Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Kubica: Absage an Ferrari nicht leicht

Statt Stammpilot zu sein, hätte Kubica auch in der zweiten Reihe bei Ferrari landen können, das Nein in Richtung Maranello fiel dem Polen nicht leicht.

Robert Kubica kehrt 2019 als Stammpilot bei Williams in die Formel 1 zurück und schlug dafür ein Angebot von Ferrari aus, die ihn nach den Abgängen von Antonio Giovinazzi und Daniil Kwjat als Entwicklungs- und Simulatorfahrer verpflichten wollten. Kubica entschied sich für den Stammplatz, muss aber zugeben, dass ihm die Absage an Ferrari nicht leicht gefallen ist.

"Ich wusste, was ich gerne machen wollte, aber manchmal ist es komplizierter, als es von außen aussieht", sagt der Pole. "Ich hatte eine interessante Möglichkeit, und es war nicht leicht, 'Nein' zu sagen. Auch wenn ich lange nicht gefahren bin, bin ich letzten Endes ein Rennfahrer - und die Rennmentalität hat gesiegt." Kubica sagt, er sei glücklich mit seiner Entscheidung.

Für Kubica ist es damit bereits das zweite Mal, dass er die Chance auf Ferrari auslässt. Schon 2012 hätte er als Stammpilot an der Seite von Fernando Alonso fahren sollen, bevor sein schwerer Rallye-Unfall alle Träume platzen ließ.

2010 fuhr der damalige Renault-Pilot sein letztes Rennen in der Formel 1, und nach acht Jahren kehrt er nun auf den Grid zurück. Für ihn ist es ein wenig wie damals, als er sich am Anfang seiner Karriere in der Formel 1 beweisen musste. Auch jetzt will er zeigen, dass er trotz der Verletzung das Zeug für die Königsklasse hat. "Aber ich habe die Energie, es noch einmal zu machen", sagt er. "Ich habe eine tolle Möglichkeit, und es ist ein gutes Ende für meine lange Reise."

Drucken

Ähnliche Themen:

14.05.2017
GP von Spanien

Pascal Wehrlein schnappt sich beim Grand Prix von Spanien den achten Platz - Ein Stopp reicht für vier Punkte - Teamchefin Kaltenborn stolz.

20.02.2017
Formel 1: News

Der Schweizer Formel-1-Bolide für die Saison 2017 glänzt blau, gold und weiß; Ziel ist es, sich als Mittelfeldteam zu reetablieren.

09.09.2012
GP von Italien

Hamilton dominiert, doch Sergio Perez als Held des Rennens, kämpft sich vor auf Platz zwei, Alonso von Startplatz zehn auf Platz drei. Nullrunde für RBR.

Stern-Stunde Sammlung Wiesenthal bringt 5 Mio. Euro

Fünf Millionen Euro erzielte die Auktion von 13 Mercedes-Benz der Sammlung Wiesenthal, allein 1,5 Millionen brachte ein 300 SL Flügeltürer.

Motorrad-WM: News Lorenzo: OP erfolgreich, Test zu früh

Nach einer Handoperation muss Honda-Fahrer Jorge Lorenzo nicht um den Start der MotoGP-WM 2019 bangen, verpasst aber den Testauftakt.

Flotter Einstieg Seat Ateca 1.0 EcoTSI Style - im Test

Ist ein SUV mit Einliter-Dreizylinder und Vorderradantrieb noch ein SUV? Wenn man nicht ins Gelände fährt, durchaus. Seat Ateca 1.0 EcoTSI im Test.

ORM: Jännerrallye 2019 Kalteis: Durchhalten hieß die Devise

Eine niedrige Startnummer, Elektronikprobleme und allzu nahe Schneewände machten Martin Kalteis das Leben beim ÖRM-Auftakt schwer.