Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Webber: Alonso hatte seine Chance

Mark Webber glaubt nicht an ein Formel-1-Comeback von Fernando Alonso und gibt eher den „wilden Jungen“ eine Chance.

Die Tür hat er sich ein Stück offengelassen: Fernando Alonso hat bei seinem Rücktritt aus der Formel 1 stets betont, dass er sich ein Comeback vorstellen könne. Voraussetzung wäre aber, dass er wieder um WM-Titel fahren könne. In Bahrain saß er bei Testfahrten selbst hinterm Steuer des McLaren MCL34.

Doch ob es wirklich dazu kommt? Der frühere Formel-1-Pilot Mark Webber, ein guter Freund Alonsos, hat seine Zweifel. "Ich wäre überrascht, sehr überrascht", sagt Australier gegenüber 'Sky'.

"Ehrlich gesagt hatte er seine Chance. Er hatte eine hervorragende Karriere in der Formel 1, aber jetzt ist es Zeit für die jungen Wilden: Schaut euch Leclerc an oder Norris oder George Russell. Da kommen einige tolle Talente durch. Das ist, wonach der Sport momentan sucht."

Fernando Alonso sei in jeder Hinsicht ein großer Name, aber man müsse die nächste Seite aufschlagen, so der 42-Jährige weiter. "Es wäre eine große Überraschung, wenn er beispielsweise bei Red Bull landen würde. Aber in der Formel 1 weiß man nie."

Webber fuhr selbst zwischen 2007 und 2013 im Team von Christian Horner. Bekannt wurde er im deutschsprachigen Raum vor allem für seine teaminternen Duelle mit Sebastian Vettel. Nach dem Ende seiner Formel-1-Karriere wurde er 2015 im Porsche-LMP1-Team Langstrecken-Weltmeister.

Drucken

Ähnliche Themen:

31.08.2019
GP von Belgien

motorline.cc präsentiert die besten und spektakulärsten Bilder aus Spa-Francorchamps.

13.05.2013
GP von Spanien

Top waren Alonso, Massa, Ferrari, Räikkönen, Force India und Toro Rosso. Flops lieferten Mercedes, Maldonado und Williams sowie Reifenhersteller Pirelli.

08.07.2012
GP von Großbritannien

Als die weichen Reifen des führenden Alonso nachließen, schlug Webber zu und feierte so einen verdienten Sieg vor Alonso und Vettel.

Blickfang IAA 2019: Opel Corsa GS

Ein Opel Corsa gehört normalerweise nicht zu den Hinguckern. Anders der Corsa GS. Der kleine Modellathlet posiert jetzt auf der IAA in Frankfurt.

Kinder-Liga Teures Spielzeug: Bugatti Baby II

Der Bugatti Baby II spielt mit Elektromotor und 75 Prozent der Originalgröße seines Vorbilds Type 35 von 1924 in der Liga für extrem verwöhnte Kids.

Cooler Cupra Cupra Ateca 2.0 TSI DSG 4Drive - im Test

Die neue Marke des VW-Konzerns macht schon mit dem kupferfarbenen, agressiven Logo deutlich, worum es geht. Wir testen den Cupra Ateca.

Rallye-WM: News Kalender verspätet? Ein gutes Zeichen!

FIA-Präsident Jean Todt sieht es als Beweis für die wachsende Popularität der Rallye-WM, dass es noch keinen WM-Kalender 2020 gibt.