Formel 1

Inhalt

Michael Schumacher gewinnt

Michael Schumacher siegt dank Ferrari-Stallregie vor Rubens Barrichello, das BMW-Williams-Duo Montoya - Ralf Schumacher auf drei und vier.

Bernhard Eder

Unglaubliche Duplizität der Ereignisse: Rubens Barrichello muss beim Grand-Prix von Österreich wie schon im Vorjahr seinen "Chef" Michael Schumacher in der letzten Kurve vorbeilassen, diesmal geht es allerdings um Platz eins.

Schumi also mit seinem ersten - freilich geschenkten - Sieg auf dem A1-Ring, Barrichello auf zwei. Montoya und Ralf Schumacher (beide BMW-Williams) belegen die Ränge drei und vier. Punkte gibt´s auch noch für Fisichella (Jordan) und Coulthard (McLaren).

Das Rennen wird durch einen Horror-Crash zwischen Sato (Jordan) und Heidfeld (Sauber) überschattet - der Deutsche praktisch unverletzt, auch Sato glücklicherweise halbwegs o.k.

Start: Barrichello vor Michael Schumacher und Heidfeld, Ralf Schumacher nur auf vier...

Das Renn-Telegramm: bewölkter Himmel, aber trockene Piste, so die Ausgangsposition vor dem Start. Gridposition: Rubens Barrichello in Pole, Ralf Schumacher (BMW-Williams) neben dem Ferrari-Brasilianer in Reihe eins. Michael Schumacher gemeinsam mit Juan Pablo Montoya in der zweiten Reihe. Startreihe drei bilden Nick Heidfeld (Sauber) und Kimi Raikkonen (McLaren). David Coulthard noch hinter Felipe Massa auf Startposition acht.

14 Uhr, die Ampeln verlöschen. Exzellenter Start der beiden Ferraris - Rubens Barrichello geht in Führung, dahinter Michael Schumacher auf zwei. Toll weggekommen auch Heidfeld, der auf Rang drei nach vor sticht, Ralf Schumacher und Montoya hinter sich lässt. Coulthard auf sechs, Felipe Massa im Kiesbett.

Bernoldi schubst Frentzen, beschädigt sich dabei den Frontflügel. Dann auch noch ein harter Zweikampf Frentzen – Villeneuve, der Kanadier rempelt den Deutschen ins Kiesbett. Die Reihung: Barrichello, Michael Schumacher, Heidfeld, Ralf Schumacher, Montoya, Coulthard.

Ferrari: Die Roten fliegen der Konkurrenz auf und davon...

Jaguar-Pilot Pedro de la Rosa im Schneckentempo unterwegs, erste Meldungen sprechen von einem Benzinpumpen-Problem - der Spanier gibt auf. 2.Runde: Fehler von Heidfeld in der Remus, Ralf Schumacher und Montoya gehen am Sauber-Mann vorbei. Salo überholt Button, ist jetzt Achter.

3. Runde: Bernoldi in der Box, um den Frontflügel auszutauschen, wenig später gibt der Brasilianer auf. Die beiden Ferraris fahren dem Rest des Feldes auf und davon, sind im Vergleich zu BMW-Williams offenbar mega-leicht unterwegs - Ralf Schumacher nach fünf Runden bereits 10 Sekunden zurück.

Villeneuve schnappt sich Trulli im Kampf um Platz 13. Motorschaden bei Kimi Raikkonen (McLaren), das Aus in der 6. Runde. Auch Felipe Massa wird langsamer, rollt an die Box, gibt auf.

8. Runde: Villeneuve bremst McNish aus, der Kanadier sehr aggressiv unterwegs. Die Ferraris weiterhin in einer eigenen Liga, fast zwei Sekunden schneller als die ersten Verfolger – 15.268 Sekunden Rückstand für Ralf Schumacher nach 9 Runden!

Villeneuve: Der Kanadier überholt einen Konkurrenten nach dem anderen...

Die Villeneuve-Gala geht weiter – der Kanadier an Fisichellla vorbei, liegt damit bereits auf neun. In der 15. Runde ist Button das nächste Villeneuve-Opfer. Dreher von Frentzen in der Zielkurve, der Arrows-Pilot fällt ans Ende des Feldes auf 18 zurück.

Tolles Duell Salo – Villeneuve um Rang sieben, und in der 19. Runde geht der Ex-Weltmeister auch am Finnen vorbei – Jacques damit auf sieben! An der Spitze nichts Neues: Ferrari deklassiert die Konkurrenz, Ralf Schumacher als erster Verfolger bereits mit mehr als einer halben Minute Rückstand, und erst 22 Runden absolviert!

24. Runde: Panis-Motorschaden, das Safety-Car kommt raus

24. Runde: Olivier Panis dreht sich auf der Start-Ziel-Geraden, offenbar ein kapitaler Motorschaden – Flammen schlagen aus dem Heck, der BAR bleibt mitten auf der Piste liegen. Das Safety-Car kommt auf die Strecke. Ferrari reagiert blitzartig, beide Autos werden zum Tanken und Reifenwechseln an die Box dirigiert.

Barrichello in Führung, Ralf Schumacher auf zwei, Michael Schumacher Dritter. Dann Montoya, Heidfeld, Coulthard, Salo, Button. Villeneuve und Sato ebenso wie die Ferraris in der Box zum Nachtanken, der BAR-Pilot jetzt auf Rang 12, Sato ist 16.

