Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Fernando Alonso auf Mansells Spuren?

Ex-Weltmeister Fernando Alonso wird seine Grand-Prix-Karriere nach der Saison 2018 beenden und vermutlich nach Nordamerika wechseln.

Für Fernando Alonso wird die laufende Saison die voraussichtlich letzte in der Formel-1-WM sein. Was der Spanier im nächsten Jahr neben seinem Engagement für Toyota in der Langstrecken-WM machen wird, ist noch nicht offiziell bestätigt, aber alle Anzeichen deuten auf einen Wechsel in die nordamerikanische IndyCar-Serie hin. Deren Geschäftsführer Mark Miles zufolge könnte Alonso mit McLaren kurzfristig in die Meisterschaft einsteigen. 1993 war Nigel Mansell als amtierender Formel-1-Weltmeister in die Champcar-Serie gewechselt, die er ebenfalls gewann.

In einer Stellungnahme verabschiedete sich Alonso bereits aus der Formel-1-WM: "Nach 17 wunderbaren Jahren in diesem aufregenden Sport ist es für mich an der Zeit, eine Veränderung vorzunehmen und sich weiterzuentwickeln. Ich habe jede einzelne Minute dieser unglaublichen Jahre genossen und kann den Leuten, die dabei mitgeholfen haben, sie so besonders zu machen, nicht genug danken."

"Es sind in dieser Saison noch mehrere Rennen zu fahren, und ich werde diese mit noch mehr Hingabe und Leidenschaft angehen als je zuvor. Wir werden sehen, was die Zukunft bringt. Es liegen neue, spannende Herausforderungen vor mir. Ich habe momentan eine der besten Zeiten meines Lebens, aber ich muss zu neuen Abenteuern aufbrechen", so Alonso weiter, der hinzufügte: "Ich möchte allen bei McLaren danken. Mein Herz wird immer diesem Team gehören."

"Ich weiß, dass es in Zukunft besser und stärker zurückkehren wird. Das könnte für mich der richtige Zeitpunkt sein, in die Formel-1-WM zurückzukehren. Es würde mich sehr glücklich machen. Ich habe bei McLaren Beziehungen zu so vielen fantastischen Menschen aufgebaut, und sie haben mir die Gelegenheit gegeben, meinen Horizont zu erweitern und in anderen Kategorien zu fahren. Ich habe das Gefühl, dass ich jetzt ein kompletterer Fahrer als je zuvor bin", sagte der zweifache Weltmeister.

"Ich habe diese Entscheidung vor einigen Monaten getroffen. Mein Entschluss steht fest, dennoch möchte ich Chase Carey und Liberty Media und jedem, der mich während dieser Zeit kontaktiert hat, von ganzem Herzen dafür danken, dass sie alles gegeben haben, mich noch umzustimmen. Schließlich möchte ich außerdem meinen früheren Teams, Teamkollegen, Mitbewerbern, Kollegen, Partnern, Journalisten und allen danken, mit denen ich während meiner Formel-1-Karriere zusammengearbeitet habe – und ganz besonders meinen Fans rund um die Welt. Ich bin mir sehr sicher, das sich unsere Wege in Zukunft wieder kreuzen werden", so Alonso.

McLaren-Geschäftsführer Zak Brown ergänzte: "Fernando ist nicht nur ein herausragender Botschafter für McLaren, sondern auch für die Formel-1-WM. In seinen 17 Jahren in diesem Sport war er wohl der herausragende Fahrer seiner Zeit. Zweifellos ist er einer der Größten der Formel-1-WM und hat ihrer illustren Geschichte ein weiteres Kapitel hinzugefügt. Für jeden kommt die Zeit, eine Veränderung vorzunehmen, und Fernando hat sich dazu entschieden, dass das Ende dieser Saison auch sein Ende sein wird. Wir respektieren diese Entscheidung, obwohl wir glauben, dass er in der besten Form seiner Karriere ist. Durch unsere offenen Gespräche mit Fernando konnten wir uns lange im Voraus auf diese Eventualität vorbereiten."

"Auch während er über die letzten Monate hinweg seine Zukunft geplant hat, war Fernandos Konkurrenzfähigkeit nie beeinträchtigt. Er hat weiterhin Leistungen auf allerhöchstem Niveau abgeliefert, und wir wissen, dass er genau das in den verbleibenen neun Rennen dieser Saison tun wird. Das gesamte Team steht nun, da wir Fernandos enormen Beitrag für McLaren würdigen wollen, hinter mir. Er ist eine Legende, sowohl für die Formel-1-WM als auch unser Team. Fernando ist ein wichtiger Teil unserer Geschichte mit einer Reihe legendärer McLaren-Fahrer. Wir wünschen Fernando alle erdenklichen Erfolge für die Zukunft", sagte Brown.

Drucken
McLaren holt Sainz junior McLaren holt Sainz junior Ärger bei Red Bull Racing Ärger bei Red Bull Racing

Ähnliche Themen:

19.10.2018
Motorsport: News

Am Rande des USGP stellte McLaren-Geschäftsführer Zak Brown klar, dass 2019 noch kein Einstieg in die IndyCar-Serie erfolgen wird.

11.05.2015
GP von Spanien

Der Zwischenfall in der McLaren-Box von Alonso ist geklärt. Ein Abreißvisier im Bremsschacht vermieste Alonsos Heimrennen. McLaren fordert Diskussion.

09.09.2012
GP von Italien

Hamilton dominiert, doch Sergio Perez als Held des Rennens, kämpft sich vor auf Platz zwei, Alonso von Startplatz zehn auf Platz drei. Nullrunde für RBR.

Formel 1: News

Zukunftsmusik IAA 2019: Elektro-Studie Hyundai 45

Hyundai fährt auf der IAA 2019 als einer won wenigen volles Programm. Jetzt zeigen die Koreaner ein erstes Bild des neuen Elektro-Konzepts 45.

Beetlemania VW Beetle: 15. Sunshinetour 2019

Die Sunshine-Tour ist das weltweit größte Treffen der Volkswagen-Modelle Beetle, New Beetle und Käfer. Heuer startet sie am 16. August.

Strand-Stromer Pebble Beach: Volkswagen ID. Buggy

Die Elektro-Studie VW ID. Buggy wird während der Monterey Car Week auch auf dem Pebble Beach Concours d'Elegance präsentiert.

WRC: Deutschland-Rallye Dritter Sieg in Folge für Ott Tänak

Tänak gewinnt die Rallye Deutschland zum dritten Mal in Folge und führt dabei einen Toyota-Dreifachsieg an: WM-Rivalen Ogier und Neuville lassen Federn.