Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: News

Aus Force India wird Racing Point

Die FIA hat die Teilnehmerliste der Formel-1-WM 2019 veröffentlicht. Vier Rookies durften ihre permanenten Startnummern auswählen.

Der Name Force India wird nach elf Jahren aus der Formel-1-WM verschwinden; das geht aus der Nennliste der Rennserie für die Saison 2019 hervor, die jetzt von der FIA veröffentlicht worden ist. Das Team aus Silverstone, das im Sommer von einem Konsortium namens Racing Point UK Limited unter der Führung des kanadischen Milliardärs Lawrence Stroll übernommen wurde, wird nun auch unter dem Namen Racing Point antreten; ebenso soll das Chassis diesen Namen tragen.

Bis auf eine Ausnahme stehen auch die Startnummern der neuen oder zurückkehrenden Fahrer fest. Sauber-Pilot Antonio Giovinazzi hat sich die Nummer 99 gesichert, mit der bis Ende 2014 Adrian Sutil gefahren war. Bei seinen beiden Renneinsätzen für Sauber in der Saison 2017 hatte Goivinazzis Auto die Startnummer 36 getragen, die allerdings bei Sauber die Nummer für Ersatz- und Testfahrer war. Daher durfte der Italiener nun eine andere, fixe Ziffernfolge wählen.

Auch McLaren-Neuzugang Lando Norris entschied sich für eine Startnummer, die schon einmal ein anderer Fahrer gewählt hatte: Mit der Nummer 4 war in der Saison 2014 Max Chilton angetreten. Rückkehrer George Russell entschied sich für die 63, sein Williams-Teamkollege Robert Kubica für die 88. Lediglich der erst in dieser Woche bestätigte Toro-Rosso-Rookie Alexander Albon hat sich noch nicht für eine Startnummer entschieden.

Nennliste 2019

• Mercedes: #44 Lewis Hamilton, #77 Valtteri Bottas
• Ferrari: #5 Sebastian Vettel, #16 Charles Leclerc
• RB-Racing-Honda: #10 Pierre Gasly, #33 Max Verstappen
• Renault: #3 Daniel Ricciardo, #27 Nico Hülkenberg
• Haas-Ferrari: #8 Romain Grosjean, #20 Kevin Magnussen
• McLaren-Renault: #4 Lando Norris, #55 Carlos Sainz junior
• Racing-Point-Mercedes: #11 Sergio Pérez, #18 Lance Stroll
• Sauber-Ferrari: #7 Kimi Räikkönen, #99 Antonio Giovinazzi
• Toro-Rosso-Honda: #26 Daniil Kvyat, #?? Alexander Albon
• Williams-Mercedes: #63 George Russell, #88 Robert Kubica

Räikkönen zuversichtlich Räikkönen zuversichtlich Masi zur Urteilsfindung Masi zur Urteilsfindung

Ähnliche Themen:

Formel 1: News

Weitere Artikel

COVID-19 hat die Messe langfristig hart getroffen

Genfer Autosalon 2021 könnte abgesagt werden

Die GIMS (Geneva International Motor Show) war die erste Messe, die 2020 wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste. Das könnte aber noch weitreichendere Folgen haben ...

Nippon-DTM-Retter Honda, Toyota und Nissan?

Retten die Japaner die DTM?

Die japanischen Super-GT-Hersteller hätten Boliden, mit denen sie Audis DTM-Aus wettmachen könnten: Was sie zu einem möglichen DTM-Einstieg 2021 sagen.

Auf drei Rädern durch die Stadt

Yamaha Tricity 300 vorgestellt

Yamaha bereitet den neuen Tricity 300 für den Startschuss vor. Der erfolgt im Juli 2020, dann ist das Dreirad-Modell in drei Farben erhältlich und soll in Deutschland 7.999 Euro, in Österreich 8.299 Euro kosten.

Auf großem Fuß durch die Eis-Wüste

Nichts kann den Hilux stoppen

Vor genau zehn Jahren begibt sich der Toyota Hilux durch die Antarktis - das perfekte Expeditions-Terrain für Auto-Tester, die aufs Ganze gehen.