Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Kevin Magnussen hat bei Haas mehr Spaß

Nach McLaren und Renault fühlt sich der Däne endlich bei einem Formel-1-Rennstall heimisch; Haas-Struktur sorgt für weniger Druck.

Für Kevin Magnussen war der Wechsel von Renault zu Haas zu Beginn der Formel-1-Saison 2017 nach eigener Aussage Gold wert. Er habe im neuen Gefüge des US-amerikanischen Teams keinen negativen Druck mehr, so wie er ihn bei Renault und zuvor bei McLaren offenbar empfunden hatte. 2014 debütierte der Däne für McLaren, verbrachte anschließend ein Jahr außerhalb des Renncockpits und feierte schließlich 2016 sein Grand-Prix-Comeback für das französische Werksteam.

"Ich bin jetzt endlich ein wenig den Druck los, kann das Rennfahren, die Autos und die Rennen endlich wieder einfach mal genießen", so Magnussen. "Ich bin noch immer genauso konzentriert, arbeite immer noch genauso hart, aber ich habe mehr Freude daran, weil der negative Druck geringer geworden ist. Es ist immer alles einfacher, wenn man Spaß hat, und ich habe bei Haas viel Freude."

Das Jahr 2016 in Diensten von Renault war für den Dänen ein Jahr der Wiederauferstehung: "Es war hart, 2015 ein Jahr aussetzen zu müssen, weil ich von Fernando Alonso verdrängt wurde. Es hat eine gewisse Zeit gedauert, wieder in alles richtig hineinzukommen. In diesem Jahr [2017; Anm.] hat sich alles viel normaler angefühlt. Ich freue mich auf die kommende Saison in einem Team, das ich kenne. Natürlich würde ich – wie jeder andere – gerne in einem Topteam fahren. Solange das nicht der Fall ist, gebe ich bei Haas alles."

In der abgelaufenen Saison holte Magnusse 19 WM-Punkte und wurde Gesamt-14. Sein Teamkollege Romain Grosjean lag mit 28 Zählern eine Position vor ihm. Ein siebenter Rang in Baku war 2017 das beste Ergebnis des Dänen. Sein erfolgreichstes Jahr in der Formel-1-WM war gleich sein allererstes mit 55 Punkten als Gesamtelfter im McLaren-Mercedes MP4-29.

Drucken
Magnussen Kritik Magnussen Kritik Magnussen Kritik Magnussen Kritik

Ähnliche Themen:

30.07.2017
GP von Ungarn

Beste Freunde werden Hülkenberg und Magnussen nicht mehr: Nach einem harten Duell kommt es nach dem Rennen zu kontroversen Aussagen.

26.03.2017
GP von Australien

Starker Auftakt für Sebastian Vettel: Der Deutsche bezwingt in Melbourne Mercedes, weil er die Silberpfeile unter Druck zu einem taktischen Fehler zwingt.

24.08.2014
GP von Belgien

McLaren-Pilot Kevin Magnussen bekommt nach einem unfairen Manöver gegen Fernando Alonso eine Zeitstrafe und fällt aus den Punkten.

Formel 1: Interview

Spaßzwerg VW Up GTI - Kompakt-Flitzer im ersten Test

Volkswagen verpasste seinem kleinsten Modell, dem Up, eine GTI-Spritze: 115 PS bei 1.070 kg bringen Fahrspaß auch bei kleinem Budget.

Planai-Classic 2018 Die besten Bilder der Planai-Classic

Walter Vogler klemmte sich hinter die Kamera und schoss für uns sämtliche Teilnehmer der Planai-Classic 2018 ab - verletzungsfrei natürlich.

Motorrad-WM: News Folger muss ganze Saison pausieren

Der deutsche Rennfahrer Jonas Folger wird 2018 in der MotoGP-WM nicht für das Yamaha-Satellitenteam Tech3 an den Start gehen können.

Progressiv Premiere: Husqvarna Vitpilen und Svartpilen

Die neuen Husqvarna-Modelle Vitpilen und Svartpilen verkörpern eine simple, progressive und moderne Interpretation des Markenerbes.