Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Bahrain 2013

Die Scuderia im Technikpech

Ferrari und Fernando Alonso trauern aufgrund der starken Renn-Performance einem möglichen Podiumsplatz nach – auch bei Massa gab‘s Probleme…

Für Fernando Alonso war es ein Sonntag zum Vergessen. Der Ferrari-Star rettete in Bahrain als Achter noch WM-Zähler ins Ziel, eigentlich war sein Rennen aber schon nach wenigen Umläufen vor die Hunde gegangen.

"Ich musste in zwei Runden zweimal die Box ansteuern und bin in eine Gruppe zurückgefallen", erinnert sich der Spanier an einen Heckflügel, der nach DRS-Nutzung nicht mehr in die Ausgangsposition zurückging. Zu diesem Zeitpunkt lag Alonso aussichtsreich auf Rang zwei.

Im Dickicht des Mittelfeld wurde es für den Ex-Weltmeister ein zäher Kampf, schließlich konnte er nach einem vergeblichen Reperaturversuch den umklappbaren Heckflügel nicht mehr einsetzen.

"Ohne DRS zum Überholen wurde es ein sehr schwieriges Rennen", meint Alonso, der sich trotzdem nach vorne kämpfte. "Mal wieder ein sehr unglückliches Rennen", erklärt er mit Blick auf den Ausfall in Malaysia. "Wir hatten zweimal in vier Grands Prix großes Pech, aber es kommen weitere und wir werden die Gelegenheit beim Schopfe packen."

Stefano Domenicali ist noch unschlüssig, was den Defekt hervorgerufenen hat: "Wir wissen noch nicht, was passiert ist", sagt der Ferrari-Teamchef bei Sky. "Es war aber großes Pech, denn normalerweise gibt es das gegenteilige Problem und nicht das, welches uns betroffen hat."

Da Alonso nur rund 1,5 Sekunden hinter Vettel lag, als das Malheur passierte, hatte sich Domenicali viel ausgerechnet: "Schade, denn mit diesem Tempo sowie ohne DRS war er gut unterwegs und das Podium wäre das Minimum gewesen."

Das nach dem China-Grand-Prix einmal mehr starke Renntempo kann den Italiener nicht trösten, wenn unter dem Strich kaum etwas auf der Habenseite steht: "Mit so einem Problem, das die Zuverlässigkeit betrifft, kann man nie glücklich sein. Das Tempo ist besser, aber im vergangenen Jahr haben wir mit einem schlechteren Auto mehr Punkte eingefahren."

Domenicali ist hin- und hergerissen: "Einerseits ist es enttäuschend, andererseits doch ein guter Tag. Naja, ohne die Probleme wäre es ein guter Tag gewesen."

Ferraris Pleiten, Pech und Pannen betrafen auch Felipe Massa, der die Box mit zwei Reifenschäden ansteuerte. "Mit Felipe gab es in der ersten Kurve einen Kontakt - ich glaube, mit einem der Force India - und es gab zwei Probleme mit den Pneus, von denen wir noch nicht genau wissen, was sie hervorgerufen hat", erklärt Domenicali, erkennt aber keinen Zusammenhang. "Einer kam plötzlich in der letzten Kurve, der andere auf der Gegengeraden. Kein guter Tag für uns, eine Menge Frust. Wir sollten den Deckel drauf machen und vorausblicken."

Drucken
McLaren: Perez "etwas zu hart" McLaren: Perez "etwas zu hart" Mercedes: Rosberg wurde durchgereicht Mercedes: Rosberg wurde durchgereicht

Ähnliche Themen:

03.11.2014
GP der USA

Daniel Ricciardo durfte auch in Austin vom Podium strahlen, doch beim Start hat der Australier noch seine Schwierigkeiten.

29.11.2012
GP von Brasilien

Die FIA hat auf die Vorwürfe des Überholens unter Gelb reagiert: Wegen widersprüchlicher Flaggensignale wird es keine Folgen geben…

10.02.2012
F1 Tests Jerez

Am letzten Tag der viertägigen Jerez-Testfahrten markierte Fernando Alonso im Ferrari F2012 die schnellste Zeit vor Vergne (Toro Rosso) und Vettel (RBR).

Grand Prix von Bahrain 2013

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Motorsport: News Timo Bernhard beendet aktive Karriere

Der Deutsche Timo Bernhard beendet seine aktive Pilotenkarriere und legt den Fokus auf sein eigenes Team...

Nackt unter Strom EICMA: RevoNEX - Elektro-Bike von Kymco

Auf der Mailänder EICMA feierte das Naked-E-Bike Kymco RevoNEX Premiere. Der Strom-Sportler sprintet in 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Papa mobil Dacia Duster als neues Papamobil

Papst Franziskus ist ab sofort in einem Dacia unterwegs. Und zwar in einem mittels großer Glaskanzel zum Papamobil umgebauten Duster.

Rallye: Kommentar Rallye und der „Giftzahn der Zeit“

Offroad-Motorsport steht im Fadenkreuz der Umweltbewegung - wie soll man reagieren? Mit „F**k you Greta“-Aufklebern oder doch lieber mit Innovation?