Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Lance Strolls Vater kauft Force India

Eine Investorengruppe unter Führung des Kanadiers Lawrence Stroll übernimmt die Mehrheit am insolventen Formel-1-Team Force India.

Das wirtschaftlich angeschlagene Formel-1-Team Force India ist gerettet: Eine Investorengruppe unter der Führung von Lawrence Stroll, dem Vater des aktuellen Williams-Piloten Lance Stroll, übernimmt die Mehrheit an dem Rennstall, gegen den vor gut zwei Wochen auf Betreiben Sergio Pérez´ hin ein Insolvenzverfahren eröffnet worden war. Damit endet bei Force India die Ära Vijay Mallya; der in seiner Heimat polizeilich gesuchte, im britischen Exil lebende Inder gibt seine Anteile an die neuen Eigentümer ab.

Neben Stroll investieren auch weitere kanadische Unternehmer in den Rennstall und sichern nicht nur die Jobs der rund 400 Mitarbeiter, sondern garantieren auch die Rückzahlung der Verbindlichkeiten. Ein entsprechendes Angebot wurde am Dienstag von den Insolvenzverwaltern angenommen. "Dieses Ergebnis sichert die Zukunft des Teams in der Formel-1-WM und wird es unserem Rennstall ermöglichen, sein volles Potenzial auszuschöpfen", sagte Otmar Szafnauer, der für die neuen Eigentümer die operative Führung des in Silverstone ansässigen Teams übernehmen soll.

Die Insolvenz war am 27. Juli in London nach Antrag von Sergio Pérez und dessen Manager eingeleitet worden. Neben dem Mexikaner unterstützten mit Mercedes und dem Hauptsponsor zwei weitere Gläubiger das Insolvenzverfahren, das den Weg für den Verkauf des Teams frei machen sollte. Neben Stroll und seinen Partnern waren auch ein britischer Energydrinkhersteller sowie dem Vernehmen nach Michael Andretti, der Sportvermarkter Jeff Moorad und Dimitri Mazepin, der millionenschwere Vater von Teamtestfahrer Nikita Mazepin, an einer Übernahme von Force India interessiert.

Drucken
Fehlt Force India in Spa? Fehlt Force India in Spa? Offenlegung eingeklagt Offenlegung eingeklagt

Ähnliche Themen:

30.04.2018
GP von Aserbaidschan

Kevin Magnussen, Sergio Pérez und Lance Stroll haben den Klappflügel in Baku unerlaubt verwendet, können aber nicht belangt werden.

11.03.2018
F1-Tests Barcelona II

Zumeist war Robert Kubica schneller als die einzahlenden Stammpiloten - noch glaubt man, dass die Besetzung des Polen als Ersatzfahrer kein Fehler war....

21.08.2017
Formel 1: Interview

Force-India-Manager Otmar Szafnauer sorgt sich um die Folgen der Halo-Einführung: Falle man durch den Crashtest, sei man geliefert.

Formel 1: News

Quadratur des Stromes Genfer Autosalon: Honda City-Stromer

Quadratisch, praktisch, knuffig: der Prototyp des künftigen Elektro-Stadtautos von Honda. Auf dem Genfer Autosalon wird es präsentiert.

Markenrekord bike-austria in Tulln: alle Neuheiten

400 Marken auf der bike-austria Tulln: Zusammenfassung der Highlights und Neuheiten von KTM, Kawasaki, Aprilia, BMW und Harley-Davidson.

Flotter Einstieg Seat Ateca 1.0 EcoTSI Style - im Test

Ist ein SUV mit Einliter-Dreizylinder und Vorderradantrieb noch ein SUV? Wenn man nicht ins Gelände fährt, durchaus. Seat Ateca 1.0 EcoTSI im Test.

WRC: Rallye Monte-Carlo M-Sport will an Ogier-Erfolge anknüpfen

Bei M-Sport ist man davon überzeugt, dass man auch nach dem Weggang von Sébastien Ogier in der Rallye-WM 2019 Erfolge feiern kann.