Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Hamilton: Das sind meine größten Gegner

Weltmeister Lewis Hamilton verrät, wer seiner Meinung nach die derzeit vier stärksten Fahrer im Feld der Formel 1 sind.

Nach seiner bärenstarken Weltmeistersaison 2018 ist Lewis Hamilton für viele der beste Formel-1-Pilot der Gegenwart. Doch wen sieht der Mercedes-Star selbst als seine schärfsten Rivalen? Für den Briten bilden vier Rennfahrer die absolute Spitzenklasse des Grand-Prix-Sports: Abgesehen von ihm nennt er Titelrivale Sebastian Vettel, Senkrechtstarter Max Verstappen und Ex-Stallfeind Fernando Alonso.

"Wir sind die vier stärksten Fahrer", steht für Hamilton außer Zweifel. Laut eigenen Angaben würden nur "Millimeter" das Quartett trennen, wenn man über das gleiche Material verfüge. Und genau diesen engen Kampf wünscht sich der viermalige Weltmeister in der kommenden Saison: "Ich hoffe wirklich, dass wir uns nächstes Jahr alle in diesem Kampf befinden. Das wäre verdammt genial."

Im Vorjahr war das abgesehen von Vettel nicht der Fall, denn Verstappen hat durch eine beispiellose Defektserie sehr früh jegliche Titelchancen verloren, während Alonso wegen des schwachen Honda-Motors ohnehin unter ferner liefen unterwegs war. Was an Hamiltons Einschätzung auffällt: Teamkollege Valtteri Bottas, den er während der Saison so gelobt hatte, zählt für den 33-Jährigen offenbar nicht zur Formel 1 Elite. Das gleiche gilt Verstappens Red-Bull-Teamkollegen Daniel Ricciardo.

Obwohl Hamilton die drei aus seiner Sicht schärfsten Rivalen auf mehr oder weniger einem Niveau sieht, erkennt er Unterschiede. "Sie alle haben unterschiedliche Eigenschaften", sagt Hamilton, der sich Gedanken macht, wie er seinen Rivalen 2018 gegenüber treten soll. "Nach dieser Saison könnte man bei Sebastian sagen: 'Lass mehr Platz'. Und das meine ich nicht negativ."

Auch Verstappen müsse man "mehr Platz lassen. Er nimmt viel Risiko und ist weniger erfahren als die anderen". Alonso halte er überhaupt für "den härtesten Fahrer, den es gibt. Da braucht es den größten gegenseitigen Respekt, aber man muss seine Karten wirklich richtig ausspielen, um das eigene Können umzusetzen." Alonsos Fertigkeiten seien "gewaltig", aber auch Verstappen sei diesbezüglich "sehr beeindruckend", hält er große Stücke auf den 20-jährigen Niederländer.

Und er rechnet damit, dass Verstappen in den kommenden Jahren eine noch viel größere Bedrohung darstellen wird. "Er fährt schon jetzt wunderbar, aber er wird sich in den kommenden zehn Jahren noch so stark weiterentwickeln", prophezeit Hamilton. Angst habe er keine: "Ich glaube nicht, dass es zum Problem wird, aber es wird verdammt schwierig." Der amtierende Champion glaubt, dass sich die Fans schon jetzt freuen dürfen: "Wäre das nicht ein Kampf? Sogar ich würde zahlen, wenn ich dafür so etwas geboten bekomme."

Drucken

Ähnliche Themen:

11.05.2015
GP von Spanien

Lewis Hamilton ignorierte die Bitte des Teams den zweiten Platz sicher nach Hause zu fahren, der Siegeswille des WM-Führenden war größer.

31.03.2015
Formel 1: News

Zwar noch keine Matura, aber die Formel-1-Reifeprüfung haben die Toro-Rosso-Piloten bestanden - Marko ist mit dem neuen Lizenzsystem nicht einverstanden.

29.11.2012
GP von Brasilien

Die FIA hat auf die Vorwürfe des Überholens unter Gelb reagiert: Wegen widersprüchlicher Flaggensignale wird es keine Folgen geben…

Rekordjahr Suzuki im Umsatz- und Gewinn-Hoch

Suzuki schließt Geschäftsjahr 2017/2018 mit Rekordbilanz ab: Automobil-Absatz von 3,2 Millionen, Erhöhung des Gewinns um 40,3 Prozent.

SlalomRaceCup: Fohnsdorf SlalomRaceCup mit Debüt in Fohnsdorf

Am 2. und 3. Juni findet erstmals im Fahr Aktiv Zentrum Fohnsdorf der Arbö Slalom Race Cup statt. Das Training beginnt jeweils Samstag und Sonntag ab 8:30 Uhr.

Diesel-Stromer Kia Sportage: Facelift ab Herbst 2018

Der überarbeitete Kia Sportage ist an frischen Stoßfängern und neu gestalteten Leuchten zu erkennen - sowie an einem Hybrid-Dieselmotor.

Rallye-WM: Interview Meeke Citroën zufolge außer Kontrolle

Citroëns neuer Teamchef Pierre Budar hat die Trennung von Kris Meeke verteidigt, diese sei aus seiner Sicht alternativlos gewesen.