Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Monaco 2012

Ein Protest stand im Raum - doch er kam nicht...

Vor dem Rennen hieß es, Ferrari und McLaren könnten gegen RBR wegen eines angeblichen illegalen Lochs im Unterboden Protest einlegen...

Vor dem Grand Prix von Monaco sorgten Gerüchte für Aufregung, wonach McLaren und/oder Ferrari nach dem Rennen gegen Red Bull Racing Protest einlegen könnten.

Anstoß der Diskussionen ist ein Loch im Unterboden des RB8, das sich unmittelbar vor den Hinterrädern befindet und selbst mit freiem Auge gut zu erkennen ist.

Aber: "Im Moment deutet nichts darauf hin, dass das die Absicht ist", antwortet Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali auf die Frage, ob er einen Protest gegen das heutige Rennergebnis erwartet.

Bereits vor dem Start hatte Mercedes abgewunken: "Wir haben in Barcelona eine Anfrage über das Design gestellt. Uns wurde gesagt, es sei eine clevere Interpretation, und dabei haben wir es belassen", so Ross Brawn gegenüber Sky Sports F1.

McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh hatte einen Protest ebenfalls ausgeschlossen, glaubt aber, dass Ferrari das Thema nicht auf sich beruhen lassen wird.

Damit scheint er nicht ganz falsch zu liegen, denn Domenicali stellt klar: "Wir brauchen sicher eine Klarstellung in diesem Punkt. Es gibt eine Diskussion, aber mehr im Moment nicht. Ich denke, wir müssen vielleicht darüber diskutieren, aber das ist Teil des Spiels."

Bei Red Bull Racing geht man davon aus, dass das Thema mit der Anfrage, die der Technische Delegierte der FIA, Charlie Whiting, positiv beantwortet hat, erledigt ist: "Nach dem Bahrain-Grand Prix gab es eine Diskussion darüber", erklärt Technikchef Adrian Newey gegenüber Sky Sports F1. "Wir erhielten dann eine Klarstellung von der FIA, dass es völlig legal ist. Daher sind wir sehr überrascht, dass die Sache jetzt, drei Rennen später, wieder hochkocht."

Teamchef Christian Horner wäre über einen Protest "enttäuscht. Es wäre schade, sollte das nach dem Rennen passieren. Wir sind total zuversichtlich, dass das Auto den Regeln entspricht. Wir haben uns eine Klarstellung geben lassen, dass der Technische Delegierte mit unserer Interpretation übereinstimmt. Wir haben keine Bedenken mit dem Auto, mit dem wir hier an den Start gegangen sind, und sind damit auch schon in anderen Rennen gefahren."

Marko: "Auto ist regelkonform!"

Nach dem Sieg von Mark Webber in Monte Carlo hat man laut Helmut Marko rein gar nichts zu befürchten.

Die angesprochene Thematik sei "erstmals in Bahrain" auf den Tisch gekommen, sagt der Red Bull-Konsulent im Gespräch mit RTL. Daraus habe sich aber keine Konsequenz entwickelt. "Das Auto wurde untersucht und für legal befunden. Wir haben daraufhin, um für die Zukunft eine klare Regelung zu haben, ein circa eineinhalbseitiges Statement abgegeben, worin alle technischen Fakten aufgeführt sind."

Und anhand dieses Schriftstücks gäbe es keine Zweifel an der Legalität des Fahrzeugs, zumal der Formel-1-Rennleiter dem Rennstall ebenfalls noch einmal seinen Segen erteilt hat.

"Am Samstagmorgen kam ein Schreiben von Charlie Whiting. Er schließt sich dieser Argumentation an und es ist okay", meint Marko.

Fry: So etwas muss im Vorfeld geklärt werden!

Mercedes-Teamgeschäftsführer Nick Fry spricht sich für Transparenz aus: "Wenn es ein Problem gibt, sollte das im Vorfeld geklärt werden. So verwirrt es die Leute nur", macht er klar und sieht die Attraktivität des Spektakels gefährdet: "Wir sind alle Motorsport-Fans. Wir wollen ein verlässliches Resultat wie im Fußball, wo nach 90 Minuten feststeht, wer gewonnen hat", fordert Fry. "Es wird undurchsichtig, wenn danach die Diskussion beginnt."

Daher gibt es für den Silberpfeil-Verantwortlichen nur eine mögliche Konsequenz: "Wir werden uns bei einem Protest nicht anschließen und wollen, dass der Sieger feststeht", erklärt er.

Aufatmen um 18.45 Uhr

Aufatmen im Lager von Red Bull Racing. Mark Webbers Sieg und der vierte Platz von Sebastian Vettel beim Grand Prix von Monaco bleiben bestehen. Um 18:45 Uhr hat die FIA das offizielle Ergebnis des Rennens bestätigt.

Ein Protest gegen die Wertung der Autos von RBR wurde nicht eingelegt. ..

Drucken
Ferrari: Alonso Dritter, Massa auf P6 Ferrari: Alonso Dritter, Massa auf P6 Enttäuschung für McLaren Enttäuschung für McLaren

Ähnliche Themen:

16.03.2015
GP von Australien

Nach dem enttäuschenden Saisonstart wird die Kritik von RBR an Renault immer lauter. Jetzt droht Helmut Marko sogar mit dem Ausstieg.

11.10.2014
GP von Russland

Das Verhalten der Pirelli-Reifen gibt Red Bull Racing Rätsel auf. Nur ein Rennen mit außergewöhnlichem Verlauf ermöglicht eine Podiumsplatzierung.

09.06.2014
GP von Kanada

Nach dem Sieg in Kanada freuen sich Daniel Ricciardo und Sebastian Vettel über den ersten Saisonsieg der "Bullen" und über die Entscheidung Adrian Neweys.

Grand Prix von Monaco 2012

+ Vorberichte

+ Donnerstag

+ Freitag

+ Samstag

Sonntag

+ Nachberichte

Neustart Online abmelden & H Kennzeichen reservieren

In Deutschland ist es möglich, Fahrzeuge - auch Oldtimer - im Internet abzumelden und neue Kennzeichen zu bestellen. Hier alle Infos dazu.

Rallycross-ÖM: Melk II Großes Finale am 31. Aug. und 1. Sep.

Actiongeladenes Wochenende mit internationalem Starterfeld: Auch der italienische Rallyeprofi Gigi Galli startet auf dem Wachauring.

Lego-Harley Eine Harley-Davidson zum Selbstbauen

Eine Harley-Davidson Fat Boy im eigenen Wohnzimmer? Und dann noch für nur rund 90 Euro? Der Spielzeug-Hersteller Lego macht es möglich.

WRC: Deutschland-Rallye Ott Tänak will dritten Sieg holen

Als erster Fahrer seit Sébastien Loeb 2009 kann Ott Tänak an diesem Sonntag bei der Deutschland-Rallye einen Siegeshattrick holen.