Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Marko will fünf Siege und den WM-Titel

Während Helmut Marko ambitionierte Ziele für 2019 definiert, erlaubt sich Dietrich Mateschitz eine weitere Breitseite gegen Renault.

Helmut Marko ist überaus optimistisch, was die Chancen von Red Bull Racing in der Formel-1-WM 2019 betrifft. "Wir müssen aus eigener Kraft gewinnen. Ich erwarte mindestens fünf Siege", kündigt der Österreicher bei der hauseigenen Speedweek an und tippt sogar auf Max Verstappen als Weltmeister. Marko sieht derzeit Ferrari in Front, aber dahinter liegt seiner Meinung nach nicht Mercedes, sondern das A-Team seines Arbeitgebers auf Platz zwei.

"Ferrari ist vorn, dann kommen wir, erst dahinter Mercedes", glaubt er, "und danach das breite Mittelfeld, in dem es ganz eng werden wird. McLaren und Williams sind die Schlusslichter." Dabei sind die letzten drei Testtage in Barcelona nicht nach Wunsch verlaufen: Am Mittwoch musste Verstappen eine Rennsimulation wegen eines Ausritts abbrechen, danach musste das Getriebe überprüft werden, was für eine längere Testpause sorgte.

Am Donnerstag war dann Neuzugang Pierre Gasly mit einer Rennsimulation dran, doch der Franzose kam mit den linken Rädern ins Gras und schlitterte in Kurve neun in einen der heftigsten Unfälle seiner Karriere, wie er selbst sagte. Konsequenz: Gasly konnte danach nicht mehr fahren, und auch Verstappen drehte am Freitag nur noch 29 Runden – unter anderem, weil nach dem Unfall die neuesten Teile fehlten, vor allem aber wegen eines erneuten Getriebeproblems.

Immerhin läuft die Zusammenarbeit mit dem neuen Motorenpartner Honda so, wie man sich das vorstellt. Selbst Geschäftsführer Dietrich Mateschitz, der höchstpersönlich in Barcelona dabei war, ist zufrieden mit der Entwicklung der Kooperation: "Die Tests waren eine Bestätigung unserer positiven Erwartungen, sowohl was die Performance der Autos als auch die Arbeit von Honda betrifft. Die Zusammenarbeit läuft bisher sehr zufriedenstellend und verspricht viel Erfolg."

Zudem sagt Mateschitz bei Speedweek, dass man erstmals einen wettbewerbsfähigen Motor habe – eine ungustiöse Breitseite gegen alle bisherigen Motorenpartner, allen voran natürlich Renault, mit dem sein Rennstall vier WM-Titel gewinnen konnte, was dem bald 75jährigen offenbar entfallen sein dürfte.

Drucken
Pérez: Zukunft bei RP Pérez: Zukunft bei RP Der S-Schacht im Detail Der S-Schacht im Detail

Ähnliche Themen:

10.02.2017
Formel 1: News

Interimsteamchef Abiteboul glaubt, dass der Antrieb 2017 nicht auf Mercedes-Niveau sein wird, RBR aber gewinnen kann - Werksteam soll bald auf das Podium.

29.09.2015
Formel 1: Interview

Am Verhalten von Dietrich Mateschitz will Niki Lauda erkannt haben, dass der Milliardär das Interesse an der Formel 1 verloren habe.

26.03.2013
Grand Prix von Malaysia

Helmut Marko erklärt, wieso er mit Sebastian Vettels aggressivem Funkspruch kein Problem hat – David Coulthard gibt Rückendeckung.

Formel 1: Interview

Zukunft der Mobilität 40. Wiener Motorensymposium: die Bilanz

40. Internationales Wiener Motorensymposium: Die Jubiläumsveranstaltung stand ganz im Zeichen des Umbruchs in der Automobilindustrie.

GT Masters: Most Souveräner Sieg für Corvette-Duo

Markus Pommer und Marvin Kirchhöfer haben in ihrer Callaway-Corvette das zweite GT-Masters-Rennen in Most gewonnen.

Aufgepowert BMW X2 M35i - Topmodell im ersten Test

Der BMW X2 M35i platziert sich an der Spitze der jungen X2-Baureihe. Was kann der starke Kompakt-Crossover? Wir bitten ihn zum ersten Test.

Rallye: News ERC & WRC: "Busy Weeks" für Ilka Minor

Ilka Minor im Dauereinsatz. Zunächst mit Hiroki Arai im STARD-Citroen bei der Lettland-Rallye, von dort direkt nach Portugal: WRC2 mit Henning Solberg...