Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

McLaren bekennt sich zu Motorenpartner Renault

McLaren-Teamchef Andreas Seidl bekennt sich zur Partnerschaft mit Motorenhersteller Renault und prognostiziert für 2020 keine Änderungen...

Dass McLaren zur Formel-1-Saison 2018 zu Motorenpartner Renault wechselte, galt nach den Horrorjahren mit Honda als Notlösung. Doch mittlerweile hat sich der Rennstall zu den Franzosen bekannt und wird auch 2020 mit Triebwerken von Renault an den Start gehen. "Wir sind sehr glücklich mit der Partnerschaft", betont Teamchef Andreas Seidl.

Zwar gilt Renault als schwächster Motor im Feld, dennoch ist man bei McLaren zufrieden mit den gesehenen Fortschritten und den geplanten Entwicklungen: Erst vor kurzem wurden weitere Investitionen in die Anlagen angekündigt. "Um ehrlich zu sein, bereitet uns das derzeit keine Kopfschmerzen", meint Seidl.

Aktuell kämpft McLaren ausgerechnet gegen seinen Motorenpartner um Rang vier in der Konstrukteurs-WM. Und obwohl es dabei um eine Menge Geld geht, sei die Partnerschaft sehr gut, gesund und vor allem transparent. Seidl betont: "Und dass Renault seit dem vergangenen Jahr einen Schritt gemacht hat, ist auch einer der Gründe, warum wir diesen Schritt mit dem Auto machen konnten."

Renault stattet McLaren immer mit dem gleichen Material und den gleichen Power-Modi aus - das ist im Reglement auch so vorgeschrieben. Auch sei Renault transparent, was das Timing für die Upgrades angeht, und in der Theorie bekommen Werksteam und Kunde die Verbesserungen gleichzeitig. "So handhabt Renault das", sagt Seidl.

"Natürlich machen wir es aber manchmal nicht zur gleichen Zeit, weil es auf die Gesamtplanung ankommt und wie es in die Saison passt, um Strafen zu vermeiden", ergänzt er. Ansonsten sei aber alles 1:1 wie beim Werksteam. "Wir haben volles Vertrauen in die Partnerschaft", so der Teamchef.

Und das gilt auch für 2020. Danach, so Seidl, sei jedoch alles offen. Eine engere Beziehung schließt der Deutsche jedoch aus: "Wir sind ein unabhängiges Team und wollen auch ein unabhängiges Team bleiben."

Drucken

Ähnliche Themen:

14.08.2019
Formel 1: Interview

Der Renault-Motorsportchef fordert mehr Teamteilhabe bei der Gestaltung von Rennstrecken, seine Ingenieure hätten schon Ideen parat.

01.10.2017
GP von Malaysia

Ferrari hat über Nacht herausgefunden, was die Ursache für das Problem mit Vettels Motor war - Motor, MGU-H und Turbo für Sepang gewechselt.

23.12.2016
Formel 1: Interview

Alternativer Jahresrückblick bei McLaren: Rennleiter Boullier ist überzeugt, dass man 2016 dank des besten Chassis gewonnen hätte ...

Öko-Kraftbolzen Plug-in-Hybrid: BMW 330e - im Test

Die Hybridisierung der BMW 3er-Reihe hat inzwischen Tradition. Daher gibt es nun auch für das aktuelle Modell einen Plug-in-Hybrid namens 330e.

Schriftlich gegeben Porsche: Zertifikat für Klassiker

Wer einen alten Porsche fährt, kann dessen Zustand vom Hersteller begutachten lassen. Porsche stellt nun Zertifikate für seine Klassiker aus.

GT Masters: Nürburgring Dritte Pole des Jahres für Bortolotti

Knapper geht es nicht: Lediglich zwei Tausendstelsekunden entschieden das erste Qualifying auf dem Nürburgring zugunsten von Mirko Bortolotti.

Voll auf Draht Harley-Davidson LiveWire - erster Test

Nach fünf Jahren als Konzeptfahrzeug rollt die Harley-Davidson LiveWire endlich als Serienversion an, erhältlich noch im Jahr 2019. Erster Test.