Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Kevin Magnussen hat bei Haas mehr Spaß

Nach McLaren und Renault fühlt sich der Däne endlich bei einem Formel-1-Rennstall heimisch; Haas-Struktur sorgt für weniger Druck.

Für Kevin Magnussen war der Wechsel von Renault zu Haas zu Beginn der Formel-1-Saison 2017 nach eigener Aussage Gold wert. Er habe im neuen Gefüge des US-amerikanischen Teams keinen negativen Druck mehr, so wie er ihn bei Renault und zuvor bei McLaren offenbar empfunden hatte. 2014 debütierte der Däne für McLaren, verbrachte anschließend ein Jahr außerhalb des Renncockpits und feierte schließlich 2016 sein Grand-Prix-Comeback für das französische Werksteam.

"Ich bin jetzt endlich ein wenig den Druck los, kann das Rennfahren, die Autos und die Rennen endlich wieder einfach mal genießen", so Magnussen. "Ich bin noch immer genauso konzentriert, arbeite immer noch genauso hart, aber ich habe mehr Freude daran, weil der negative Druck geringer geworden ist. Es ist immer alles einfacher, wenn man Spaß hat, und ich habe bei Haas viel Freude."

Das Jahr 2016 in Diensten von Renault war für den Dänen ein Jahr der Wiederauferstehung: "Es war hart, 2015 ein Jahr aussetzen zu müssen, weil ich von Fernando Alonso verdrängt wurde. Es hat eine gewisse Zeit gedauert, wieder in alles richtig hineinzukommen. In diesem Jahr [2017; Anm.] hat sich alles viel normaler angefühlt. Ich freue mich auf die kommende Saison in einem Team, das ich kenne. Natürlich würde ich – wie jeder andere – gerne in einem Topteam fahren. Solange das nicht der Fall ist, gebe ich bei Haas alles."

In der abgelaufenen Saison holte Magnusse 19 WM-Punkte und wurde Gesamt-14. Sein Teamkollege Romain Grosjean lag mit 28 Zählern eine Position vor ihm. Ein siebenter Rang in Baku war 2017 das beste Ergebnis des Dänen. Sein erfolgreichstes Jahr in der Formel-1-WM war gleich sein allererstes mit 55 Punkten als Gesamtelfter im McLaren-Mercedes MP4-29.

Drucken
Magnussen Kritik Magnussen Kritik Magnussen Kritik Magnussen Kritik

Ähnliche Themen:

20.03.2017
Formel 1: Interview

Falls es in der Formel-1-WM 2017 weniger Überholmanöver geben sollte, könnte das dem Rennsport zugutekommen – und den Außenseitern.

17.09.2016
GP von Singapur

Alle vier Formel-1-Piloten mit Renault-Antrieb erhalten ab dem Singapur-Qualifying ein Motor-Update – Verstappens gute Longruns überzeugen.

11.10.2014
GP von Russland

Jenson Button holt in Russland eines seiner besten Qualifying-Ergebnisse in dieser Saison - Magnussen wird wegen eines Getriebewechsels strafversetzt.

Formel 1: Interview

Crossover-Stromer Kommt: Porsche Taycan Cross Turismo

Der nächste Elektrosportler von Porsche steht in den Startlöchern: Der Mission E Cross Turismo wird der Crossover-Bruder des Taycan.

King of the road Auktion: Cadillac von Elvis Presley

Elvis Presleys Cadillac de Ville Estate Wagon kommt bei Auktion im Zuge der Classic Expo in Salzburg am 20. Oktober 2018 unter den Hammer.

Motorrad-WM: Motegi Trotz Pole rechnet Dovizioso mit Marquez

Zum 20. Mal startet Andrea Dovizioso einen Grand Prix vom besten Startplatz - Trotzdem rechnet er im Japan-GP mit einem starken Marc Marquez.

Indian Summer Intermot 2018: Indian FTR 1200

Indian enthüllt auf der Intermot die lang ersehnte 120 PS starke FTR 1200, ein sportliches Naked Bike im Stil amerikanischer Flat-Track-Bikes.