Formel 1

Inhalt

Formel-1-Teams 2018 Formel 1 Raikkonen 2018

Formel 1 - Fahrer und Teams 2018

 Nr
Fahrer
Team (Motor)
44
Lewis Hamilton (GBR)
Mercedes
77
Valtteri Bottas (FIN)
Mercedes
5
Sebastian Vettel (GER)
Ferrari
7
Kimi Räikkönen (FIN)
Ferrari
3
Daniel Ricciardo (AUS)
RBR-Renault
33
Max Verstappen (NED)
RBR-Renault
11
Sergio Pérez (MEX)
Force India-Mercedes
31
Esteban Ocon (FRA)
Force India-Mercedes
18
Lance Stroll (CAN)
Williams-Mercedes
35
Sergei Sirotkin (RUS)
Williams-Mercedes
27
Nico Hülkenberg (GER)
Renault
55
Carlos Sainz (ESP)
Renault
28
Brendon Hartley (NZL)
Toro Rosso-Honda
10
Pierre Gasly (FRA)
Toro Rosso-Honda
8 Romain Grosjean (FRA) Haas F1-Ferrari
20 Kevin Magnussen (DEN) Haas F1-Ferrari
14
Fernando Alonso (ESP)
McLaren-Renault
2
Stoffel Vandoorne (BEL)
McLaren-Renault
9 Marcus Eriksson (SWE) Sauber-Ferrari
16 Charles Leclerc (MCO) Sauber-Ferrari
Drucken

Ähnliche Themen:

05.01.2018
Formel 1: Interview

FIA-Rennleiter Charlie Whiting sieht im Leistungsvorsprung der Topteams, nicht im Reglement, die Ursache für eintönige Grands Prix.

01.05.2016
GP von Russland

Bernie Ecclestone spricht sich deutlich gegen Halo und Co aus: Die Formel 1 solle „nichts“ für den Schutz der Köpfe der Fahrer unternehmen.

23.04.2016
Formel 1: News

Trotz des beachtlichen Debüts fehlen Haas-F1-Teamchef Günther Steiner einige Testtage - Der Südtiroler wünscht sich eine "Freikarte" für neue Teams.

Pfiffig nachfüllen Skoda: neuer "Simply-Clever"-Streich

Der Verschlussdeckel des Wischwasserbehälters verwandelt sich beim neuen Kompaktmodell Skoda Scala nach dem Öffnen in einen Einfülltrichter.

Scootermania Dorotheum: große Scooter-Auktion

Lohner, Kauba, KTM, Puch, Heinkel, Maico, Malaguti: Große Dorotheum-Motorroller-Auktion "Scootermainia reloaded" am 5. April 2019.

Motorsport: News W Series stellt Einheitsfahrzeug vor

Die W Series stellte vor dem viertägigen Selektionsverfahren in Almeria – 28 Pilotinnen kämpfen um 18 Cockpits – ihren Boliden vor.

WRC: Mexiko-Rallye Kein FIA-Verbot künstlicher Sprünge

Der Weltverband will die Vorschriften für künstliche Sprünge bei Superspecials überarbeiten, sie trotz Kritik aber nicht verbieten.