Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: Interview

Albon: Leclerc in Kurven ohne Schwäche

In der GP3 ist Alex Albon bei ART mit Charles Leclerc gefahren. Er ist nicht überrascht, dass sich dieser gegen Vettel so gut schlägt.

Charles Leclerc ist der bisherige Senkrechtstarter der Formel-1-WM 2019. Der Ferrari-Neuling stand in Bahrain kurz vor seinem ersten Grand-Prix-Sieg und kann das Tempo seines weitaus erfahreneren Teamkollegen Sebastian Vettel regelmäßig zumindest mitgehen. Toro-Rosso-Rookie Alexander Albon kennt den 21jährigen bereits aus anderen Serien und weiß, wie stark der Monegasse schon damals war.

"Ich kenne ihn bereits seit dem Kartsport", berichtet Albon und erklärt, dass eine von Leclercs großen Stärken darin bestehe, in der Kurve das Limit zu finden: "Er hat in langsamen, mittelschnellen und schnellen Kurven keine Schwäche." Es gebe also keine Kurve, in der Leclerc wirklich schlecht sei. Daher kommt es für Albon nicht überraschend, dass sich Vettel gegen ihn so schwertut.

"Wenn man schneller ist als er, dann höchstens zwei oder drei Hundertstel. Mehr wird man nicht bekommen", sagt Albon und ergänzt: "Charles spürt den Grip sehr schnell, auch wenn es regnet." Ein Beleg dafür sei, dass der Monegasse an Rennwochenenden gleich im ersten Training schnell sei. In den bisher gemeinsam absolvierten Serien konnte Albon Leclerc übrigens nie bezwingen.

2015 bestritten die beiden die Formel-3-EM. Leclerc konnte vier Rennen gewinnen und beendete die Saison als Vierte, Albon wurde Siebenter. Ein Jahr später wurde Leclerc Meister in der GP3, sein ART-Teamkollege Albon holte den Vizetitel. 2017 holte sich Leclerc den Titel in der Formel 2, während Albon sein dortiges Rookiejahr auf Platz zehn beendete.

Erst 2018 trennten sich die Wege der beiden, weil Albon noch ein Jahr in der Formel 2 blieb, während Leclerc zu Sauber in die Formel-1-WM wechselte; ein Jahr später ging auch Albon diesen Schritt. "Wenn man ihn im Fahrerlager trifft, ist er noch immer der gleiche Kerl", lobt Albon auch Leclercs menschliche Seite. Der Ferrari-Pilot sei bescheiden, sehr ehrgeizig und sehr talentiert.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

COVID-19 hat die Messe langfristig hart getroffen

Genfer Autosalon 2021 könnte abgesagt werden

Die GIMS (Geneva International Motor Show) war die erste Messe, die 2020 wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste. Das könnte aber noch weitreichendere Folgen haben ...

Nike, Ben & Jerry’s & Domino’s und ihre automobilen Anfänge

Drei große Marken fingen klein an: mit VW

Viele erfolgreiche Unternehmen führen ihr Erbe auf ein Kleinunternehmen zurück, das als ein Projekt aus Leidenschaft begann. Einige dieser inzwischen berühmten Unternehmen sehen in einem Volkswagen-Modell einen Schlüsselakteur ihrer Anfangszeit

Behind the scenes: So entsteht eine Alufelge

Die Geburt einer Felge

Am Anfang steht die Idee, am Ende ein vollkommen anderer Look eures Autos. Alles dank der neuen Felgen. Was dazwischen passiert, erklärt dieser Artikel.

Herbstrallye-Organisator Roman Mühlberger lässt keine Zweifel offen: Das Grande Finale der Austrian Rallye Challenge steigt nur, wenn Publikum erlaubt ist...