Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Japan 2013

Die Tops & Flops aus Suzuka

Top waren Sebastian Vettel und RBR sowie Romain Grosjean und Lotus. Flops lieferten Adrian Sutil, das McLaren-Team und „Verschrotter“ Jules Bianchi.

Michael Noir Trawniczek

Seine Überholmanöver sind grenzgenial. In der schnellen Kurve „130R“ zog er frech an Esteban Gutierrez vorbei, Jenson Button „schnupfte“ er in der Schikane, ebenfalls auf der Außenseite. Dafür alleine würde er ein „Top“ verdienen – doch allein: Im Qualifying bringt Räikkönen einfach nichts zusammen.

Und: Wer vom neunten Startplatz aus ins Rennen geht, schafft es eben nicht immer auf das Podium - vor allem dann nicht, wenn der Teamkollege den einzigen freien Platz neben den überirdischen RBR-Piloten einnimmt. Daher weder „Top“, noch „Flop“ für Kimi Räikkönen…

Top: Vettel & RBR - Gelassenheit

Warum sollte Mark Webber für die Poleposition ein “Top” erhalten? Wo man doch weiß, dass Sebastian Vettel sogar ohne KERS nur um eine Zehntelsekunde an der Pole vorbeigeschrammt ist? Vettel ist eben Vettel und Webber ist Webber – das war schon immer so, und so wird es auch die restliche Saison 2013 bleiben.

Mit welcher Gelassenheit Red Bull Racing im Rennen Romain Grosjean nach dessen Raketenstart Führungskilometer absolvieren ließ, um dann mit der richtigen Strategie einen Doppelsieg einzufahren, war beeindruckend. RBR ist zurzeit wirklich um eine Stufe besser als der Rest der Welt.

Top: Grosjean & Lotus – Raketenstart

Auch wenn Kimi Räikkönen das eine oder andere Mal von starken Rückenschmerzen geplagt wurde – Romain Grosjean konnte den “Iceman” schon zum dritten Mal in Folge im Qualifying schlagen, und diesmal auch im Rennen.

Mit seinem Raketenstart hat Grosjean gezeigt, wozu er in der Lage ist, wenn niemand im Wege steht. Wahrscheinlich hatte er schon öfter dermaßen gute Starts, nur stand dann eben jemand im Wege, was bei ihm bekanntlich so weit führte, dass er sogar zwangspausieren musste – diesmal jedoch hat er es gut gemacht. Sehr gut sogar.

Das Team Lotus wiederum, das bekanntlich finanziell schwer angeschlagen ist, hat erneut als einziger RBR-Konkurrent halbwegs mithalten können. Böse Menschen würden sagen: RBR ist die Formel 1. Lotus ist die Formel 1B. Der Rest ist die Formel 1C - bis auf Caterham und Marussia, die dann wohl die Formel 1D bilden…

Flop: Sutil – chancenlos

Ein klassisches “Flop”-Wochenende: Der Unfall im Abschlusstraining sorgte für unnötigen Stress, im Qualifying verpasste er prompt den Aufstieg in den zweiten Heat, während Teamkollege Paul di Resta einen guten zwölften Startplatz herausfahren konnte. Im Rennen wurde er überrundet – sodass er also zu keinem Zeitpunkt aus dem Schatten seines schottischen Stallkollegen treten konnte.

Flop: McLaren - Doppelpatzer

Da ist einerseits das miserable Auto – daran hat man sich mittlerweile gewöhnt, die Saison 2013 kann man abhaken und wird als Tiefpunkt in der erfolgsgeprägten Teamgeschichte eingehen. Doch diesmal kamen Fahler dazu: Die Crew verpatze sowohl bei Jenson Button als auch bei Sergio Perez jeweils einen Boxenstopp. Hat das Auto auf das Team abgefärbt?

Flop: Bianchi - Schrott

Außer sehr viel Schrott hat Jules Bianchi in Suzuka nichts geliefert. Der Crash in der Degener-Kurve kostete ihn sehr viele und offenbar wichtige Trainingskilometer. Im Qualifying fuhr er prompt die langsamste Zeit, mehr als eine halbe Sekunde hinter seinem Teamkollegen Max Chilton, der seinerseits die „Hinterbänkler-Pole“ oder die „Pole der Formel 1D“ feiern durfte. Im Rennen kam Jules Bianchi nicht weit, erneut erhielten seine Mechaniker sehr viel Arbeit. Suzuka war für ihn die Reise nicht wert.

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder Rennbericht Rennbericht

Ähnliche Themen:

07.07.2014
GP von Großbritannien

Die Auseinandersetzung zwischen Vettel und Alonso in Silverstone ist laut RBR-Teamchef Christian Horner auf die Regeln zurückzuführen.

09.06.2014
GP von Kanada

Nach dem Sieg in Kanada freuen sich Daniel Ricciardo und Sebastian Vettel über den ersten Saisonsieg der "Bullen" und über die Entscheidung Adrian Neweys.

25.11.2012
GP von Brasilien

Button gewinnt den dramatischen Krimi von Interlagos vor Alonso und Massa –doch Sebastian Vettel wird mit dem sechsten Platz erneut Weltmeister.

Grand Prix von Japan 2013

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Zukunftsmusik IAA 2019: Elektro-Studie Hyundai 45

Hyundai fährt auf der IAA 2019 als einer won wenigen volles Programm. Jetzt zeigen die Koreaner ein erstes Bild des neuen Elektro-Konzepts 45.

Teure Schätze Pebble Beach: Mercedes-Benz SSKL & Co.

Mercedes-Benz Classic feiert beim Pebble Beach Concours d'Elegance sein Jubiläum "125 Jahre Motorsport" mit zahlreichen Klassikern.

Strand-Stromer Pebble Beach: Volkswagen ID. Buggy

Die Elektro-Studie VW ID. Buggy wird während der Monterey Car Week auch auf dem Pebble Beach Concours d'Elegance präsentiert.

WRC: Deutschland-Rallye WM-Rivalen im Shakedown fast gleichauf

Sébastien Ogier war im Shakedown zur Deutschland-Rallye 2019 am schnellsten, doch Neuville und Tänak waren ihm dicht auf den Fersen.