Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

F1 Silverstone 2020: Wackelt erstmals die Mercedes-Dominanz? Mercedes war nicht so dominant wie zuletzt in Österreich und Ungarn
Motorsport Images

F1 Silverstone 2020: Wackelt erstmals die Mercedes-Dominanz?

Das Zeitenklassement macht Hoffnung, die Longruns weniger: Bestzeit für Lance Stroll am Freitag, Nico Hülkenberg bei Sensations-Comeback auf Platz acht

Nach drei Siegen in den ersten drei Saisonrennen scheint Mercedes ausgerechnet beim Heim-Grand-Prix von Großbritannien erstmals zu wackeln. Denn die Freitagsbestzeit in Silverstone sicherte sich Lance Stroll (1:27.274 Minuten), während Valtteri Bottas (+0,157) und Lewis Hamilton (+0,307) nur die Positionen vier und sechs belegten.

"Ein ziemlich schwieriger Tag", sagt Hamilton - und gibt zu, dass Mercedes ein wenig unter den windigen Verhältnissen gelitten hat: "Die Balance ist nicht so gut, wie ich sie gern hätte. Keine Katastrophe, aber ich hatte schon bessere Tage. Albon und Stroll waren schnell. Schön, dass wir so starke Gegner haben."

Allerdings: Mercedes wirkt nur auf eine Runde wirklich verwundbar. Bei den abschließenden Longrun-Simulationen hinterließen Bottas und Hamilton den stärksten Eindruck aller Fahrer. Die beiden konnten regelmäßig 1:31er-Zeiten hinlegen. Das schaffte sonst keiner. Am nächsten dran war noch Max Verstappen.

Im Freitagsklassement landete der Red-Bull-Pilot mit 0,148 Sekunden Rückstand auf Platz drei; in FT2 holte er aber nur den 14. Platz, weil er auf seiner schnellen Runde von Romain Grosjean (16./Haas/+1,290) aufgehalten wurde. Verstappen quittierte das mit einem Handzeichen, Grosjean mit einem Funkspruch: "Ich hab's doch nicht mit Absicht gemacht. Das ist so kindisch, so kindisch!"

Hülkenberg: Ohne Vorbereitung in die Top 10

Aber der heimliche Star des Tages war eindeutig Nico Hülkenberg. Der Deutsche, der sich dieses Wochenende eigentlich bei einem Sportwagen-Test am Nürburgring auf die GT-Masters-Saison einschießen und bei RTL in Köln den Formel-1-Experten geben wollte, drehte 51 Runden im Racing Point und sicherte sich den soliden achten Platz.

Zwar fehlten Hülkenberg am Ende 0,636 Sekunden auf seinen Teamkollegen, doch angesichts der Tatsache, dass erst wenige Minuten vor Trainingsbeginn klar war, dass er überhaupt fahren darf, ist seine Leistung hoch einzuschätzen. Bis auf ein paar Kilometer im Racing-Point-Simulator am Freitagmorgen hatte er keinerlei Vorbereitung.

Vom Teamchef gibt's jedenfalls Lob: "Er kam schnell auf Tempo und sein Feedback ist so, als wäre er nie weg gewesen", sagt Otmar Szafnauer. "Da steckt sicher noch mehr im Auto. Einiges taugt ihm noch nicht so, aber er muss dieses Auto erst kennenlernen. Dafür, dass es sein erstes Mal im RP20 war, ist er gut zurechtgekommen."

"Besonders, verrückt und schräg" seien seine letzten 24 Stunden gewesen, lacht der Emmericher. "Gestern habe ich um 16:30 Uhr den Anruf gekriegt. Dann bin ich hierher geflogen." Overall und Schuhe borgte er sich beim Teamkollegen aus, die Sitzschale kam am Morgen an der Strecke an. "Ich passe ins Auto, sogar recht komfortabel", sagt er.

Albon: Schnell, aber diesmal mit Crash

Es wäre ein echtes Märchen, sollte Hülkenberg ausgerechnet bei seinem Sensations-Comeback erstmals aufs Podium fahren. Das Auto scheint dazu in der Lage zu sein. Stroll fuhr im FT2 um 0,090 Sekunden schneller als Alexander Albon. Der hatte seinerseits heute seinen ersten Arbeitstag mit dem neuen Renningenieur Simon Rennie.

Albon schaffte aber trotz des Tapetenwechsels keinen Durchbruch. Am Vormittag fehlten ihm wieder 0,7 Sekunden auf Verstappen, und am Nachmittag war er zwar flott unterwegs, aber dafür crashte er seinen RB16 in der Stowe-Kurve. Nach dem Einschlag mit 20g (!) musste er sich einem Check im Medical Center unterziehen. Dabei konnten keine Verletzungen festgestellt werden.

