Formel 1

Inhalt

Formel 1: Launch

Renault RS19: Das Ende der Ausreden?

Das Renault-Werksteam möchte in dieser Saison mit dem in Enstone präsentierten RS19 einen entscheidenden Schritt nach vorne machen.

Als viertes Team hat Renault sein Formel-1-Auto für die WM-Saison 2019 präsentiert. In der Chassisfabrik in Enstone wurde der RS19 von den Fahrern Nico Hülkenberg und Daniel Ricciardo enthüllt. Die Ziele sind ambitioniert, die Lücke zu den drei Siegerteams soll weitgehend geschlossen werden. Vor allem die Verpflichtung des australischen Grand-Prix-Siegers könnte einen Ruck durchs Team gehen lassen, denn Ingenieure und Mechaniker wissen nun: Wenn die Erfolge weiterhin ausbleiben, liegt das Problem wohl nicht zwischen Lenkrad und Motor, sondern nachweislich am Material.

Das Aggregat aus der Motorenabteilung in Viry-Châtillon bei Paris, das auch an McLaren geliefert wird, soll bereits zugelegt haben. "Ich würde soweit gehen, dass es der größte Schritt ist, den wir seit Einführung der V6-Motoren gemacht haben", sagte Teamchef Cyril Abiteboul; Worte, an denen er sich messen lassen muss. Dementsprechend wird der Franzose vorsichtiger, sobald es um konkrete Ergebnisvorgaben geht: 2019 seien Podestplätze nicht zwingend notwendig. "Das Wichtigste ist, dass wir nicht aufhören und den Aufschwung nicht stoppen", so Abiteboul.

Auch Ricciardo weiß, dass er zunächst Aufbauarbeit leisten muss, und erwartet keine Top-3-Platzierungen: "Es mag zwar fad klingen, aber es geht um Fortschritt. Seit 2016 wurde fantastische Arbeit geleistet, und wir wollen diese Richtung beibehalten. Zu sagen, dass man nach dem vierten Platz im Vorjahr nun Dritter werden müsse, ist nicht so einfach, weil der Abstand zu den Top-3-Teams ziemlich groß ist. Idealerweise können wir die Lücke schließen, und wenn uns das in die Top 3 bringt: schön und gut – aber die Lücke ist dennoch groß."

Weil zudem im Windkanal zu lange an der Aerodynamik gefeilt wurde, ist Renault mit dem RS19 für den Testauftakt spät dran; das neue Auto wurde zwar gezeigt, doch einsatzbereit ist es noch nicht, was Teamchef Abiteboul auch offen zugibt: Der für den 16. Februar gebuchten Filmtag auf dem Circuit de Catalunya werde sich bestenfalls "superknapp" ausgehen.

Drucken
Mercedes W10 Mercedes W10 Williams-Mercedes FW42 Williams-Mercedes FW42

Ähnliche Themen:

05.02.2018
Formel 1: Interview

Obwohl Renault beim aktuellen Reglement seit Jahren hinterherhinkt, warnt der Teamchef davor, die Motoren 2021 völlig umzukrempeln.

24.01.2018
Formel 1: News

Renault will den eigenen Nachwuchs in Zukunft bei den Kundenteams unterbringen, doch würden sich diese überhaupt darauf einlassen?

23.09.2016
Formel 1: Interview

Ausgerechnet Renault-Sport-Geschäftsführer Cyril Abiteboul spricht davon, dass dem Team in der Debütsaison eine klare Führung fehle.

Formel 1: Launch

Frisch geliftet Mercedes-AMG CLS 53 4Matic+ - im Test

Nach der Verjüngungskur kommt der Mercedes CLS faltenfrei aus der Garage. Als AMG CLS 53 mit elektrisch unterstützten 457 PS. Im Test.

Alfa storico Alfa Romeo bei der 37. Mille Miglia

Der Alfa Romeo 6C 1500 Super Sport ist einer von 44 Oldtimern der Marke, die in diesem Jahr bei der Mille Miglia Storico an den Start gehen.

Topmodel Citroen C5 Aircross PureTech 180 - im Test

Bezahlbar, aber ein bisschen extravagant: Mit dem C5 Aircross hat die Citroen einen weiteren Kandidaten für Frankreichs nächstes Topmodel.

Rallye: News ERC & WRC: "Busy Weeks" für Ilka Minor

Ilka Minor im Dauereinsatz. Zunächst mit Hiroki Arai im STARD-Citroen bei der Lettland-Rallye, von dort direkt nach Portugal: WRC2 mit Henning Solberg...