Formel 1

Inhalt

Testfahrten: Abu Dhabi

Vettel: Zuerst Unfall, dann Bestzeit

Sebastian Vettel war zum Auftakt am schnellsten, hatte den Ferrari aber zuvor in die Mauer gesetzt; Stroll erstmals bei Force India.

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hat am Dienstag, dem ersten der beiden Tage der Reifentestfahrten in Abu Dhabi, die Bestzeit markiert. Der Deutsche war mit einer Rundenzeit von 1:36,812 über zwei Sekunden langsamer als Lewis Hamilton beim Qualifying am Samstag, was allerdings an den tagsüber höheren Temperaturen sowie am zu absolvierenden Testprogramm gelegen haben dürfte.

Am Vormittag hatte Vettel eine kleine Schrecksekunde: Er drehte sich in Kurve 1 und schlug bei niedriger Geschwindigkeit rückwärts in die Streckenbegrenzung ein. Der SF71H wurde am Heck beschädigt, der Deutsche konnte jedoch aus eigener Kraft zurück an die Ferrari-Box fahren.

Auf dem zweiten Platz der Zeitentabelle landete Valtteri Bottas (Mercedes; + 0,419 Sekunden), gefolgt von Lance Stroll (+ 0,603). Der ehemalige Williams-Pilot saß am Dienstag erstmals für Force India, das Team seines Vaters, im Cockpit, wenngleich er dort noch nicht offiziell für 2019 bestätigt wurde. Max Verstappen (RB Racing; + 1,135) und Sergio Pérez (Force India; + 1,164) komplettierten die Top 5.

Renault-Pilot Nico Hülkenberg beendete den Testtag auf dem siebenten Rang (+ 1,977). Kimi Räikkönen (11.; + 3,066) spulte bei seiner Rückkehr zu Sauber ein eher langsames, aber solides Programm ab, ehe er eine Stunde vor Ablauf der Zeit mit einem mechanischen Defekt in Kurve 7 zum Stehen kam und vorzeitig aussteigen musste.

Für eine weitere rote Flagge sorgte der neue Haas-Testfahrer Pietro Fittipaldi (8.) kurz nach Beginn des Testtages. Den Enkel von Emerson Fittipaldi traf allerdings keine Schuld, er rollte bei seinem Formel-1-Debüt mit Technikproblemen aus. Das Team vermutete sofort einen kapitalen Schaden und wechselte das Aggregat. Erst kurz vor Schluss kehrte Fittipaldi auf die Strecke zurück.

Williams setzte mit Robert Kubica (9.; +2,457) und George Russell (10.; + 2,700) seine beiden neuen Rennfahrer für die Saison 2019 ein. Die meisten Runden (150) drehte Toro-Rosso-Testfahrer Sean Galael, der aber nicht über den zwölften und letzten Rang hinauskam.

Rundenzeiten, Yas Marina Circuit, Dienstag

 1. S. Vettel      Ferrari      1:36,812   67 Rd.
2. V. Bottas Mercedes 1:37,231 120
3. L. Stroll Force India 1:37,415 56
4. M. Verstappen RB Racing 1:37,947 131
5. S. Pérez Force India 1:37,976 67
6. L. Norris McLaren 1:38,187 135
7. N. Hülkenberg Renault 1:38,789 128
8. P. Fittipaldi Haas 1:39,201 54
9. R. Kubica Williams 1:39,269 32
10. G. Russell Williams 1:39,512 42
11. K. Räikkönen Sauber 1:39,878 102
12. S. Gelael Toro Rosso 1:40,435 150

Drucken
Bericht Tag 2 Bericht Tag 2 Die besten Bilder Die besten Bilder

Ähnliche Themen:

28.11.2018
GP von Abu Dhabi

Trotz oder wegen Halo? Rennleiter Whiting erklärt, Hülkenbergs Renault wäre auch ohne Cockpitschutz zunächst um 180° gedreht worden.

Testfahrten: Abu Dhabi

Motorsport: News Monza: Umbaupläne für höheres Tempo?

Ein verwegener Plan soll Monza attraktivieren: Wegfall einer Schikane, Überhöhungen, vielleicht wieder zehn Kilometer Streckenlänge?

Komfortzone Peugeot Belville 125 Allure - im Test

Mit dem Belville 125 Allure hat Peugeot einen komfortablen Großrad-Roller im Angebot, der viel Stauraum bei kompakter Größe bietet. Im Test.

Starker Auftritt Mitsubishi Eclipse Cross 1.5 4WD - im Test

Der Eclipse Cross setzt bei Mitsubishi optisch neue Akzente und zielt genau in die beliebte Klasse der kompakten SUV. Wir testen die Topversion.

WRC: Rallye Monte-Carlo Nennfrist: M-Sport bittet um Aufschub

M-Sport-Boss Malcolm Wilson arbeitet noch an einer Finanzierung für die Rallye-WM 2019 und dürfte den Einschreibetermin verpassen.