Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Angeblasene Heckflügel: FIA warnt Teams

Als Reaktion auf den Renault RS 18 warnt FIA-Rennleiter Charlie Whiting eingehend davor, mit angeblasenen Heckflügeln zu tricksen.

Bei der Präsentation des neuen Boliden ließ Renault noch viele Fragen offen, ein Großteil des Anfang Februar präsentierten RS 18 bestand aus Teilen des Vorjahresautos. Erst bei den Testfahrten lüftete man sukzessive seine Geheimnisse und überraschte mit etlichen Detaillösungen: Neben dem komplett neuen Frontflügel besticht auch das Heck, wo der Auspuff um fünf Grad nach oben geneigt ist, um so den Heckflügel direkt mit heißer Luft anzublasen. Um zu vermeiden, dass dieser Schaden nimmt, wurden die Kohlefaserprofile metallisch verstärkt.

Zwar befindet sich Renault mit dieser Lösung innerhalb der vom technischen Reglement festgesetzten Grenzen des Erlaubten; ob man auch in dessen Sinne agiert, steht nach Ansicht der FIA aber auf einem anderen Blatt. Deshalb warnt Rennleiter Charlie Whiting die Rennställe schon jetzt eindringlich davor, mit einem angeblasenen Heckflügel zu tricksen und damit die Entwicklungskosten in die Höhe zu treiben. Der Vorteil, den Renault daraus zieht, seit absolut gering, glaubt Whiting, stellt jedoch klar: "Das Wichtigste ist, dass sie nichts Dummes machen und, sagen wir mal, einen unnatürlichen Motorenmodus fahren."

"Wir haben uns im vergangenen Jahr Sorgen über die Verwendung der Abgase gemacht", so der FIA-Rennleiter weiter. "Jetzt, da die Heckflügel 150 Millimeter niedriger sitzen als noch in der Saison 2016, ist der potenzielle Vorteil größer. Aus diesem Grund haben wir das Abgasrohr mittig und mit einem Minimalwinkel versehen. Es gibt aber nach wie vor einen Spielraum." Mit Blick auf das Verbot von Zusatzelementen unterhalb der Heckflügel erklärt Whiting: "Wir kennen die Teams ja; wenn man ihnen eine Sache wegnimmt, versuchen sie sich zehn Prozent dessen, was sie hatten, zurückzuholen, und sie werden es weiter versuchen."

Drucken

Ähnliche Themen:

11.07.2018
GP von Österreich

Renault hat bestätigt, dass der in Österreich geplatzte Motor so stark beschädigt ist, dass er nicht wieder eingesetzt werden kann.

05.01.2018
Formel 1: Interview

FIA-Rennleiter Charlie Whiting sieht im Leistungsvorsprung der Topteams, nicht im Reglement, die Ursache für eintönige Grands Prix.

26.11.2017
Formel 1: News

Neun Teams wollen die Heckfinne behalten - eins stellt sich quer: McLaren besteht auf beschlossene Regeln und gesteht den kommerziellen Gesichtspunkt ein.

Doppeltes Golfchen 5. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld

Die fünfte Auflage der renommierten Oldtimer-Veranstaltung Edelweiß-Bergpreis Roßfeld hält 2018 eine Vielzahl spektakulärer Highlights bereit.

GT Masters: Hockenheim Kein Glück zum Saisonabschluss

Beim Finale reichte es für den Niederösterreicher Max Hofer nur zu einem 23. und 19. Platz. Am Ende steht aber eine für einen Neueinsteiger positive Bilanz.

Quadratisch, praktisch, cool Neuer Suzuki Jimny - im ersten Test

Seit 20 Jahren ist der Jimny der Suzuki für alle Fälle. Jetzt ist die neue Generation da: Schicker, cooler als bisher, aber genauso tough. Erster Test.

ORM: NÖ-Rallye Großangriff auf den zweiten ÖM-Platz

Gerhard Aigner und Co-Pilot Marco Hübler kämpfen beim ÖM-Finale in Melk in einem Ford Fiesta R5 von ZM Racing um den Vizetitel 2018.