Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Renault-Technikchef Bell tritt zurück

Bob Bell tritt von seinem Posten als Renault-Technikchef zurück, wird künftig aber als Berater Teilzeit für die Franzosen arbeiten.

Die Technikabteilung des Renault-Werksteams in der Formel-1-WM verliert ihren Leiter: Der technische Direktor Bob Bell tritt von seinem Posten zurück und wird künftig als technischer Berater in Teilzeit für die Franzosen tätig sein, wie Renault bekanntgab. In dieser Funktion soll er an strategischen Projekten mitarbeiten, mit denen das langfristige Wachstum und die Weiterentwicklung des Rennstalls gesichert werden sollen.

Außerdem soll der 60jährige Bell technische Kooperationen mit externen Partnern koordinieren. Sein Posten als Technikchef wird nicht nachbesetzt, da nun eine voll funktionale Zusammenarbeit zwischen dem Teamstandort im britischen Enstone und der Motorsportzentrale von Renault im französischen Viry-Châtillon bestehe.

"In nur zweieinhalb Jahren hat er dazu beigetragen, Renault zu einem respektierten Punktesammler zu machen", bedankte sich Teamchef Cyril Abiteboul bei Bell. "Er ist auch ein großer Teil des Herzens und der Seele des Teams und ein echter Motivator für alle, um gemeinsam das Beste aus sich selbst und dem anderen herauszuholen."

"Im Rahmen dieses geplanten Übergangs in der Geschäftsleitung des Teams wird Bob nun genau prüfen, wie wir mit unseren Partnern, aber auch mit den verschiedenen Anteilseignern der Formel-1-WM und der Renault/Nissan/Mitsubishi-Allianz zusammenarbeiten können, um sicherzustellen, dass wir noch weiter nach oben kommen", so Abiteboul weiter.

Bell war bereits von 2003 bis 2010 technischer Direktor von Renault und übernahm 2009 nach Fernando Alonsos Skandalsieg in Singapur und der Sperre von Flavio Briatore auch die Rolle des Teamchefs. 2011 wechselte er zum aus Brawn hervorgegangenen Mercedes-Werksteam, das er Ende 2014 wieder verließ. Nach einem kurzen Intermezzo als Berater bei Manor kehrte er Anfang 2016 zu Renault zurück, um den Neuaufbau des Werksteams nach Übernahme des Lotus-Rennstalls zu steuern.

Drucken

Ähnliche Themen:

18.06.2017
Formel 1: News

Immer wieder wird über den Einstieg eines unabhängigen Motorenherstellers philosophiert, doch laut Renaults Cyril Abiteboul wäre dieser chancenlos.

18.02.2017
Formel 1: Analyse

Renault-Technikchef Bob Bell erklärt, man habe in nur einem Jahr mit dem Ferrari-Motor gleichgezogen – nächstes Duell mit Mercedes.

06.03.2016
Formel 1: News

Bei Motorenhersteller Renault geht man fest davon aus, sämtliche Probleme mit der Zuverlässigkeit in den Griff bekommen hat - „permanente Verbesserungen“.

Nachbesserungen gefordert ADAC: Drei Kleinstwagen im Crashtest

Kollisionen mit schrägem Aufprall und geringer Überdeckung der Fahrzeuge sind häufig. Der ADAC hat drei Citycars auf diese Weise gecrasht.

Rallycross-ÖM: Melk II Zwei Rennen an einem Wochenende in Melk

Sowohl am Samstag, dem 1., als auch am Sonntag, dem 2. September, werden auf dem Wachauring in Melk Rallycross-ÖM-Punkte vergeben.

Frischer Wind Harley-News: E-Bike, Enduro, Streetfighter

Ab 2019 startet Harley-Davidson eine beeindruckende Produktoffensive - mit E-Motorrad ("LiveWire"), Enduro ("Pan America") und Streetfighter.

WRC: Deutschland-Rallye Dominante Vorstellung von Ott Tänak

Mit fünf SP-Siegen holt Ott Tänak am Freitag einen soliden Vorsprung heraus, nur Sébastien Ogier kann sein Tempo halbwegs mitgehen.