Formel 1

Inhalt

Formel-1-Test: Hungaroring

Giovinazzi-Bestzeit zum Testauftakt

Antonio Giovinazzi drehte am ersten Testtag auf dem Hungaroring die schnellste Runde – drei Teams erstmals mit 2019er-Frontflügeln.

Neun der zehn Formel-1-Teams sind nach dem Grand Prix von Ungarn am Hungaroring geblieben, um von Dienstag bis Mittwoch dort Testfahrten zu absolvieren; einzig Haas macht bereits Sommerpause. Die erste Tagesbestzeit holte sich Antonio Giovinazzi mit einer Rundenzeit von 1:15,648 Minuten. Am Steuer eines Ferrari SF71H war der Italiener eine halbe Sekunde schneller als die Bestzeit von Sebastian Vettel im 3. freien Training.

Allerdings war Giovinazzi bei seinem neuen Streckenrekord, anders als Vettel am Samstag, mit Hypersoftreifen unterwegs, die am Grand-Prix-Wochenende gar nicht zur Verfügung standen. "Ich war vom Grip, den diese Reifen bieten, sehr beeindruckt. Für einen Fahrer ist das ein richtig tolles Gefühl", so der Italiener. Unterm Strich war er ganze 2,5 Sekunden schneller als Marcus Ericsson auf Platz zwei; am Mittwoch wird Giovinazzi in dessen Sauber sitzen.

Bei Testfahrten geht es aber nicht vorrangig um Rekordrunden, stattdessen stehen Entwicklungsprogramme im Vordergrund. So lieferten Force India (mit Nicholas Latifi), Red Bull Racing (mit Daniel Ricciardo) und Williams (mit Oliver Rowland) einen Vorgeschmack auf jene Frontflügel, die ab der Saison 2019 zum Einsatz kommen werden; allerdings waren insbesondere Ricciardo und Rowland die meiste Zeit dennoch mit den aktuellen Flügeln unterwegs.

Hinter Giovinazzi und Ericsson wurden die Top 5 in der Tageswertung von Brendon Hartley (Toro Rosso) sowie den beiden Formel-2-Titelrivalen Lando Norris (McLaren) und George Russell (Mercedes) abgerundet. Ricciardo kam auf Rang sechs, gefolgt von Latifi, Nico Hülkenberg (Renault), Rowland und Sean Gelael, der sich bei Toro Rosso die Testarbeit mit Hartley teilte.

Im Unterschied zu Hartley war Gelael explizit mit Reifentests beschäftigt. Der Indonesier war es auch, der mit einem Abflug in Kurve elf für den einzigen Abbruch sorgte. Eine halbe Stunde vor Schluss setzte leichter Regen ein, der eine weitere Verbesserung der Zeiten vereitelte. Die wenigsten Runden des Tages drehte Russell mit 49, da er lange an der Box stand.

Drucken
Bericht 2. Tag Bericht 2. Tag Die besten Bilder Die besten Bilder

Ähnliche Themen:

08.12.2017
Formel 1: Interview

Mit Charles Leclerc als designierter Räikkönen-Nachfolger hofft Antonio Giovinazzi auf eine Sauber-Zukunft; Marchionne zögert.

29.07.2017
GP von Ungarn

Ferrari konnte sich in Ungarn die erste Startreihe sichern: Nach dem durchwachsenen Freitag half auch Testpilot Giovinazzi, das Blatt zu wenden.

27.07.2014
GP von Ungarn

Fernando Alonso spricht über sein sensationelles Rennen, in dem der zweifache Weltmeister wieder einmal seine Qualitäten ausspielen konnte.

Formel-1-Test: Hungaroring

Geburtstag am Nürburgring Porsche-Jubiläum beim Oldtimer Grand Prix

Porsche feiert seine 70-jährige Sportwagengeschichte beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix. Plus den 30. Geburtstag der 911-Generation 964.

Slalom-ÖM: Teesdorf Rekorde in der Slalom ÖM purzeln

Beim vierten Lauf zur Automobilslalom-ÖM 2018 in Teesdorf lieferte der Polizei-Motorsport-Verein Wien wieder eine perfekte Veranstaltung ab.

Schnittig und scharf KTM 790 Duke - "The Scalpel" im Test

Eine neue, mächtige Größe in der Mittelklasse der beliebten Naked Bikes ist die KTM 790 Duke. Wir testen das messerscharfe 105-PS-Gerät.

ORM: Wechselland-Rallye 50 Teams haben ihre Nennung abgegeben

44 heimischen Fahrer stehen sechs aus dem Ausland gegenüber; 18 steirische Starter; Niederösterreich stellt 15, Oberösterreich fünf.