Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Indien 2013

Keine „schwarze Serie" bei Webber?

Dieses Mal streikte die Lichtmaschine in Mark Webbers RBR, an eine Pechsträhne glaubt RBR-Teamchef Christian Horner dennoch nicht.

"Ich kann nur darüber lachen", sagt Mark Webber nach seinem Ausfall beim Großen Preis von Indien. Doch eigentlich war dem australischen Rennfahrer alles andere als nach Lachen zumute. Denn beim drittletzten Rennen der Formel 1-Saison 2013 beraubte ihn die Technik wieder einmal eines guten Ergebnisses. Webber hätte seinem Teamkollegen Sebastian Vettel vielleicht sogar den Sieg streitig machen können.

Stattdessen kurz nach Rennhälfte die Ansage per Funk: "Mark, stell das Auto ab. Die Lichtmaschine ist defekt." Während RBR-Stallgefährte Vettel zum Sieg und zum vierten WM-Titelgewinn in vier Jahren fuhr, konnte Webber also nur Frust schieben. Ein kurzes Statement vor der versammelten Presse, dann war er auch schon weg. Webber ließ den Buddh Circuit und den Ausfall rasch hinter sich.

"Es ist wirklich typisch", meint Formel-1-Experte Marc Surer. "Es trifft immer nur ihn. Das ist hart." In der Tat verläuft die letzte Formel 1-Saison Webbers alles andere als positiv. Pleiten, Pech und Pannen scheinen den 37-Jährigen in diesem Jahr geradezu zu verfolgen. Der angestrebte zehnte Grand-Prix-Sieg will einfach nicht gelingen. Dafür sorgte in diesem Fall die Lichtmaschine.

Musste Webber aber deshalb unbedingt anhalten? Surer bejaht: "Wenn die Lichtmaschine kaputtgeht, geht auch der Motor kaputt. Der Motor ist elektronisch gesteuert. Wenn plötzlich kein Strom mehr da ist, geht alles schief im Auto. Er musste das Auto also unbedingt abstellen, bevor ein größerer Schaden auftritt." Noch größer hätte der Schaden aus der Sicht von Webber aber kaum sein können.

Und noch schlimmer aus der Sicht des Teams ist: Die Fehlerquelle ist noch nicht bekannt. "Solange der Motor nicht zurück bei Renault ist, können wir unmöglich sagen, was genau den Defekt ausgelöst hat", erklärt Teamchef Christian Horner. Ausschließen könne er jedoch, dass Webber das Material mehr beanspruche als Vettel. "Es gibt keinen Grund bei Mark, einfach nur unglaubliches Pech."

Doch ganz so sicher war man sich dessen nicht. "Wir haben danach an Sebastians Auto sukzessive elektrische Belastungen von der Lichtmaschine abgeschaltet und versucht, dass die Belastung für die Lichtmaschine in allen Bereichen so weit reduziert wird, ohne dass die Rundenzeit zu sehr einbricht", meint Helmut Marko. Mit Erfolg: Vettel schaffte es bis ins Ziel, wurde Erster und wieder Weltmeister.

Vettel selbst trieb dem RBR-Personal aber nochmals Schweißperlen in die Stirn: "Wir waren natürlich besorgt. Und genau zu diesem Zeitpunkt fuhr Sebastian neue Sektoren-Bestzeiten", sagt Teamchef Horner und gesteht: "Da ging der Blutdruck natürlich schon nach oben." Doch "Hungry Heidi", so nennt Vettel seinen RB9, hielt durch. Zufall? Glück? Oder warum eigentlich?

Das weiß Horner nicht zu sagen. Er glaube aber auch nicht an eine "schwarze Serie" bei Webber. "Wenn man sich die Statistiken über den gesamten Zeitraum ansieht, den beide Fahrer in unseren Autos verbracht haben, dann ist die Defektquote ausgeglichen", meint Horner. Webber dürfte das an diesem Sonntagabend nicht mehr interessiert haben. Er war noch vor Rennende verschwunden.

Ex-Rennfahrer Surer zeigt Verständnis dafür: "Er ist ausgefallen, also geht er nach Hause, bevor die ganze Masse aufbricht und die Straßen verstopft sind. Das ist eine normale Reaktion", meint der Schweizer. Auch wenn das eigene Team beide Formel 1-Titel gewinnt? "Dann sitzt man nicht rum und feiert", sagt Surer über den ausgefallenen Webber. "Dazu ist man dann wirklich nicht in der Laune."

Die Tops & Flops Die Tops & Flops Rennen - Bericht Rennen - Bericht

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Indien 2013

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Weitere Artikel

Auktion am 10. Juli im Dorotheum

150 Roller und Rollermobile unter dem Hammer!

Sie heißen Peel, Frisky Tessy, Megu oder Colibri: Skurrile Nachkriegswunder der Fahrzeug-Geschichte und echte Raritäten, die als Sammlung RRR im Dorotheum versteigert wird.

Trump heizt "Fallstrick-Gate" wieder an

Nascar: Trump fordert Entschuldigung von Wallace

US-Präsident Donald Trump verlangt von Bubba Wallace, sich für die Fallstrick-Situation bei allen Fahrerkollegen und NASCAR-Offiziellen zu entschuldigen.

Active Cruise Control; auch mit Kurvenfahrt

BMW bringt Abstandsassistenten fürs Motorrad

In modernen Autos ist der Abstandsautomat namens Active Cruise Control (ACC) längst ein vielgenutzter Helfer. Jetzt transferiert BMW dessen Technik auch auf zwei Räder.

Motoren von BMW, Entwicklung bei Magna

Ineos Grenadier enthüllt; powered by Magna

Manchen ist der neue Defender einfach doch zu wenig hemdsärmelig. So auch Sir Jim Ratcliffe - der somit einfach seinen eigenen, inoffiziellen Defender-Nachfolger entwickelte. Und das mit tatkräftiger Unterstützung aus der Steiermark.