Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Albon: Leclerc in Kurven ohne Schwäche

In der GP3 ist Alex Albon bei ART mit Charles Leclerc gefahren. Er ist nicht überrascht, dass sich dieser gegen Vettel so gut schlägt.

Charles Leclerc ist der bisherige Senkrechtstarter der Formel-1-WM 2019. Der Ferrari-Neuling stand in Bahrain kurz vor seinem ersten Grand-Prix-Sieg und kann das Tempo seines weitaus erfahreneren Teamkollegen Sebastian Vettel regelmäßig zumindest mitgehen. Toro-Rosso-Rookie Alexander Albon kennt den 21jährigen bereits aus anderen Serien und weiß, wie stark der Monegasse schon damals war.

"Ich kenne ihn bereits seit dem Kartsport", berichtet Albon und erklärt, dass eine von Leclercs großen Stärken darin bestehe, in der Kurve das Limit zu finden: "Er hat in langsamen, mittelschnellen und schnellen Kurven keine Schwäche." Es gebe also keine Kurve, in der Leclerc wirklich schlecht sei. Daher kommt es für Albon nicht überraschend, dass sich Vettel gegen ihn so schwertut.

"Wenn man schneller ist als er, dann höchstens zwei oder drei Hundertstel. Mehr wird man nicht bekommen", sagt Albon und ergänzt: "Charles spürt den Grip sehr schnell, auch wenn es regnet." Ein Beleg dafür sei, dass der Monegasse an Rennwochenenden gleich im ersten Training schnell sei. In den bisher gemeinsam absolvierten Serien konnte Albon Leclerc übrigens nie bezwingen.

2015 bestritten die beiden die Formel-3-EM. Leclerc konnte vier Rennen gewinnen und beendete die Saison als Vierte, Albon wurde Siebenter. Ein Jahr später wurde Leclerc Meister in der GP3, sein ART-Teamkollege Albon holte den Vizetitel. 2017 holte sich Leclerc den Titel in der Formel 2, während Albon sein dortiges Rookiejahr auf Platz zehn beendete.

Erst 2018 trennten sich die Wege der beiden, weil Albon noch ein Jahr in der Formel 2 blieb, während Leclerc zu Sauber in die Formel-1-WM wechselte; ein Jahr später ging auch Albon diesen Schritt. "Wenn man ihn im Fahrerlager trifft, ist er noch immer der gleiche Kerl", lobt Albon auch Leclercs menschliche Seite. Der Ferrari-Pilot sei bescheiden, sehr ehrgeizig und sehr talentiert.

Drucken

Ähnliche Themen:

13.05.2019
GP von Spanien

Der Ferrari-Teamchef ist nicht der Meinung, zu lange zugewartet zu haben, ehe er Sebastian Vettel an Charles Leclerc vorbeiwinkte.

28.04.2019
GP von Aserbaidschan

Wie Ferrari-Pilot Charles Leclerc mit der Enttäuschung seines Qualifying-Crashs umgeht, ringt Sebastian Vettel, Lewis Hamilton und Valtteri Bottas Respekt ab.

29.11.2015
GP3: Abu Dhabi

Mercedes-Junior Esteban Ocon krönt sich zum neuen GP3-Champion. Aufstiegsmöglichkeiten in die Formel 1 oder DTM für Ocon.

So gut wie neu Neuer Audi A4 - im ersten Test

Vor allem im direkten Vergleich mit dem Vorgänger bietet der neue Audi A4 Verbesserungen an allen Ecken und Enden - optisch wie technisch.

Abarthiger Spaß Großes Jubiläum: 70 Jahre Abarth

Fiat-Haustuner Abarth feiert heuer sein 70-jähriges Jubiläum. Und diese 70 Jahre Motorgeschichte haben es bis zum heutigen Tag in sich.

WEC: News Rebellion 2019/20 nur mit einem LMP1

Abseits der 24h von Le Mans will Rebellion Racing in der Langstrecken-WM 2019/20 nur mit einem R13 antreten – Mini-LMP1-Feld droht.

Mehr Dampf 190-PS-Diesel für den Skoda Karoq

Das Kompakt-SUV Skoda Karoq erhält eine Miniatur-Modellpflege ist ab sofort auch mit der 190 PS starken Variante des 2,0 TDI bestellbar.