Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Budgetobergrenze wohl jahrelang sinnlos

Franz Tost und Frédéric Vasseur befürchten, der Vorsprung der Topteams sei so groß, dass ein Limit keine rasche Linderung brächte.

Vertreter kleinerer Teams bezweifeln, dass eine Budgetobergrenze für mehr Chancengleichheit in der Formel-1-WM sorgen würde. Auf die Pläne von Liberty Media, dem Mehrheitseigner der Rennserie, angesprochen, winkt Frédéric Vasseur gleich ab. "Es spielt keine Rolle. Sie haben schon jetzt so viel in die Technik investiert", sagt der Sauber-Teamchef über die Topteams, "dass es für uns praktisch unmöglich ist, diese Lücke zu schließen."

Toro-Rosso-Kollege Franz Tost stimmt ihm zu und sieht den einzigen, wenngleich unwahrscheinlichen Ausweg aus dem Dilemma in dramatischen Veränderungen des technischen Reglements. Er fordert weniger Entwicklungsmöglichkeiten und viele Standardbauteile, was Teams wie Ferrari kategorisch ablehnen. "Sonst dauert es noch bis 2023 oder 2024", so Tosts immer noch recht optimistischer Blick auf die Chancengleichheit.

Hinzu kommt, dass ein Kostenlimit, sofern es überhaupt kommt, effektiv erst ab dem 1. Jänner 2021 in Kraft treten kann: Dann sind die Boliden für die neuen Regeln schon längst entworfen, im Windkanal getestet und montiert. "Die Topteams können also 2020 noch beliebig viel Geld in das Auto für 2021 buttern. Sobald sie einmal diesen Vorteil haben, können die anderen kaum aufholen", so Tost.

Zumindest einen echten Vorteil für die "Kleinen" biete eine Budgetobergrenze aber: "Wir hätten einen Bonus", sagt Vasseur, "denn wir sind es gewohnt, mit diesen Summen zu arbeiten."

Drucken
Renault setzt aufs Limit Renault setzt aufs Limit Ferrari für Obergrenze? Ferrari für Obergrenze?

Ähnliche Themen:

26.07.2018
Formel 1: News

Technikchef James Key will Toro Rosso verlassen und für McLaren arbeiten – ab wann, ist wegen Vertragsstreitigkeiten jedoch offen.

09.08.2017
Formel 1: News

Die Absage des Honda-Motorendeals mit Sauber ab 2018 war auch im Sinne der Japaner, weil angedachte Kooperationen in Frage standen.

28.07.2017
Formel 1: News

Keine 24 Stunden nach der Absage an Honda präsentiert Teamchef Vasseur einen Vertrag mit altbekannten Antriebspartner Ferrari.

Formel 1: Interview

Turbolos glücklich Neuer Motor für den Subaru Levorg

Der Subaru Levorg erhält einen neuen Motor: Einen Zweiliter-Saugmotor, der im Gegensatz zum Turbo-Vorgänger die Abgasnorm Euro 6d-Temp erfüllt.

Urversion Wiederbelebt: Porsche 917-001

Das Porsche-Museum nahm den 50. Geburtstag des 917 zum Anlass, das allererste gefertigte Modell in den Ursprungszustand zurückzuführen.

WEC: News Jani beendet Langstrecken-WM-Karriere

Der Schweizer Neel Jani, Sieger der 24 Stunden von Le Mans 2016, wird im Juni dieses Jahres der Langstrecken-WM den Rücken kehren.

Umwelthippie Harley: Produktion von E-Scootern?

Die Motorradverkäufe von Harley-Davidson schrumpfen zusehends. Ein Neustart im Elektrobereich ist ein Versuch, dem Schlamassel zu entkommen.