Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Brawn sieht keinen Mercedes-Durchmarsch

F1-Sportchef Ross Brawn rechnet trotz der bisherigen Mercedes-Bilanz mit drei Doppelsiegen zu Saisonbeginn nicht mit einer Dominanz.

Drei Rennen, drei Doppelsiege – und das gleich zu Saisonbeginn. Mercedes ist nicht das erste Team, dem ein derart erfolgreicher Auftakt in ein neues Jahr gelungen ist, denn schon 1992 startete Williams genauso hervorragend; Nigel Mansell fuhr überlegen zum Titel und stellte dabei sogar einen Rekord auf – er stand nach elf von 16 Rennen als Weltmeister fest, so früh wie nie ein Titelträger zuvor.

Manch Beobachter prophezeit für heuer ein ähnliches Szenario und gratuliert Mercedes schon zum erneuten Erfolg, doch Ross Brawn, Sportchef der Formel-1-WM, hält einen Vergleich zwischen 1992 und 2019 für nicht zulässig. "Die Konkurrenz ist jetzt deutlich stärker als damals", meint er. Williams habe die Formel-1-WM zu Beginn der 90er Jahre aufgrund eines überlegenen technischen Pakets mit aktiver Aufhängung bestimmt – ein solcher Vorteil fehle Mercedes momentan.

Allerdings habe das deutsch-britische Werksteam bisher mit fehlerlosen Auftritten geglänzt und so den Unterschied gemacht, sagt Brawn, aus dessen Rennstall Mercedes hervorgegangen war. Die drei Doppelsiege seien definitiv auf ein perfekt funktionierendes Team mit hervorragender Technik zurückzuführen. "Ich glaube aber nicht, dass 2019 einen ähnlichen Verlauf wie 1992 nimmt", so der zweckoptimistische Brite.

Ferrari könne Mercedes die Stirn bieten, was vor allem der Grand Prix von Bahrain gezeigt habe, so Brawn, der aber gleichzeitig zu bedenken gibt: "Wenn Ferrari Mercedes herausfordern will, muss alles perfekt sein: die Leistung, die Zuverlässigkeit und das Teamwork. Das ist, was Binotto und sein Rennstall hinkriegen müssen. Das ist ihnen sicherlich bewusst. Ich kenne Mattia. Er wird gewiss alles daran setzen, damit es gelingt."

Selbst wenn die Ergebnisse der Saison 2019 bisher eine klare Mercedes-Handschrift tragen, will Brawn dennoch mehr Action auf der Strecke erkannt haben, konkret durch den Zusatzpunkt für die schnellste Rennrunde, den die Top-10-Fahrer holen können: "Damit wollten wir die Schlussphase nochmals aufwerten, vor allem dann, wenn die Positionen mehr oder weniger bezogen sind. Die Regel wurde entwickelt, um die Fans zu unterhalten, und ich denke, was wir bisher gesehen haben, zeigt: Es funktioniert."

Drucken
Ruiniert Ferrari Leclerc? Ruiniert Ferrari Leclerc? Wolff sieht Ferrari vorne Wolff sieht Ferrari vorne

Ähnliche Themen:

30.08.2016
Formel 1: Interview

Jenson Button erwartet Mercedes auch in der Saison 2017 ganz vorne; Vergleiche mit Brawns dominanten WM-Jahr seien nicht zulässig.

12.05.2013
GP von Spanien

Wie schon in Bahrain war die erste Startreihe einen Pfifferling wert: Nico Rosberg und Lewis Hamilton belegten die Plätze sechs und zwölf.

24.03.2013
GP von Malaysia

Hamilton peinlich berührt, Rosberg erst verärgert, dann auf Teamlinie. Wolff mit Fokus auf „gutem Ergebnis“ – doch Lauda kritisiert offen Ross Brawn.

Formel 1: Interview

Pininfarina pur Pebble Beach: Pininfarina Pura Vision

Pininfarina enthüllt das Modell Pura Vision. Die Designsprache ist betont klar und klassisch. Den exklusiven Rahmen bildet der legendäre Pebble Beach.

Teure Schätze Pebble Beach: Mercedes-Benz SSKL & Co.

Mercedes-Benz Classic feiert beim Pebble Beach Concours d'Elegance sein Jubiläum "125 Jahre Motorsport" mit zahlreichen Klassikern.

WEC: Silverstone Rebellion doch mit zwei LMP1 am Start

Kehrtwende bei Rebellion Racing, das in Silverstone nun doch zwei Fahrzeuge an den Start bringt; doch dabei könnte es nicht bleiben.

SUV-Benjamin Ab sofort bestellbar: Skoda Kamiq

Der Skoda Kamiq - drittes und kleinstes SUV im tschechischen Bunde - ist ab sofort bestellbar, der Einstiegspreis beträgt unter 20.000 Euro.