Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

McLaren: Es muss nicht der Titel sein

Fernando Alonso gibt sich nach dem Ende der McLaren-Honda-Ära bescheiden: 2018 wäre er schon mit Podestplätzen und Siegen zufrieden.

Nach drei verkorksten Jahren der Kooperation zwischen McLaren und Honda möchte das einst erfolgsverwöhnte britische Team in der Formel-1-Saison 2018 mit neuem Motorpartner wieder angreifen. In drei Saisonen holte McLaren-Honda keinen einzigen Podestplatz und schloss die WM auf den Plätzen neun (2015), sechs (2016) und neun (2017) ab. Mit Renault möchten McLaren und auch Fernando Alonso endlich wieder vorne mitfahren.

"Wir wollen mitkämpfen und wieder den Champagner schmecken", verriet der Spanier im Gespräch mit der Website der Rennserie; garantiert sei das 2018 aber keinesfalls. "Das ist die Formel 1 und kein mathematischer Sport, bei dem man schon vorher weiß, was passiert", warnte Alonso und erklärte: "Selbst Mercedes kann nicht garantieren, dass es wieder am schnellsten sein wird."

Vorhersagen seien schwierig, doch insgesamt sei man ziemlich optimistisch, so Alonso, der auf die Ergebnisse von RB Racing im Vorjahr verweist. "Man hat ein paar Podestplätze geholt und zwei oder drei Rennen gewonnen. Mit diesen Ergebnissen wären wir schon sehr zufrieden", sagte Alonso. Mit anderen Worten: Es muss 2018 nicht gleich der WM-Titel sein ...

Wichtig sei in erster Linie, dass man überhaupt wieder konkurrenzfähig werde. "Wir dürfen nicht vergessen, dass wir in den vergangenen drei Jahren keinen normalen Winter hatten. Wir konnten kaum fahren und sind mit einem komplett unbekannten Paket in Australien angekommen", so der zweifache Weltmeister, der hofft, dass das 2018 ganz anders werde.

Sportlich kann Alonso aus den drei McLaren-Honda-Jahren nichts mitnehmen, allerdings sei der Teamgeist in dieser schwierigen Zeit bemerkenswert gewesen. "Es hat nie aufgegeben. Es ist immer zusammengestanden und war sehr konstruktiv. Es hat ohne Pause gearbeitet, selbst wenn dadurch für das nächste Rennen nur ein halbes Zehntel herausgesprungen ist und wir nur um Platz 16 gekämpft haben", lobte Alonso den Rennstall.

"In den vergangenen drei Jahren haben wir alle im Team uns verändert", sagte der Spanier. Er ist sich sicher: "Das Team ist jetzt bereit, seine beste Leistung abzurufen." Alonso selbst holte seinen letzten Grand-Prix-Sieg 2013 in Barcelona, damals noch in Diensten von Ferrari. Der letzte McLaren-Erfolg liegt noch länger zurück: Der mittlerweile zurückgetretene Jenson Button gewann 2012 beim Saisonfinale in Brasilien.

Drucken
Brown immer mächtiger Brown immer mächtiger McLaren-Aus Erleichterung McLaren-Aus Erleichterung

Ähnliche Themen:

29.03.2018
GP von Australien

Obwohl der Saisonauftakt in Melbourne nicht nach Plan verlaufen ist, gibt es seitens Toro Rosso Lob für den neuen Motorenpartner.

02.02.2014
F1-Tests Jerez

„Penis-Nasen“ und leise Motoren – viel Ärger, viel Schatten, doch es gibt auch Licht! Die großen Sieger und traurigen Verlierer der ersten Testwoche.

09.09.2012
GP von Italien

Hamilton dominiert, doch Sergio Perez als Held des Rennens, kämpft sich vor auf Platz zwei, Alonso von Startplatz zehn auf Platz drei. Nullrunde für RBR.

Formel 1: Interview

Salonfähig Hybrid-Mercedes A 250 e - erster Test

Mercedes Benz dreht an den Reichweiten für Plug-in-Hybridfahrzeuge (PHEV). Der A 250 e schafft 70 Kilometer emissionsfreies Fahren.

Elektro-Krabbler IAA 2019: E-Antrieb für alten VW Käfer

Umgerüstet: Der VW e-Käfer auf Basis des ursprünglichen Volkswagen Käfer ist mit dem 82 PS starken Elektro-Antrieb des VW e-Up unterwegs.

DTM: News Audi bestätigt Gespräche mit Kubica

Audi-Sportchef Dieter Gass hat Gespräche von Audi mit Robert Kubica über ein DTM-Cockpit für den Polen ab der Saison 2020 bestätigt.

Das Beste zweier Welten ŠKODA KAMIQ - das neue City-SUV

Der neue ŠKODA KAMIQ verbindet die Vorzüge eines SUV - bequemeres Ein- und Aussteigen, erhöhte Bodenfreiheit - mit der Agilität eines Kompaktfahrzeugs.