26. Runde: Mega-Crash zwischen Heidfeld und Sato, Safety-Car-Phase Nummer zwei

26. Runde, das Safety-Car biegt von der Strecke. Nur wenig später kommt´s zum Mega-Crash zwischen Sato und Heidfeld in der Remus: Heidfeld fliegt noch vor der Kurve ab, kracht dem Japaner praktisch ungebremst mit dem Heck in die rechte Seite. Während Heidfeld o.k. ist, aus dem Wagen klettert, ist bei Sato vorerst Schlimmeres zu befürchten.

Natürlich kommt wieder das Safety-Car raus, noch wichtiger: das Medical Car ist sofort bei Sato, der bei Bewusstsein ist, aber offenbar nicht aus dem Auto kann. Der Japaner wird schließlich aus seinem Jordan geborgen, ärztlich betreut und im Krankenwagen abstransportiert - ersten Meldungen zufolge sind Sato´s Verletztungen nicht allzu schwer.

36. Runde: Das Rennen wird wieder frei gegeben

Bis auf die beiden Williams nützt jetzt praktisch das gesamte Feld die Saftey-Car-Phase, die zehn Runden lang dauert, zum Boxenstopp. 36. Runde: Barrichello, Ralf Schumacher, Michael Schumacher, Montoya, Coulthard, Fisichella, Villeneuve, Trulli, Button, Irvine, so die Top-Ten am Ende der Saftey-Car-Phase.

37. Runde: McNish überholt Yoong. Villeneuve schnappt sich Fisichella, ist bereits Sechster. Irvine biegt in die Box, gibt auf – Doppelausfall für Jaguar.

39. Runde: Villeneuve bremst am Ende der Schönberg-Geraden Coulthard aus, damit bereits Rang fünf für den Ex-Weltmeister! Yoong mit Motorschaden out, auch Trulli bleibt - wieder einmal - liegen. Webber bekommt eine drive-through-penalty wegen Ignorierens der blauen Flagge.

BMW-Williams: Montoya übeholt Ralf Schumacher an der Tankstelle...

46. Runde: erster Boxenstopp bei BMW-Williams, Ralf Schumacher hat den Vortritt. Nach 8.8 Sekunden ist das Service beendet, Ralf fällt auf fünf zurück. Montoya kommt erst in Runde 50 rein, 7.2 Sekunden dauert der Stopp. Und siehe da - der Kolumbianer hat an der Tankstelle Ralf überholt!

53. Runde: Villeneuve, zwischendurch auf drei nach vor gespült, zum Tanken und Reifenwechseln an der Box, damit wieder auf acht zurückgefallen. Barrichello vier Sekunden vor Michael Schumacher, Montoya auf Platz drei mit 33 Sekunden Rückstand.

Barrichello-Drama: Der Brasilianer muss Michael Schumacher auf Befehl von oben den Sieg überlassen...

61. Runde: Barrichello kommt zum zweiten Stopp rein - 6.2 Sekunden, ein perfektes Service. Eine Runde später Michael Schumacher in der Box – 6.4 Sekunden, praktisch idente Stopps also bei Ferrari. Barrichello bleibt damit vorne, Schumi vier Sekunden zurück auf zwei. Montoya seinerseits mit 18.7 Sekunden Rückstand auf Michael Schumacher Dritter. Ralf Schumacher, Fisichella und Coulthard komplettieren die Top-Sechs.

Noch fünf Runden: an der Spitze kommt Michael Schumacher Barrichello immer näher. Ross Brawn hat ganz offensichtlich seine Piloten angefunkt – die Neuauflage der Ferrari-Stallregie vom Vorjahr!

Die Schlussrunde: Barrichello lässt seinen Chef demonstrativ erst in der letzten Kurve vorbei! Unglaublich! Wenige Meter entscheiden über den Ausgang des GP von Österreich. Michael Schumacher gewinnt hauchdünn vor Barrichello, Montoya Dritter, Ralf Schumacher Vierter, 5. Fisichella, 6.Coulthard.

Pfiffe für Ferrari: Den Fans gefällt die rote Stallregie offenbar nicht sonderlich...

Nach der Zieldurchfahrt kommt es zu unglaublichen Szenen: Pfiffe für Ferrari, vielen Fans gefällt das Theater der Roten offenbar nicht sonderlich! Bei der Siegerehrung überreicht Michael Schumacher seinem Teamkollegen Barrichello demonstrativ den Pokal des Siegers, nimmt auf dem Treppchen für Platz zwei Aufstellung.

Fragt sich nur, ob Ferrari bei einer derartigen Überlegenheit solche Aktionen wirklich nötig hat. In der WM führt Michael Schumacher bereits mit 27 Punkten Vorsprung auf Juan Pablo Montoya, der Titelkampf könnte heuer noch frühzeitiger entschieden sein als im Vorjahr...

Drucken
Rennen Toyota Rennen Toyota Rennen - Resultat Rennen - Resultat

Grand Prix von Österreich

- special features -

Brexpress McLaren 600LT - im ersten Test

Ein Kernmodell, viele Ableger: McLaren kopiert gekonnt das Geschäftsmodell des Porsche 911. Neuester Wurf ist der 600 LT mit Langheck ("Longtail").

DTM: Interview Paffett hofft auf Gaststarts mit der „1“

Noch nie in seiner Karriere ist Gary Paffett mit der Meisternummer 1 gefahren, weshalb er für 2019 von Gaststarts in der DTM träumt.

Motorrad-Fieber EICMA: Die coolsten Zweirad-Neuheiten

Auf der Motorradmesse EICMA in Mailand präsentieren Motorradbauer aus aller Welt ihre Neuheiten. Wir zeigen die interessantesten Exemplare.

Rallye-WM: News Subaru vor Rallye-WM-Rückkehr 2020?

Ein französisches Onlinemedium will erfahren haben, dass Subaru mit einer Rückkehr in die Rallye-WM ab der Saison 2020 liebäugelt.