal Lawrence Stroll erst dank der Klage des Mexikaners in den Besitz der Konkursmasse kam.

Somit bleibt als einzige realistische Option eine Rochade hin zu Williams-Mercedes, das aber nun schon seit seit Längerem am Ende des Feldes zu finden ist. Eine bittere Perspektive für Ocon, der aber weiter an seine Formel-1-Zukunft glaubt, wie er seinen Fans via twitter ausrichtete: "Ich kann euch versprechen, dass ich noch nicht aufgebe. Ich bin hochmotiviert, denn alle meine früheren Rivalen sitzen in Topautos, und das macht mich so hungrig wie noch nie."

Damit spielt er u.a. auf Pierre Gasly und Charles Leclerc an, mit denen er es schon im Kartsport aufnehmen konnte, die 2019 jedoch für RB Racing bzw. Ferrari starten werden. Immerhin wird Ocon an diesem Wochenende im Force India VJM11 sitzen, das hat sein Team bereits bestätigt.

Drucken
S. Vandoorne resignativ S. Vandoorne resignativ Rochade Ferrari-Sauber Rochade Ferrari-Sauber

Ähnliche Themen:

15.05.2019
GP von Spanien

Auch bei den Testfahrten in Barcelona führte kein Weg an Mercedes vorbei – Bottas war gleich um 1½ Sekunden schneller als Ferrari.

22.04.2019
Formel 1: News

Dmitry Mazepin, Vater des Formel-2-Piloten Nikita, ist offenbar daran interessiert, neuer Eigentümer des Williams-Teams zu werden.

23.07.2016
GP von Ungarn

„Konnte mich auf's Fahren konzentrieren“: Bei den Vertragsverhandlungen von Nico Rosberg und Mercedes spielte Gerhard Berger eine essentielle Rolle.

Formel 1: Analyse

GT Masters: Most Souveräner Sieg für Corvette-Duo

Markus Pommer und Marvin Kirchhöfer haben in ihrer Callaway-Corvette das zweite GT-Masters-Rennen in Most gewonnen.

Dolce Vita Dorotheum: Vespa-Auktion in Vösendorf

Am 24. Mai 2019 versteigert das Dorotheum in Vösendorf bei Wien 35-mal italienisches Lebensgefühl in Reinkultur. „Solo Vespa“ heißt die Auktion.

Komfort auf Koreanisch Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi 7-Sitzer - im Test

Hyundai kann auch Luxus: Das große SUV Santa Fe 2.2 CRDi 7-Sitzer ist der teuerste Pkw der Marke. Unser Test klärt, ob sich das Investment lohnt.

ARC: Rallye St. Veit Simon Wagner gewinnt souverän

Simon Wagner und Gerald Winter gewannen die Rallye St. Veit überlegen vor Maximilian Koch und Gerald Rigler. Den ARC-Sieg feierte Roman Mühlberger.