Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Renault plant ohne Carlos Sainz junior

Carlos Sainz junior ist zwar in alle Vorbereitungen für die nächste Saison eingebunden, doch Renault schmiedet schon Pläne ohne ihn.

Renault hat einen Plan B, falls Carlos Sainz junior 2019 nicht im Werksteam bleiben darf. Der 23jährige Spanier ist heuer zunächst für ein Jahr an die Franzosen ausgeliehen, doch hat Red Bull bis Ende Juli die Möglichkeit, eine Vertragsoption zu nutzen und ihn als Nachfolger von Daniel Ricciardo ins A-Team zu beordern. Dadurch ist man in der unglücklichen Position, zwar bereits mitten in den Vorbereitungen auf 2019 zu stecken, aber noch nicht zu wissen, ob Sainz jr. überhaupt bleiben wird.

"Wir sind gezwungen zu planen, denn wir müssen auch auf den schlimmsten anzunehmenden Fall vorbereitet sein", erklärte Renault-Teamchef Cyril Abiteboul gegenüber reuters. "Das Schlimmste für uns wäre, wenn wir mit Carlos weitermachen möchten, das aber nicht möglich wäre. Das kann passieren, so ehrlich müssen wir sein, also müssen wir dementsprechend planen."

Theoretisch verfügbare Kandidaten gibt es einige: Daniel Ricciardos Vertrag läuft per Saisonende aus, auch Valtteri Bottas könnte zu haben sein, ebenso wie Sergio Pérez. Ob mit diesen oder anderen Kandidaten schon gesprochen wurde, ist nicht bekannt. Fest steht, dass Sainz jr. in alle Vorbereitungen auf die Saison 2019 voll eingebunden ist. Renault hat diesbezüglich offenbar keine Angst, technische Geheimnisse zu verraten, falls der Spanier doch zurückbeordert werden sollte.

"Das ist ein klares Zeichen, dass wir nicht im Hinterkopf denken, dass Carlos nicht bei uns sein wird", hielt Abiteboul fest. "Mag sein, dass es so kommt, aber wir sind nicht bereit, für diesen Fall unsere kurz- und mittelfristige Leistungsfähigkeit zu beeinträchtigen, indem wir die Art und Weise einschränken, wie wir mit ihm arbeiten."

Drucken
Norris bald statt Hartley? Norris bald statt Hartley? Gründe für den Kwjat-Rauswurf Gründe für den Kwjat-Rauswurf

Ähnliche Themen:

10.02.2017
Formel 1: News

Interimsteamchef Abiteboul glaubt, dass der Antrieb 2017 nicht auf Mercedes-Niveau sein wird, RBR aber gewinnen kann - Werksteam soll bald auf das Podium.

23.09.2016
Formel 1: Interview

Ausgerechnet Renault-Sport-Geschäftsführer Cyril Abiteboul spricht davon, dass dem Team in der Debütsaison eine klare Führung fehle.

15.07.2016
Formel 1: Interview

Renault-F1-Geschäftsführer Abiteboul lässt an der Kommission kein gutes Haar – sie habe keine langfristigen Ziele und sei ein Witz.

Formel 1: Interview

Motorsport: News René Binder 2019 in der ELMS am Start

Neben seinen vier Einsätzen in der US-IMSA-Serie für Juncos wird der Österreicher in der ELMS für Panis-Barthez Compétition starten.

Zwei mit Charakter Triumph Scrambler 1200 XC und 1200 XE

Retro-Vorreiter Triumph präsentiert zwei neue Modelle mit modernen Features und klassischem Äußeren - die Scrambler 1200 XC und XE.

Vom Erfolg überholt Facelift Porsche Macan - erster Test

Die Verkaufszahlen des seit 2013 gebauten Porsche Macan übertrafen bei weitem die Erwartungen, dennoch gibt es jetzt ein Facelift. Erster Test.

Rallye-WM: News Hyundai bestätigt Verpflichtung Loebs

Nach fast 20 Jahren verlässt Sébastien Loeb den PSA-Konzern und wird in der Rallye-WM 2019 sechs Mal für Hyundai an den Start gehen.