Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Aus Force India wird Racing Point

Die FIA hat die Teilnehmerliste der Formel-1-WM 2019 veröffentlicht. Vier Rookies durften ihre permanenten Startnummern auswählen.

Der Name Force India wird nach elf Jahren aus der Formel-1-WM verschwinden; das geht aus der Nennliste der Rennserie für die Saison 2019 hervor, die jetzt von der FIA veröffentlicht worden ist. Das Team aus Silverstone, das im Sommer von einem Konsortium namens Racing Point UK Limited unter der Führung des kanadischen Milliardärs Lawrence Stroll übernommen wurde, wird nun auch unter dem Namen Racing Point antreten; ebenso soll das Chassis diesen Namen tragen.

Bis auf eine Ausnahme stehen auch die Startnummern der neuen oder zurückkehrenden Fahrer fest. Sauber-Pilot Antonio Giovinazzi hat sich die Nummer 99 gesichert, mit der bis Ende 2014 Adrian Sutil gefahren war. Bei seinen beiden Renneinsätzen für Sauber in der Saison 2017 hatte Goivinazzis Auto die Startnummer 36 getragen, die allerdings bei Sauber die Nummer für Ersatz- und Testfahrer war. Daher durfte der Italiener nun eine andere, fixe Ziffernfolge wählen.

Auch McLaren-Neuzugang Lando Norris entschied sich für eine Startnummer, die schon einmal ein anderer Fahrer gewählt hatte: Mit der Nummer 4 war in der Saison 2014 Max Chilton angetreten. Rückkehrer George Russell entschied sich für die 63, sein Williams-Teamkollege Robert Kubica für die 88. Lediglich der erst in dieser Woche bestätigte Toro-Rosso-Rookie Alexander Albon hat sich noch nicht für eine Startnummer entschieden.

Nennliste 2019

• Mercedes: #44 Lewis Hamilton, #77 Valtteri Bottas
• Ferrari: #5 Sebastian Vettel, #16 Charles Leclerc
• RB-Racing-Honda: #10 Pierre Gasly, #33 Max Verstappen
• Renault: #3 Daniel Ricciardo, #27 Nico Hülkenberg
• Haas-Ferrari: #8 Romain Grosjean, #20 Kevin Magnussen
• McLaren-Renault: #4 Lando Norris, #55 Carlos Sainz junior
• Racing-Point-Mercedes: #11 Sergio Pérez, #18 Lance Stroll
• Sauber-Ferrari: #7 Kimi Räikkönen, #99 Antonio Giovinazzi
• Toro-Rosso-Honda: #26 Daniil Kvyat, #?? Alexander Albon
• Williams-Mercedes: #63 George Russell, #88 Robert Kubica

Drucken
Räikkönen zuversichtlich Räikkönen zuversichtlich Masi bleibt Rennleiter Masi bleibt Rennleiter

Ähnliche Themen:

15.02.2019
Formel 1: Launch

Das Nachfolgeteam von Force India hat in Kanada seine Lackierung für 2019 vorgestellt; dabei wurde das Schweinchenrosa beibehalten.

22.12.2018
Formel 1: News

Die Firma des Russen Dimitri Mazepin kann einen ersten Teilerfolg verbuchen: Das Racing-Point-Konsortium muss Dokumente offenlegen.

15.05.2017
GP von Spanien

Force India wurde am Sonntag mit einer bedingten Geldstrafe belegt, weil die Startnummern nicht regelkonform gewesen sein sollen.

Formel 1: News

Wachablöse Oliver Zipse wird neuer BMW-Chef

Neuer Steuermann: Der Heidelberger Oliver Zipse wird am 16. August 2019 das Amt des Vorsitzenden des Vorstands der BMW AG übernehmen.

DTM: Assen Müller über das Duell um den Sieg

Nico Müller spricht über das spanende Duell gegen Marco Wittmann im Regenkrimi von Assen - Wittmann gibt den Titelkampf noch nicht auf...

Wasser marsch! Hyundai Nexo - Wasserstoff-Stromer im Test

Während andere zögern, schickt Hyundai mit dem Nexo bereits die zweite Generation eines Brennstoffzellen-Elektroautos auf den Markt. Im Test.

ERC: Rally di Roma Italienischer Dreifacherfolg in Rom

Drei Italiener auf dem Podium, Lukyanuk übernimmt die Tabellenführung. Mayr-Melnhof und Arai/Heigl sammelten Daten, BRR mit Herczig auf P7.