Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Bahrain 2013

„Womöglich mein stärkster Grand Prix!“

Der Schotte Paul di Resta konnte mit einer starken Performance brillieren und so seinem Rennstall Force India als Vierter wichtige Punkte sichern.

Das Force-India-Team fuhr in Bahrain eines seiner stärksten Rennen. Paul di Resta besaß die Chance, auf das Podium zu fahren, musste sich in der Schlussphase des Rennens jedoch Romain Grosjean geschlagen geben und wurde Vierter.

Pech hatte hingegen Adrian Sutil, der in der ersten Runde mit Felipe Massa kollidierte und durch einen Reifenschaden zurückgeworfen wurde. Am Ende belegte der Deutsche den 13. Rang, überzeugte jedoch mit sehr schnellen Rundenzeiten.

"Es ist großartig, die Übersee-Rennen mit einem vierten Platz abzurunden", so di Resta. "Dies war womöglich mein stärkster Grand-Prix. Das Podium war sehr nahe, aber mit unserer Strategie war es klar, dass wir am Ende des Rennens verwundbar sein würden - besonders gegenüber Grosjean, der zwei Sätze neuer Medium-Reifen hatte."

"Ich hatte einen guten Start in das Rennen, einen starken ersten Rennabschnitt, und wir haben heute unsere wahre Geschwindigkeit gezeigt. Der vierte Rang war schlussendlich jedoch das Maximum, das möglich war."

"Wir werden eines Tages auf das Podium kommen, hoffentlich bald, aber für jetzt einmal können wir sehr zufrieden mit den Punkten sein, die wir heute geholt haben. Ein großes Dankeschön an das gesamte Team, denn es war ein exzellentes Wochenende, und ich habe das Gefühl, dass wir in der Lage waren, 100 Prozent aus dem Auto herauszuholen."

"Es ist enttäuschend, in einem Rennen, das so viel versprechend aussah, einen Plattfuß zu bekommen", so Sutil. "Mein Start war sauber, und ich fuhr bei der Zufahrt auf die vierte Kurve gegen Massa. Ich war außen, ich gab ihm eine Menge Platz, aber er war neben der Ideallinie und berührte mein rechtes Vorderrad."

"Ich weiß nicht, was er genau machte, aber ich hatte sofort einen Plattfuß. Ich musste an die Box kommen und verlor eine Menge Zeit, was mich meine Chancen kostete, Punkte zu holen."

"Ich hatte im Rennen eine unglaubliche Geschwindigkeit, blieb konzentriert und versuchte, noch etwas aus dem Rennen zu machen. Aber ich hatte aufgrund des Plattfußes schon zu viel verloren."

"Ich bin jedoch für das Team zufrieden, der vierte Platz für Paul beschert uns weitere Punkte. Es kommen noch viele weitere Rennen, ich werde aus diesem Grund fokussiert bleiben, nächstes Mal holen wir mit beiden Autos Punkte."

"Das Team hat unglaubliche Arbeit geleistet", lobt Teamchef Vijay Mallya. "Paul verpasste heute das Podium nur knapp. Auch wenn wir den dritten Platz verpasst haben, halten uns die erzielten zwölf Punkte auf der fünften Position der Konstrukteursmeisterschaft, und sie verleihen uns jeden Grund, für die kommenden Rennen optimistisch zu sein."

"Natürlich hätten wir so viel mehr erreichen können, hätte sich Adrian in der ersten Runde keinen Plattfuß zugezogen. Der Kontakt mit Massa hat sich als sehr teuer erwiesen, denn Adrians Geschwindigkeit war auf einem Level mit jener von Paul, und wir hätten beide Autos in die Punkte bekommen sollen."

"Wir werden uns auf die positiven Dinge fokussieren und diesen vierten Platz genießen, welcher die Geschwindigkeit des Autos bestätigt hat und was erneut zeigte, dass wir bis an die Spitze fahren und einige der anderen Top-Teams schlagen können."

Drucken
Beide Lotus auf dem Podium Beide Lotus auf dem Podium McLaren: Perez "etwas zu hart" McLaren: Perez "etwas zu hart"

Ähnliche Themen:

23.03.2018
GP von Australien

motorline.cc präsentiert die besten Bilder vom heurigen Saisonauftakt der Formel 1 im australischen Melbourne.

01.03.2013
Formel 1: News

Force India-Pilot Adrian Sutil spricht über seine einjährige Zwangspause, über Fehler und die Vergebung derselben sowie seine Zukunft in der Formel 1.

19. April 2015

Grand Prix von Bahrain 2013

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Offen-sive BMW Z4 sDrive20i M Sport - im Test

Nach über einem Jahr Pause hat BMW endlich wieder seinen Z-Roadster im Programm. Wir testen den offenen Zweisitzer mit 197-PS-Benziner.

Elektro-Krabbler IAA 2019: E-Antrieb für alten VW Käfer

Umgerüstet: Der VW e-Käfer auf Basis des ursprünglichen Volkswagen Käfer ist mit dem 82 PS starken Elektro-Antrieb des VW e-Up unterwegs.

DTM: Interview Green bestätigt Audi-Cockpit für 2020

Fast beiläufig erwähnt Jamie Green, dass er für den Audi-Kader 2020 in der DTM gesetzt ist - Lob für Überholmanöver von Loic Duval im Samstagsrennen.

Auf großer Fahrt BMW R 1250 GS - Reise-Enduro im Test

Entspanntes Reisen über längere Strecken ist die Domäne des erfolgreichsten BMW Boxer-Modells, der großen Enduro R 1250 GS. Im Test.