Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Bahrain 2013

„Euer Rennen ist ein Verbrechen“

In Manama kam es am Freitagabend zu weiteren Ausschreitungen zwischen Demonstranten und Polizei. Ein britisches TV-Team wurde ausgewiesen…

In Bahrain haben vor dem vierten Rennen der Formel-1-Saison 2013 erneut Tausende Menschen für mehr Demokratie und Menschenrechte in dem autoritären Golfstaat demonstriert.

Als Anhänger der radikalen Organisation "Bewegung des 14. Februar" in der Nacht versuchten, den Perlenplatz in der Hauptstadt Manama zu besetzen, kam es zu Ausschreitungen zwischen den Demonstranten und der Polizei. Molotow-Cocktails flogen, Autoreifen wurden in Brand gesteckt - die Polizei setzte Tränengas und Blendgranaten ein, wie Augenzeugen berichten.

Der Perlenplatz gilt als Ausgangspunkt der Reformen fordernden Demokratiebewegung in Bahrain, die im Februar 2011 ihren Anfang nahm. Zudem wurde gefordert, den Grand Prix doch noch abzusagen. "Euer Rennen ist ein Verbrechen" und "Die Formel 1 ist eine Maske, die Verbrechen verschleiert", skandierten die Protestanten.

Unterdessen wurde am Freitag ein TV-Team des britischen Senders ITV gezwungen, Bahrain zu verlassen. "Um die nationale Sicherheit zu gewähren", wie es in einer Mitteilung der Regierung hieß.

Die fünfköpfige Gruppe hatte am Vortag Demonstrationen gefilmt, wurde bei ihrer Arbeit in einer Moschee unterbrochen und zweimal verhört. Nach der Androhung eines Gefängnisaufenthaltes bereiteten die Journalisten ihre Ausreise vor.

In Manama und auf den Zubringerstraßen zur Formel-1-Strecke herrscht seit Tagen massive Polizeipräsenz, zahlreiche Checkpoints wurden eingerichtet.

Derweil konnten hunderte Anhänger der wichtigsten Oppositionsgruppierung von Bahrain (Al-Wefaq) friedlich auf einer Autobahn westlich von Manama für Reformen und die Freilassung von politischen Gefangenen demonstrieren. "Nein zur illegalen Regierung", riefen sie. Die Polizei griff nicht ein.

Seit zwei Jahren kämpfen Oppositionelle der mehrheitlich schiitischen Bevölkerung für mehr Rechte in Bahrain, das seit Jahrhunderten von der Herrscherfamilie Al Chalifa regiert wird - einer sunnitischen Dynastie. 80 Menschen sind in dem autoritären Land seit dem Ausbruch des Arabischen Frühlings Anfang 2011 ums Leben gekommen.

Allein in diesem Monat sollen bisher rund 100 Aktivisten eingesperrt und 30 verletzt worden sein. 2011 war das Rennen in Bahrain abgesagt worden, nachdem die aufkommenden Unruhen von Truppen aus dem benachbarten Saudi-Arabien niedergeschlagen worden waren. Auch das Rennen 2012 wurde von Protesten begleitet.

Drucken
3. Fr. Training - Ergebnis 3. Fr. Training - Ergebnis 2. Fr. Training - Bericht 2. Fr. Training - Bericht

Ähnliche Themen:

10.09.2017
Formel 1: Video

Die komplette Fahrt von Mick Schumacher im ersten Formel-1-Weltmeisterauto seines Vaters Michael Schumacher in Belgien im Onboard-Video.

17.04.2017
GP von Bahrain

Max Verstappen scheidet mit Bremsdefekt aus und Daniel Ricciardo fehlt mit den Soft-Reifen die Pace - Enttäuschendes Rennen für RB Racing in Bahrain.

17.04.2017
GP von Bahrain

Dass Kimi Räikkönen heute "nur" als Vierter ins Ziel kam, schreibt der Finne einer schlechten ersten Runde zu, die ihn zu einer Aufholjagd zwang.

Grand Prix von Bahrain 2013

+ Nachberichte

+ Sonntag

Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Lebende Legende Stirling Moss feiert 90. Geburtstag

Stirling Moss ist mit 16 GP-Siegen der erfolgreichste Formel-1-Pilot, der nie Weltmeister wurde. Jetzt feiert der Motorsport-Sir seinen 90. Geburtstag.

Zweirad-Stromer Seat baut einen Elektro-Motorroller

Seat ist nicht für Motorräder bekannt, aber für City-Flitzer. Nun baut die spanische VW-Tochter einen Elektro-Motorroller für den urbanen Raum.

No Time To Die Land Rover Defender als 007-Star

Auch von Schlamm und Schlick nicht zu stoppen: der neue Land Rover Defender als Action-Held im nächsten James Bond-Film "No Time To Die".

ORM: Rallye W4 Neubauer mit taktischer Meisterleistung

Mit Platz zwei bei der Rallye W4 sicherte sich Hermann Neubauer seinen zweiten Meistertitel.