Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Michael Masi bleibt FIA-Rennleiter

Obwohl es durchaus Kritik an Charlie Whitings Nachfolger als FIA-Rennleiter gab, bleibt Michael Masi vorerst bis Saisonende im Amt.

Nach dem überraschenden Tod des langjährigen Rennleiters Charlie Whiting unmittelbar vor dem Saisonauftakt 2019 in Melbourne wurde seitens der FIA kurzerhand Michael Masi als Nachfolger nominiert, zunächst nur auf interimistischer Basis. Inzwischen steht fest, dass Masi bis auf Weiteres in dieser Position verbleiben wird.

In Silverstone traf Masi FIA-Präsident Jean Todt zu einem Gespräch. Dabei habe ihm dieser mitgeteilt, dass er an den Grand-Prix-Wochenenden – vorerst bis zum Ende der laufenden Saison, womöglich aber auch darüber hinaus – Rennleiter bleiben werde, bestätigte Masi gegenüber RaceFans.

Masi arbeitete ursprünglich für die australische V8 Supercar Series, übersiedelte aber bereits vor Whitings Tod nach Paris, weil er ab 2019 als Rennleiter in anderen Monopostoserien der FIA vorgesehen war; zudem hätte er Whiting in der Formel-1-WM bei einzelnen Veranstaltungen als Stellvertreter zur Seite stehen sollen.

Zwar waren die Rückmeldungen zu seiner bisherigen Arbeit überwiegend positiv, aber die mit stundenlanger Wartezeit verbundene und dennoch ergebnislose Untersuchung des Überholmanövers von Max Verstappen gegen Charles Leclerc in Spielberg sorgte erstmals für sanfte Kritik an seiner Führung. Zuvor hatte es in Frankreich Diskussionen über den recht kurzen Zeitraum zwischen Aufleuchten der Startampel und Freigabe des Rennens gegeben.

Masi begeht mit dieser Varianz jedoch keinen Fehler, sondern bewegt sich innerhalb des klar definierten Intervalls. Anders als Whiting bringt er Abwechslung rein, was für die Fahrer eine größere Herausforderung darstellt.

Drucken
Chance für Yamamoto? Chance für Yamamoto? Fry verlässt McLaren Fry verlässt McLaren

Ähnliche Themen:

02.09.2019
Formel 2: Spa

Der tödliche Unfall von Anthoine Hubert in Spa soll umfangreich aufgearbeitet werden – tragen asphaltierte Auslaufzonen Mitschuld?

16.03.2019
Grand Prix von Australien

Wer ist der Ersatzmann für Charlie Whiting als FIA-Rennleiter beim Grand Prix von Australien in Melbourne? Wir stellen Michael Masi vor!

11.09.2018
Formel 1: Interview

Wenn es nach dem FIA-Präsidenten Jean Todt geht, wird die Formel-1-WM auf absehbare Zukunft weiter mit Verbrennungsmotoren fahren.

Formel 1: News

Planai-Classic 2020 52 Starter bei der Planai-Classic 2020

Autofahren wie einst, als von E-Autos noch keine Rede war: Mit 52 Startern treten so viele Oldtimer wie noch nie zur kommenden Planai-Classic an.

Formel 2: News DAMS setzt 2020 auf Gelael und Ticktum

Nach dem Gewinn der Formel-2-Teamwertung 2019 wird DAMS in der Saison 2020 mit einem komplett neuen Fahrerkader an den Start gehen.

Nackt unter Strom EICMA: RevoNEX - Elektro-Bike von Kymco

Auf der Mailänder EICMA feierte das Naked-E-Bike Kymco RevoNEX Premiere. Der Strom-Sportler sprintet in 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Rallye-WM: News FIA: Aus WRCs werden ab 2022 Rally1s

Neue technische und sportliche Vorgaben ab der Rallye-WM-Saison 2022 – mit neuem Namen, E-Motoren, mehr Sicherheit, mehr Marketing.