Formel 1

Inhalt

Formel 1: News Daniel Ricciardo Monaco 2018

Ricciardo träumt von Außenseiterchance

RBR hat 2018 genauso viele Siege wie Ferrari und Mercedes geholt, doch WM-Kandidat ist man deswegen noch nicht - Monaco nur Ausnahme?

Wer das bedeutendste Rennen des Jahres ohne MGU-K und ohne siebenten und achten Gang gewinnen kann, der muss einfach ein großer Anwärter auf den Titel sein, oder? Daniel Ricciardos Sieg in Monaco hat den Australier in der Weltmeisterschaft wieder näher an seine Konkurrenten gebracht, doch ist RBR wirklich in WM-Form oder ist Monte Carlo so speziell, dass es keinen Richtwert für die Zukunft hat?

"Mit Sicherheit hat uns der Kurs geholfen", weiß Ricciardo. Ohne die Natur der überholfeindlichen Strecke hätte der Australier den Sieg wohl kaum ins Ziel gebracht. Und auch dass er jede einzelne Session des Wochenendes gewinnen konnte, war eher dem Kurs geschuldet. "Glücklicherweise kommt es hier nicht auf Motorenleistung an. Es hat aber bewiesen, dass wir ein richtig gutes Chassis haben."

"Das Chassis ist im Moment einfach fantastisch", stimmt Teamchef Christian Horner zu. Doch reicht das, um in der WM noch eine gute Rolle zu spielen? Die Statistik müsste eigentlich darauf hindeuten. Mercedes, Ferrari und RBR haben in dieser Saison bisher je zwei Rennen gewonnen und liegen in dieser Hinsicht absolut gleichauf. "Man darf zu diesem Zeitpunkt niemanden abschreiben", warnt auch Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff vor RBR und Ricciardo.

Das Problem des Australiers: Er liegt in der Fahrerwertung trotz seiner zwei Siege schon ein Stück zurück. 38 Punkte fehlen ihm auf den Führenden Lewis Hamilton, bei Verstappen sind es schon 75. Denn während Hamilton in dieser Saison nur einmal das Podium verfehlte (in China wurde er "nur" Vierter), kann Ricciardo außer seinen beiden Siegen keinen einzigen Podestplatz vorweisen - stattdessen gab es zwei Ausfälle in Bahrain und Baku.

 Daniel Ricciardo Monaco 2018

Das Problem des RB14 ist, dass ihm einfach Motorenleistung fehlt. Somit kann man zwar in Monaco aus eigener Kraft gewinnen und in China von glücklichen Umständen profitieren, doch auf den anderen Strecken sind Mercedes und Ferrari stärker. "Es ist einfach schade, dass wir ein sehr gutes Auto haben, es aber nicht auf jeder Strecke zeigen können, weil uns die Motorenpower fehlt", sagt Verstappen, der sicher ist: "Sonst würden die uns nie wieder sehen."

Das Manko herrscht bei RBR schon seit Jahren, und nicht umsonst hat man seinen Motorenvertrag mit Renault für 2019 noch nicht verlängert. Im Team geht man davon aus, dass Kanada am kommenden Wochenende wieder ein normales Bild abgeben sollte, denn dort kommt es sehr wohl auf den Motor an, und das sollte nicht gerade ein Vorteil für die Bullen sein.

Was kann das neue Motoren-Upgrade?

Jedoch plant Renault für das Wochenende ein Motoren-Upgrade. Wie viel es bringt, wird sich zeigen. "Wir brauchen derzeit jedes Bisschen, daher ist das enorm wichtig für uns", meint Horner und vermeidet große Prognosen zum kommenden Event. Allerdings legt er den Finger weiter in die Wunde von Renault und fordert für den Rest des Jahres mehr von der Motorenseite, will man regelmäßig um den Sieg kämpfen.

Denn das Manko sieht man vor allem an Samstagen. Abgesehen von der Ausnahme Monte Carlo stellte man sich im Qualifying meist nur in die dritte Startreihe und konnte nur sporadisch einen Mercedes oder Ferrari hinter sich lassen. "Unsere Probleme waren immer am Samstag", sagt Horner und ist sich sicher: "Wenn wir unsere Samstage verbessern können, dann werden unsere Rennen konkurrenzfähig sein."

Doch während die Konkurrenz in Q3 noch einmal extra Leistung herausholen kann und sogar von "Party-Modus" spricht, verhungert RBR am Ende des Qualifyings in Sachen Leistung. "Wenn wir da ein kleines bisschen mehr kriegen könnten, sehe ich keinen Grund, warum wir nicht in der Lage sein sollten, Ferrari und Mercedes das Leben regelmäßig schwer zu machen", so Horner.

Noch ein Sieg vor der Sommerpause

Solange diese Faktoren nicht gegeben sind, wird es mit dem WM-Kampf schwierig - vor allem wenn Zuverlässigkeitsprobleme hinzukommen. Auch Ricciardo selbst schätzt das ziemlich nüchtern ein: "Lewis hat noch einen guten Vorsprung auf mich. Es ist nicht unmöglich, aber das ist nicht wirklich in meinem Kopf präsent."

Trotzdem hat er einen Fahrplan für die WM aufgestellt: Bei den kommenden Rennen will er versuchen, ein paar Podestplätze abzugreifen. "Und wir müssen vor der Sommerpause wohl zumindest noch auf einem anderen Kurs beweisen, dass wir gewinnen können. Dann haben wir womöglich eine schöne kleine Außenseiterchance."

Drucken

Ähnliche Themen:

23.03.2018
GP von Australien

motorline.cc präsentiert die besten Bilder vom heurigen Saisonauftakt der Formel 1 im australischen Melbourne.

12.04.2013
GP von China

Vettel hatte am heutigen Trainingstag etwas zu kämpfen und musste sich mit Platz Zehn zufrieden geben. Webber fühlte sich wohl, Platz 5.

19.11.2012
GP der USA

Das mit österreichischer Lizenz fahrende Red Bull Racing-Team wurde in Austin zum dritten Mal in Folge Formel 1-Weltmeister der Konstrukteure.

Stern-Stunde Sammlung Wiesenthal bringt 5 Mio. Euro

Fünf Millionen Euro erzielte die Auktion von 13 Mercedes-Benz der Sammlung Wiesenthal, allein 1,5 Millionen brachte ein 300 SL Flügeltürer.

IMSA: 24h von Daytona Erster Saisonhöhepunkt für Bachler

Der 27jährige Steirer Klaus Bachler startet schon zum vierten Mal beim 24h-Klassiker in Florida, bisher fehlte ihm das nötige Glück.

Voll auf Hybrid Neuer Toyota RAV4 - erster Test

Ende Jänner schlägt die Stunde der fünften Generation des Toyota RAV4: Schicker und stärker denn je und primär mit Hybrid-Technik. Erster Test.

WRC: Rallye Monte-Carlo M-Sport will an Ogier-Erfolge anknüpfen

Bei M-Sport ist man davon überzeugt, dass man auch nach dem Weggang von Sébastien Ogier in der Rallye-WM 2019 Erfolge feiern kann.