Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Albon: Leclerc in Kurven ohne Schwäche

In der GP3 ist Alex Albon bei ART mit Charles Leclerc gefahren. Er ist nicht überrascht, dass sich dieser gegen Vettel so gut schlägt.

Charles Leclerc ist der bisherige Senkrechtstarter der Formel-1-WM 2019. Der Ferrari-Neuling stand in Bahrain kurz vor seinem ersten Grand-Prix-Sieg und kann das Tempo seines weitaus erfahreneren Teamkollegen Sebastian Vettel regelmäßig zumindest mitgehen. Toro-Rosso-Rookie Alexander Albon kennt den 21jährigen bereits aus anderen Serien und weiß, wie stark der Monegasse schon damals war.

"Ich kenne ihn bereits seit dem Kartsport", berichtet Albon und erklärt, dass eine von Leclercs großen Stärken darin bestehe, in der Kurve das Limit zu finden: "Er hat in langsamen, mittelschnellen und schnellen Kurven keine Schwäche." Es gebe also keine Kurve, in der Leclerc wirklich schlecht sei. Daher kommt es für Albon nicht überraschend, dass sich Vettel gegen ihn so schwertut.

"Wenn man schneller ist als er, dann höchstens zwei oder drei Hundertstel. Mehr wird man nicht bekommen", sagt Albon und ergänzt: "Charles spürt den Grip sehr schnell, auch wenn es regnet." Ein Beleg dafür sei, dass der Monegasse an Rennwochenenden gleich im ersten Training schnell sei. In den bisher gemeinsam absolvierten Serien konnte Albon Leclerc übrigens nie bezwingen.

2015 bestritten die beiden die Formel-3-EM. Leclerc konnte vier Rennen gewinnen und beendete die Saison als Vierte, Albon wurde Siebenter. Ein Jahr später wurde Leclerc Meister in der GP3, sein ART-Teamkollege Albon holte den Vizetitel. 2017 holte sich Leclerc den Titel in der Formel 2, während Albon sein dortiges Rookiejahr auf Platz zehn beendete.

Erst 2018 trennten sich die Wege der beiden, weil Albon noch ein Jahr in der Formel 2 blieb, während Leclerc zu Sauber in die Formel-1-WM wechselte; ein Jahr später ging auch Albon diesen Schritt. "Wenn man ihn im Fahrerlager trifft, ist er noch immer der gleiche Kerl", lobt Albon auch Leclercs menschliche Seite. Der Ferrari-Pilot sei bescheiden, sehr ehrgeizig und sehr talentiert.

Drucken

Ähnliche Themen:

13.05.2019
GP von Spanien

Der Ferrari-Teamchef ist nicht der Meinung, zu lange zugewartet zu haben, ehe er Sebastian Vettel an Charles Leclerc vorbeiwinkte.

21.03.2017
Formel 1: Interview

Während Niki Lauda nicht über eine Verpflichtung des Deutschen nachdenkt, glaubt Toto Wolff, dass er gut zu Mercedes passen würde.

02.10.2016
GP von Malaysia

Startunfall: Die Stewards sehen die Schuld bei Sebastian Vettel – Der Ferrari-Pilot erhält in Japan eine Startplatzstrafe sowie Strafpunkte.

Sackgasse NoVA-Reform bringt fast nur Mehrkosten

Geplante NoVA-Reform bringt noch mehr Komplexität und obendrauf eine saftige Steuererhöhung für die Autofahrerinnen und Autofahrer.

Alfa storico Alfa Romeo bei der 37. Mille Miglia

Der Alfa Romeo 6C 1500 Super Sport ist einer von 44 Oldtimern der Marke, die in diesem Jahr bei der Mille Miglia Storico an den Start gehen.

Dolce Vita Dorotheum: Vespa-Auktion in Vösendorf

Am 24. Mai 2019 versteigert das Dorotheum in Vösendorf bei Wien 35-mal italienisches Lebensgefühl in Reinkultur. „Solo Vespa“ heißt die Auktion.

ARC: Rallye St. Veit Simon Wagner gewinnt souverän

Simon Wagner und Gerald Winter gewannen die Rallye St. Veit überlegen vor Maximilian Koch und Gerald Rigler. Den ARC-Sieg feierte Roman Mühlberger.