Die Red-Bull-Fahrer klagten unisono über Untersteuern. "Besonders in langsamen Kurven", präzisiert Verstappen. Im Longrun lief es aber wie so oft besser. Mercedes war da zwar am stärksten, doch die "schwarzen Silberpfeile" wirken zum ersten Mal 2020 ansatzweise verunsichert. "Auf dem Medium sind wir gleich schnell wie Verstappen", vermutet Bottas' Renningenieur.

Die Zeiten sollte man zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht überbewerten. Mit bis zu 36 Grad Lufttemperatur und starkem Seitenwind waren die Bedingungen nicht repräsentativ. "Wir haben viele Anomalien gesehen, was die Balance der Autos betrifft, und ein paar Fahrfehler, die daraus resultieren", analysiert 'Sky'-Experte Anthony Davidson.

Stroll vor Albon und Verstappen: So wird's nicht bleiben ...

"Wir müssen aufpassen, wie wir das heutige Ergebnis einordnen", nickt AlphaTauri-Chefingenieur Jonathan Eddolls. "Heute war es heiß. So bleibt es nicht. Da waren die Reifentemperaturen ein echtes Thema. Die haben überhitzt. Der Reifendruck bewegte sich in einem ganz anderen Fenster als bei den bisherigen Rennen. Da war es kühler und der Druck geringer."

Ganz hart traf es Sebastian Vettel. Er belegte mit 1,586 Sekunden Rückstand den 18. Platz. Am Vormittag musste er wegen eines defekten Ladeluftkühlers zuschauen. Der konnte über Mittag repariert werden. Am Nachmittag schraubten seine Mechaniker dann an der Pedalerie rum. Mit 25 Runden war er weniger unterwegs als alle anderen.

Für Teamkollege Charles Leclerc lief's etwas besser. Er belegte mit 0,296 Sekunden Rückstand den fünften Platz im Freitagsklassement. Auf seiner schnellen Runde staubte es weit weniger als bei der von Vettel. Aber auch bei Leclerc konnte man mit freiem Auge sehen, wie schlecht der Ferrari liegt. Das zeigte sich bei vollem Tank noch deutlicher als bei leerem.

Und dahinter? McLaren testete zwar einen neuen Frontflügel und einen neuen Unterboden, tat sich aber mit den hohen Reifentemperaturen schwer. Die seien "so hoch wie der Himmel", funkte Carlos Sainz (7./+0,546). Und auch bei Renault wirkten sich die neuen Teile (Bargeboards, Unterboden) nicht wie erhofft aus. Man sei "moderat zufrieden", heißt es aus dem Team.

"Uns hat einfach die Konstanz gefehlt", analysiert Daniel Ricciardo seinen zehnten Platz mit 0,838 Sekunden Rückstand. Chefingenieur Ciaron Pilbeam ergänzt: "Bei Esteban lief es besser als bei Daniel. Daniel hat sich einen Reifen aufgeschlitzt. Dadurch konnte er sein Programm am Nachmittag nicht wie geplant absolvieren."

Motorsport-Total.com

Weitere Artikel

Im Zeichen des C

Citroën erweitert C-Series

Auch vom C3 Aircross bringt Citroën nun ein Sondermodell, das den Fokus auf Komfort legt. Die Preise beginnen bei 21.670 Euro, sind somit fair kalkuliert.

40 Jahre Panda im Video-Schnelldurchlauf

Happy Birthday Fiat Panda!

Zum 40. Geburtstag des Fiat Panda erläutert Luca Napolitano, Head of EMEA Fiat & Abarth Brands, gemeinsam mit Spezialisten aus verschiedenen Bereichen die Erfolgsgeheimnisse des sympathischen Tausendsassas.

Fit für jedes Gelände

Moto Guzzi V85 TT – im Test

Mit der V85 TT hat Moto Guzzi eine klassische Reise-Enduro gebaut, die in der Mittelklasse bestehen soll, wir haben ihr im Test näher auf den Zahn gefühlt.

Der große Wrangler-Rivale ist wieder da

Das ist der neue Ford Bronco

Nach 24 Jahren hat Ford (für viele Amerikaner und Offroad-Fans) endlich den neuen Bronco vorgestellt - und das gleich als ganze Familie: als Zweitürer, Viertürer und "abgespeckte" Bronco Sport Variante.