Formel 1

Inhalt

Formel-1-Test: Barcelona II

Mercedes W09: Ein verlässlicher "Longrun-Kaiser"?

Vorsichtiger Optimismus bei Mercedes in punkto Zuverlässigkeit. In der Analyse der Longruns scheint Mercedes im Vorteil.

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat sich mit der Saisonvorbereitung seiner Mercedes-Mannschaft zufrieden gezeigt. Nach Abschluss der Wintertestfahrten in Barcelona glaubt der Brite, dass die Silberpfeile dem schlechten Wetter getrotzt und mit dem W09 ein Auto auf die Räder gestellt hätten, dass noch schneller ist als sein Vorgänger. "Es war ein richtig positiver Test. Wir haben alles erledigt und die Zuverlässigkeit war großartig", sagt Hamilton, der ohne größere Defekte auskam.

Er lobt seine Ingenieure und Mechaniker: "Jeder hat sich den Hintern aufgerissen und fantastische Arbeit abgeliefert." In Zahlen ausgedrückt klingt das Ergebnis weniger spektakulär: Nach einer Bestzeit im Gesamtklassement der ersten Woche war Hamilton in der zweiten nur Achter und 1,218 Sekunden langsamer als Sebastian Vettel im Ferrari. Teamkollege Valtteri Bottas landete sogar auf Rang zehn.

Allerdings scheint Mercedes die Karten in Barcelona nicht komplett aufgedeckt zu haben. Auf den Hypersoft, die weichste Pirelli-Mischung, verzichtete das Team komplett. Auch Ultrasoft kam nur kurz zum Einsatz. Statt Qualifying-Simulationen zu fahren experimentierte man häufig mit vollem Tank - und das durchaus beeindruckend: "Auf meinem letzten Stint während der Rennsimulation habe ich 1:19er-Zeiten erzielt - auf jeder Runde meine Qualifying-Zeit von 2017", so Hamilton

Technikchef James Allison stellt fest, dass beide Fahrer den neuen Boliden mögen würden - gute Nachrichten für Valtteri Bottas, der mit den Eigenheiten des Vorgängers seine Mühe und Not hatte. Auch scheinen die Designer und Ingenieure dem W09 die Diva-Qualitäten ausgetrieben zu haben: "Es reagiert gut auf Set-up-Veränderungen", sagt Allison über das Auto, warnt aber vor Rückschlüssen auf die Zuverlässigkeit. In Barcelona sei die normale Laufleistungen der Antriebskomponenten nicht annähernd simuliert worden.

Drucken
Williams: Kubica schlägt die Bezahlbuben Williams: Kubica schlägt die Bezahlbuben Bericht 4. Tag Bericht 4. Tag

Ähnliche Themen:

03.07.2013
GP von Großbritannien

Top waren Rosberg, Hamilton & Mercedes sowie Alonso. Flops lieferten natürlich Pirelli, aber auch die FIA, RBR, Lotus, Force India und Gutierrez.

10.06.2013
GP von Kanada

Top waren Vettel, Alonso, Vergne & Toro Rosso sowie Di Resta. Flops lieferten McLaren, Sauber und Van der Garde. Bottas und Massa als Ausnahmefälle…

28.05.2013
GP von Monaco

Top waren Rosberg, Sutil, Räikkönen, Vergne und Van der Garde. Flops lieferten Alonso & Ferrari, Hamilton, Force India, Chilton, Grosjean und Bottas.

Formel-1-Test: Barcelona II

Nette Palette Vienna Autoshow: Suzuki-Neuheiten

Suzuki zeigt seine Automobil- und Motorrad-Palette bei der Vienna Autoshow - allen voran den neuen Jimny, den gelifteten Vitara und die V-Strom 650XT.

Schnäppchen Erstes Seat-Modell feiert 65. Geburtstag

Der erste Seat 1400 wurde als Premiere-Modell der katalanischen Marke am 13. November 1953 gefertigt. Er kostete umgerechnet 705 Euro.

Motorsport: News Das KTM-X-Bow-Motorsportprogramm 2019

KTM gibt mit dem X-Bow auch 2019 in europäischen und internationalen Serien Gas; die X-Bow Battle feiert ihr zehnjähriges Jubiläum.

Komfortzone Peugeot Belville 125 Allure - im Test

Mit dem Belville 125 Allure hat Peugeot einen komfortablen Großrad-Roller im Angebot, der viel Stauraum bei kompakter Größe bietet. Im Test.