Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Hamilton: Das sind meine größten Gegner

Weltmeister Lewis Hamilton verrät, wer seiner Meinung nach die derzeit vier stärksten Fahrer im Feld der Formel 1 sind.

Nach seiner bärenstarken Weltmeistersaison 2018 ist Lewis Hamilton für viele der beste Formel-1-Pilot der Gegenwart. Doch wen sieht der Mercedes-Star selbst als seine schärfsten Rivalen? Für den Briten bilden vier Rennfahrer die absolute Spitzenklasse des Grand-Prix-Sports: Abgesehen von ihm nennt er Titelrivale Sebastian Vettel, Senkrechtstarter Max Verstappen und Ex-Stallfeind Fernando Alonso.

"Wir sind die vier stärksten Fahrer", steht für Hamilton außer Zweifel. Laut eigenen Angaben würden nur "Millimeter" das Quartett trennen, wenn man über das gleiche Material verfüge. Und genau diesen engen Kampf wünscht sich der viermalige Weltmeister in der kommenden Saison: "Ich hoffe wirklich, dass wir uns nächstes Jahr alle in diesem Kampf befinden. Das wäre verdammt genial."

Im Vorjahr war das abgesehen von Vettel nicht der Fall, denn Verstappen hat durch eine beispiellose Defektserie sehr früh jegliche Titelchancen verloren, während Alonso wegen des schwachen Honda-Motors ohnehin unter ferner liefen unterwegs war. Was an Hamiltons Einschätzung auffällt: Teamkollege Valtteri Bottas, den er während der Saison so gelobt hatte, zählt für den 33-Jährigen offenbar nicht zur Formel 1 Elite. Das gleiche gilt Verstappens Red-Bull-Teamkollegen Daniel Ricciardo.

Obwohl Hamilton die drei aus seiner Sicht schärfsten Rivalen auf mehr oder weniger einem Niveau sieht, erkennt er Unterschiede. "Sie alle haben unterschiedliche Eigenschaften", sagt Hamilton, der sich Gedanken macht, wie er seinen Rivalen 2018 gegenüber treten soll. "Nach dieser Saison könnte man bei Sebastian sagen: 'Lass mehr Platz'. Und das meine ich nicht negativ."

Auch Verstappen müsse man "mehr Platz lassen. Er nimmt viel Risiko und ist weniger erfahren als die anderen". Alonso halte er überhaupt für "den härtesten Fahrer, den es gibt. Da braucht es den größten gegenseitigen Respekt, aber man muss seine Karten wirklich richtig ausspielen, um das eigene Können umzusetzen." Alonsos Fertigkeiten seien "gewaltig", aber auch Verstappen sei diesbezüglich "sehr beeindruckend", hält er große Stücke auf den 20-jährigen Niederländer.

Und er rechnet damit, dass Verstappen in den kommenden Jahren eine noch viel größere Bedrohung darstellen wird. "Er fährt schon jetzt wunderbar, aber er wird sich in den kommenden zehn Jahren noch so stark weiterentwickeln", prophezeit Hamilton. Angst habe er keine: "Ich glaube nicht, dass es zum Problem wird, aber es wird verdammt schwierig." Der amtierende Champion glaubt, dass sich die Fans schon jetzt freuen dürfen: "Wäre das nicht ein Kampf? Sogar ich würde zahlen, wenn ich dafür so etwas geboten bekomme."

Drucken

Ähnliche Themen:

09.04.2017
GP von China

Das RBR-Rennen analysiert: Wieso zwei Stopps geplant waren, Ricciardo verzweifelte und Verstappen gegen Vettel chancenlos war.

21.03.2017
Formel 1: Interview

Während Niki Lauda nicht über eine Verpflichtung des Deutschen nachdenkt, glaubt Toto Wolff, dass er gut zu Mercedes passen würde.

11.05.2015
GP von Spanien

Lewis Hamilton ignorierte die Bitte des Teams den zweiten Platz sicher nach Hause zu fahren, der Siegeswille des WM-Führenden war größer.

Motorsport: News „Die Priorität für Opel ist, zu überleben“

PSA-Geschäftsführer Carlos Tavares sieht Opel frühestens 2020 wieder werksseitig im Motorsport vertreten – wenn überhaupt.

Brads Triumph Auktion: Triumph Scrambler von Brad Pitt

Hollywood auf zwei Rädern: Eine 2009er Triumph Bonneville Bud Ekins Desert Scrambler Special von Superstar Brad Pitt wird in London versteigert.

Fliegender Teppich Neuer Citroen C4 Cactus - erster Test

Der neue Citroën C4 Cactus präsentiert sich gefälliger als sein Vorgänger - beim Design wie auch beim Fahrkomfort - aber gewohnt preisgünstig. Erster Test.

motorline.cc exklusiv Mayr-Melnhof: „Will R5-Projekt retten“

Nach der Insolvenz seines Hauptsponsors versucht Niki Mayr-Melnhof, ein R5-Projekt für 2018 zu retten. Der Start im Rebenland ist noch nicht gesichert....