Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

FIA-Seminar zum Thema 'track limits'

Charlie Whiting hat 70 Serienvertreter zu einem Treffen eingeladen, um über das leidige Thema "Streckenbegrenzung" zu diskutieren.

Seit der Jahrtausendwende ähneln moderne Kurse eher großen Parkplätzen mit aufgemalten Linien. Ist bei älteren Rennstrecken der Verlauf noch durch Banketten, Kiesbetten oder Leitplanken in Nähe des Asphaltstreifen definiert, lassen heutige Auslaufzonen, die großzügig asphaltiert wurden, teils kreative Linien zu. Das Problem hat in den letzten Jahren überhand genommen, auch weil es immer stärker überwacht wird. Ideen für bessere Lösungen sind gefragt, auch die FIA sucht bereits Wege aus der schwierigen Situation.

Charlie Whiting lud daher 70 Rennkommissare aller FIA-Rennserien am vergangenen Wochenende zu einem Seminar nach Genf ein. Es war erst das zweite Mal, das sich alle Rennleitungen zum gemeinsamen Austausch getroffen haben, das erste Mal war 2017. Ziel war es, die Regeln stärker zu vereinheitlichen, denn was in der einen Rennserie bisher erlaubt ist, wird in anderen möglicherweise bereits bestraft.

Whiting und sein Stellvertreter Laurent Mekies haben daher auch Änderungen am internationalen Sportkodex präsentiert, angeblich auch zu anderen Themen, bei denen dem Motorsport und insbesondere der Formel-1-WM in jüngster Zeit Gegenwind ins Gesicht geblasen hat. Um welche Änderungen genau es sich handelt, wurde offiziell nicht kommuniziert.

Whiting sagte lediglich: "Am wichtigsten ist es, jedem Beteiligten die Augen zu öffnen, dass es unterschiedliche Wege gibt, mit dieser Materie umzugehen. Meistens gibt es mehrere Möglichkeiten, es richtig zu machen. Die unterschiedlichen Philosophien der verschiedenen Meisterschaften können sich gegenseitig befruchten. Immer wieder heißt es: 'Das ist eine gute Idee, das können wir gut für unsere Serie übernehmen.'"

Auch FIA-Chef Jean Todt wandte sich in einer Videobotschaft an die Teilnehmer: "Die Regelüberwachung im Motorsport ist eine komplexe Herausforderung. Wir müssen weiter daran arbeiten, ein herausragendes Niveau zu erreichen. Wir hoffen, dass dieses Seminar die Messlatte weiter nach oben schraubt."

Drucken
FIA zu 'track limits' FIA zu 'track limits' Lösung in Sicht? Lösung in Sicht?

Ähnliche Themen:

11.03.2017
Formel 1: News

Die FIA passt das Reglement in mehreren Punkten an, bleibt dazu aber Details schuldig - Vertrag von McLaren als Elektroniklieferant bis 2021 verlängert.

23.07.2016
GP von Ungarn

UPDATE: Die FIA präzisiert die Handhabe der elektronischen Überwachung der Streckenbegrenzung - Mehr Spielraum im Rennen.

22.07.2016
GP von Ungarn

Die FIA wird am Hungaroring mittels Kontaktschleifen neben der Strecke feststellen, ob ein Pilot die Streckenbegrenzung missachtet.

Formel 1: News

Fester Stoff E-Autos: Fortschritt bei Akku-Technologie

Der Feststoff-Akku aus dem Forschungszentrum Jülich erlaubt zehnmal größere und damit schnellere Ströme beim Laden und Entladen als bisher.

Ghibli & GT Maserati: Jubiläen bei den Classic Days

Im Park von Schloss Dyck stehen die Classic Days bevor. Maserati feiert dort gleich zwei Jubiläen: 50 Jahre Ghibli Spyder und 20 Jahre 3200 GT.

WEC: Silverstone Knalleffekt: beide Toyotas disqualifiziert

Beide Toyota TS050 wurden nach den 6h von Silverstone disqualifiziert, Rebellion neuer Sieger. Und: Lietz verliert Platz 2 in der GTE Pro.

Rallye-ÖM: News Knobloch/Rausch 2019 im Škoda Fabia R5

Nach der M1-Titelverteidigung erreichen Günther Knobloch und Co-Pilot Jürgen Rausch einen wichtigen Meilenstein in ihrer Karriere.