Formel 1

Inhalt

Formel-1-Test: Barcelona III

Bottas auch mit härteren Reifen vorne

Valtteri Bottas unterbot die Zeit des Ferrari-Testfahrers Antonio Giovinazzi um 0,068 Sekunden, obwohl er härtere Reifen verwendete.

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas hat am zweiten und letzten Tag der Barcelona-Testfahrten die Bestzeit markiert. Der Finne fuhr auf Supersoftreifen eine 1:16,904 und war damit auch schneller als Max Verstappen am Vortag. Knapp dahinter landete Ferrari-Tester Antonio Giovinazzi, der 0,068 Sekunden langsamer war, allerdings mit der noch weicheren Hypersoftmischung unterwegs war; mit 148 Runden spulte der Italiener so viele Kilometer ab wie sonst kein anderer Pilot.

McLaren-Junior Lando Norris (+ 1,135) schob sich mit seiner letzten Runde des Tages auf den dritten Rang der Zeitentabelle nach vorne. Da der Brite Softpneus einsetzte, ist der Wert dieser Zeit nur eingeschränkt vergleichbar. Am Vormittag hatte sich Norris einen Dreher in Kurve 12 geleistet – er sprach von einem Eigenfehler, machte dafür aber eine Windböe mitverantwortlich. Am Nachmittag blieb sein McLaren mit einem Technikdefekt stehen. Aus dem Team hieß es dazu lediglich, dass es sich bei dem Zwischenfall um ein kleineres Problem gehandelt hätte.

Kevin Magnussen (+ 1,370) wurde auf 'hypersoft' Vierter, doch auch sein Haas-Bolide rollte am Nachmittag aus ungeklärten Gründen aus. Es folgten Nikita Mazepin (Force India; + 1,44) und Jack Aitken (Renault; + 2,038) vor Sauber-Pilot Charles Leclerc als Siebenter. Robert Kubica im Williams (8.) stellte mit 123 Runden erneut seine Fitness unter Beweis, konnte mit dem störrischen FW41 aber keine Wunder vollbringen.

Überraschend für Toro Rosso zum Einsatz kam am Nachmittag Pierre Gasly (9.; + 2,506). Das Klassement komplettierten Stoffel Vandoorne (McLaren; + 3,01), Jake Dennis (RB Racing; + 3,536) sowie Sean Galael (Toro Rosso; + 3,859) und Nicolas Latifi (Force India; + 4,508).

Ergebnis, Mittwoch:

 1. V. Bottas      Mercedes     1:16,904  139 Rd.
2. A. Giovinazzi Ferrari + 0,068 148
3. L. Norris McLaren + 1,135 80
4. K. Magnussen Haas + 1,370 75
5. N. Mazepin Force India + 1,440 112
6. J. Aitken Renault + 2,038 120
7. C. Leclerc Sauber + 2,089 139
8. R. Kubica Williams + 2,349 123
9. P. Gasly Toro Rosso + 2,506 39
10. S. Vandoorne McLaren + 3,010 96
11. J. Dennis RB Racing + 3,536 75
12. S. Gelael Toro Rosso + 3,859 83
13. N. Latifi Force India + 4,508 121

Drucken
Bericht 1. Tag Bericht 1. Tag Bericht 1. Tag Bericht 1. Tag

Ähnliche Themen:

13.09.2017
Formel 1: News

Der Finne erhält vom Mercedes-Werksteam eine Verlängerung um ein Jahr und bleibt damit auch in der Saison 2018 Hamiltons Teamkollege.

21.03.2017
Formel 1: Interview

Während Niki Lauda nicht über eine Verpflichtung des Deutschen nachdenkt, glaubt Toto Wolff, dass er gut zu Mercedes passen würde.

12. Nov. 2017

Formel-1-Test: Barcelona III

Strahlende Sieger ÖAMTC: Gewinner des Marcus 2019

Der Marcus, Automobilpreis des ÖAMTC, wurde heuer zum siebenten Mal vergeben – neu mit zusätzlicher Wertungsklasse für die Klimafreundlichkeit.

Buchtipp: Motorlegenden Im Windschatten von Steve McQueen

Steve McQueen war Filmstar, Stilikone, Rebell und Rennfahrer und steht nun im Mittelpunkt einer Biographie, die alles andere ist als gewöhnlich.

WEC: News ACO/FIA: Neues Reglement, neue Marken

ACO und FIA sind überzeugt, dass man durch ein erweitertes Prototypenreglement ab der Saison 2020/21 neue Hersteller anlocken wird.

Pingpong-Effekt DS 3 Crossback - erster Test

Hochwertige Raffinesse - dieser Begriff taucht bei der Präsentation des DS 3 Crossback öfters auf. Aber genau das trifft es auf den Punkt. Erster Test.