Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Brown: B-Teams nicht, wofür F1 steht

Laut McLaren-Geschäftsführer Zak Brown soll der Rechteinhaber das Geschäftsmodell mit B-Teams in der Formel-1-WM genau untersuchen.

Viele der größeren Rennställe in der Formel-1-WM profitieren von ihren B-Teams; Ferrari etwa verlässt sich auf die Zuarbeit von Haas. Das US-amerikanische Team bezieht nicht nur die Motoren von den Italienern, sondern auch viele andere Komponenten. So muss es aufwändige Entwicklungen nicht selbst durchführen, kann aber mit Rückmeldungen dazu beitragen, dass das A-Team konkurrenzfähiger wird. McLaren-Geschäftsführer Zak Brown bleibt in der Frage, ob solche Satellitenteams eines Tages um Spitzenplätze mitkämpfen können, skeptisch.

"Haas hat exzellente Arbeit geleistet. Das Team hat mit deutlich weniger Budget gearbeitet als wir und war sehr erfolgreich. Ich denke aber, dass sich Liberty Media das Geschäftsmodell der B-Teams noch genau ansehen wird", setzt Brown auf Rückendeckung für McLaren durch den Mehrheitseigner der Formel-1-WM. Die großen Rennställe würden von den B-Teams profitieren, in der Saison 2018 hätte die Politik der Partner selbst auf der Rennstrecke eine Rolle gespielt. Genau das müsse laut Brown infrage gestellt werden.

"Das ist nicht das, wofür die Formel-1-WM steht", behauptet der Geschäftsführer. "Haas hat es zwar gut hinbekommen, sich an die Regeln zu halten, ich glaube jedoch nicht, dass ein B-Team jemals mit einem A-Team konkurrieren kann." Deshalb sei es auch eine Frage der Strategie, solch eine Partnerschaft einzugehen; für kurze Zeit könne ein kleiner Rennstall, der zum Satellitenteam wird, vom Know-how profitieren. Mittel- bis langfristig sei es aber eher ein Dämpfer für größere Erfolge.

Ein B-Team müsse seine Träume, eines Tages um den Titel kämpfen zu können, begraben, weshalb sich McLaren niemals dergestalt verpflichten würde. "Sonst müssten wir sofort das Handtuch werfen und könnten nicht mehr um den Titel kämpfen", so Brown ungeachtet der Tatsache, dass McLaren dies ohnehin schon seit längerem nicht mehr tut. "Wir halten es deshalb für sehr wichtig, dass Liberty Media sich das Modell in Bezug auf die Regeländerungen 2021 genau anschaut." Laut Brown müssten alle Teams in der Formel-1-WM dieselben Chancen haben, wettbewerbsfähig zu werden.

Drucken
Mercedes erwägt B-Team Mercedes erwägt B-Team Renault gegen B-Teams Renault gegen B-Teams

Ähnliche Themen:

06.11.2017
Formel 1: News

McLaren hat Lando Norris zum neuen Test- und Ersatzfahrer ernannt; sein erster Einsatz erfolgt bereits nach dem GP von Brasilien.

19.10.2017
Formel 1: News

Honda weg, Alonso bleibt: Der Spanier hat seinen Vertrag mit dem britischen Team verlängert und wird 2018 im McLaren-Renault sitzen.

23.08.2017
Formel 1: News

Der Belgier muss sich keine Gedanken mehr um seine mittelfristige Zukunft machen: McLaren hat ihn nun für die Saison 2018 bestätigt.

Formel 1: Interview

Planai-Classic 2019 Vater und Sohn Deopito holen Gesamtsieg

Vater und Sohn Deopito holten den Gesamtsieg bei der Planai-Classic, die aufgrund der Schneemassen so schwierig war wie schon lange nicht.

Formel 2: News Partnerschaft zwischen HWA und Arden

HWA ist dank einer neuen Kooperation mit dem Arden-Team nun auch in der Formel 2 involviert; Weg frei für ein Mercedes-Juniorteam?

Full HD CES Las Vegas: Harley-Davidson LiveWire

Mit der LiveWire wird die erste elektrisch angetriebene Harley-Davidson 2019 auf die Straße rollen. Jetzt nennt die Kult-Marke neue Details.

Flotter Einstieg Seat Ateca 1.0 EcoTSI Style - im Test

Ist ein SUV mit Einliter-Dreizylinder und Vorderradantrieb noch ein SUV? Wenn man nicht ins Gelände fährt, durchaus. Seat Ateca 1.0 EcoTSI im Test.