Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Keine Subventionen für Mexiko-Rennen

Aufgrund eines geplanten Bahnprojekts erhält der GP von Mexiko ab 2020 keine staatlichen Zuschüsse mehr; WM-Lauf damit vor dem Aus?

Wird der Grand Prix von Mexiko 2019 zum letzten Mal ausgetragen? Die Zukunft des Rennens im Autódromo Hermanos Rodríguez ist in Gefahr, denn wie Claudia Sheinbaum, die Bürgermeisterin von Mexiko-Stadt, erklärte, wird es dafür ab 2020 keine staatlichen Zuschüsse mehr geben, wie die mexikanische Wirtschaftszeitung El Financiero berichtete.

Die mexikanische Regierung steckt jedes Jahr rund 18 Millionen Euro in die Austragung des WM-Laufs, will die Summe aber künftig in ein anderes Projekt investieren: Mit dem Eisenbahngroßprojekt "El Tren Maya" soll der wirtschaftlich abgehängte Südosten des Landes gefördert werden. Die Bahnstrecke über 1.500 Kilometer soll in den kommenden Jahren entstehen.

Ohne Zuschüsse steht der Grand Prix in Mexikos Hauptstadt vor dem Aus. Die Finanzierung soll laut Sheinbaum für 2019 noch gesichert sein, für die weitere Austragung sucht man nach anderen Wegen, um das Rennen zu finanzieren. "Wir haben uns bereits mit OCESA [dem Rennveranstalter; Anm.] getroffen, um zu schauen, ob der Betrag reduziert werden kann oder ob es Alternativen gibt", wurde die Bürgermeisterin zitiert.

Der Große Preis von Mexiko ist 2015 nach 23jähriger Pause in den Kalender der Formel-1-WM zurückgekehrt. Die Veranstaltung wurde seitdem vier Mal hintereinander zur besten der Saison gekürt.

Drucken

Zwergenaufstand VW Up GTI - der kleinste GTI im Test

115 PS klingen nicht nach brachialer Power, aber der VW Up GTI ist ja auch ein 1.070-Kilo-Leichtgewicht. Und leistbar ist er außerdem. Im Test.

Ur-G-estein Jubiläum: 40 Jahre Mercedes G-Klasse

Mercedes feiert das 40-jährige Bestehen der G-Klasse. Neben Arnold Schwarzenegger die wohl bekannteste steirische Eiche der Welt.

WEC: News Hartley vor Le-Mans-Comeback?

Brendon Hartley könnte nach seinem Sieg 2017 im Jahr 2019 sein Comeback bei den 24h von Le Mans feiern.

WRC: Schweden-Rallye Solider Auftakt für Max Zellhofer

Nach acht Sonderprüfungen liegen Max Zellhofer und Jürgen Heigl an 40. Stelle der Gesamtwertung.