Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Prost: Vettel hat Punkte verschenkt

Alain Prost zufolge war Sebastian Vettel heuer nicht gut genug, um Lewis Hamilton zu schlagen – er habe zu viele Punkte verschenkt.

Trotz eines guten Saisonstarts von Sebastian Vettel gelang es Lewis Hamilton auch heuer wieder, sich den WM-Titel frühzeitig zu sichern. Laut Alain Prost habe der Deutsche in der Saison 2018 zu viele Fehler gemacht; der Ferrari-Pilot sei nicht konstant genug gewesen, um Hamilton wirklich gefährlich zu werden.

"Sebastian hat eine gute Saison abgeliefert, aber sie war nicht gut genug, um Lewis und Mercedes in deren Form zu schlagen. Wenn man bedenkt, wie viele Punkte sie verschenkt haben, hätte er irgendwann 30 Punkte vor Lewis liegen können", sagte er gegenüber Sky. Ferrari habe zum falschen Zeitpunkt Fehler gemacht und sei dann in ein Formtief abgerutscht. Das habe Vettel letztlich das Genick gebrochen.

"Lewis war gegenüber Sebastian in diesem Jahr psychologisch stark", erklärte Prost weiter. "Er ist sehr reif, und es war unmöglich, ihn in diesem Jahr zu schlagen; vielleicht nächstes Jahr." Hamilton habe es geschafft, sich selbst zu bezwingen und ein besserer Fahrer zu werden. Deshalb sei die Saison 2018 die beste seiner Karriere gewesen, glaubt Prost. Er traut ihm deshalb weitere Titel zu.

Hamiltons Konstanz habe letztlich dazu geführt, dass der Mercedes-Fahrer den Titel verdient habe. Prost: "Er war in diesem Jahr besser als Sebastian, denn wenn er nicht so gut war, dann war er Zweiter oder Dritter. Man muss nur auf Singapur schauen: Als er die richtige Qualifyingrunde brauchte, war er da." Sein Lebensstil würde zu Hamiltons großem Selbstbewusstsein beitragen – ein weiterer Vorteil für ihn.

Hamiltons Leistungen in die Formel-1-Geschichte einzureihen, fiel Prost aber schwer. Er sagte: "Man kann die Generationen nicht vergleichen. Man kann nur sagen, dass er vielleicht der Beste seiner Generation ist – oder einer der Besten." Prost selbst sei damals mit Ayrton Senna der Beste seiner Generation gewesen, aber davor habe es noch viele weitere Spitzenfahrer gegeben. "Er ist außergewöhnlich, aber die Formel 1 ist heutzutage anders", so Prost über Hamilton.

Drucken
Vettel tadellos Weltmeister Vettel tadellos Weltmeister Vettel tadellos Weltmeister Vettel tadellos Weltmeister

Ähnliche Themen:

16.07.2016
Formel 1: News

Alain Prost rät den Mercedes-Piloten zum gemeinsamen Dialog, um Teamorder auszuschließen - Der Franzose habe dies „mit Ayrton Senna auch so gehandhabt“.

22.04.2014
GP von China

Top waren Lewis Hamilton und Mercedes, Fernando Alonso und Daniel Ricciardo. Flops lieferten Kimi Räikkönen, Pastor Maldonado und Williams.

10.04.2014
GP von Bahrain

Ein „Sonder-Top“ für das Rennen an sich: Sehr viel spannender geht es nicht. Top waren zudem Mercedes und Force India, einen Flop lieferte Ferrari.

Formel 1: Interview

Kompakte Eleganz Neuer Mercedes CLA - erster Test

Er ist cool, schick und ganz schön dynamisch: Mit dem neuen CLA haben die Mercedes-Designer ein überzeugendes Statement gesetzt. Erster Test.

Grünes Licht Bestellbar: Harley-Davidson LiveWire

Harley-Davidson läutet die Reservierungsphase für sein E-Bike LiveWire ein. Das 74-PS-Gerät mit dem fetten Drehmoment ist ab sofort bestellbar.

Försters Liebling Suzuki Jimny 1.5 VVT Allgrip - im Test

Suzki verpasste dem neuen Jimny und ein herziges Retro-Design. Heraus kam ein preisgünstig-robuster Offroad-Zwerg mit liebenswerten Eigenarten.

Rallye: News Toyota möchte R5-Fahrzeug entwickeln

Als letzten WM-Hersteller zieht es nun auch Toyota in den Kundensport. Bis 2021 soll vom Werksteam ein R5-Modell entwickelt werden.