Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

McLaren: Es muss nicht der Titel sein

Fernando Alonso gibt sich nach dem Ende der McLaren-Honda-Ära bescheiden: 2018 wäre er schon mit Podestplätzen und Siegen zufrieden.

Nach drei verkorksten Jahren der Kooperation zwischen McLaren und Honda möchte das einst erfolgsverwöhnte britische Team in der Formel-1-Saison 2018 mit neuem Motorpartner wieder angreifen. In drei Saisonen holte McLaren-Honda keinen einzigen Podestplatz und schloss die WM auf den Plätzen neun (2015), sechs (2016) und neun (2017) ab. Mit Renault möchten McLaren und auch Fernando Alonso endlich wieder vorne mitfahren.

"Wir wollen mitkämpfen und wieder den Champagner schmecken", verriet der Spanier im Gespräch mit der Website der Rennserie; garantiert sei das 2018 aber keinesfalls. "Das ist die Formel 1 und kein mathematischer Sport, bei dem man schon vorher weiß, was passiert", warnte Alonso und erklärte: "Selbst Mercedes kann nicht garantieren, dass es wieder am schnellsten sein wird."

Vorhersagen seien schwierig, doch insgesamt sei man ziemlich optimistisch, so Alonso, der auf die Ergebnisse von RB Racing im Vorjahr verweist. "Man hat ein paar Podestplätze geholt und zwei oder drei Rennen gewonnen. Mit diesen Ergebnissen wären wir schon sehr zufrieden", sagte Alonso. Mit anderen Worten: Es muss 2018 nicht gleich der WM-Titel sein ...

Wichtig sei in erster Linie, dass man überhaupt wieder konkurrenzfähig werde. "Wir dürfen nicht vergessen, dass wir in den vergangenen drei Jahren keinen normalen Winter hatten. Wir konnten kaum fahren und sind mit einem komplett unbekannten Paket in Australien angekommen", so der zweifache Weltmeister, der hofft, dass das 2018 ganz anders werde.

Sportlich kann Alonso aus den drei McLaren-Honda-Jahren nichts mitnehmen, allerdings sei der Teamgeist in dieser schwierigen Zeit bemerkenswert gewesen. "Es hat nie aufgegeben. Es ist immer zusammengestanden und war sehr konstruktiv. Es hat ohne Pause gearbeitet, selbst wenn dadurch für das nächste Rennen nur ein halbes Zehntel herausgesprungen ist und wir nur um Platz 16 gekämpft haben", lobte Alonso den Rennstall.

"In den vergangenen drei Jahren haben wir alle im Team uns verändert", sagte der Spanier. Er ist sich sicher: "Das Team ist jetzt bereit, seine beste Leistung abzurufen." Alonso selbst holte seinen letzten Grand-Prix-Sieg 2013 in Barcelona, damals noch in Diensten von Ferrari. Der letzte McLaren-Erfolg liegt noch länger zurück: Der mittlerweile zurückgetretene Jenson Button gewann 2012 beim Saisonfinale in Brasilien.

Drucken
Brown immer mächtiger Brown immer mächtiger McLaren-Aus Erleichterung McLaren-Aus Erleichterung

Ähnliche Themen:

03.03.2014
F1-Tests: Analyse

Warum der GP von Australien eher wie ein Langstreckenrennen sein wird – komprimiert auf zwei Stunden. Gezählt werden dann Runden statt Sekunden…

02.02.2014
F1-Tests Jerez

„Penis-Nasen“ und leise Motoren – viel Ärger, viel Schatten, doch es gibt auch Licht! Die großen Sieger und traurigen Verlierer der ersten Testwoche.

09.09.2012
GP von Italien

Hamilton dominiert, doch Sergio Perez als Held des Rennens, kämpft sich vor auf Platz zwei, Alonso von Startplatz zehn auf Platz drei. Nullrunde für RBR.

Formel 1: Interview

OPC auf Diät Neues Topmodell: Opel Corsa GSi

Ab Sommer 2018 ist der Opel Corsa GSi mit seinen 150 PS der sportlichste Vertreter der Kleinwagenklasse von Opel. Er löst den OPC ab.

Kein bisschen alt Jubiläum: 40 Jahre Technorama Ulm

Old- und Youngtimer stehen im Mittelpunkt der Technorama Ulm. Das Publikum: Sammler, Ersatzteiljäger und interessierte Auto-Fans.

Erzbergrodeo: News Baumschlager gegen Walkner am Erzberg

Österreichs Rallyerekordstaatsmeister Raimund Baumschlager fordert den aktuellen Rallye Dakar Sieger Matthias Walkner zum Duell am Erzberg.

WRC: Portugal-Rallye SP 5: Crash von WM-Leader Ogier

WM-Leader Sebastien Ogier hatte auf der ersten Etappe zur WRC-Rallye Portugal einen Unfall und verlor damit die Chance auf einen Podestplatz.