Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Ungarn 2013

Die Tops & Flops aus Ungarn

Top waren der liebeskranke Hamilton, Maldonado und der unheimliche Van der Garde. Flops lieferten das weinerliche Ferrari-Team und Mädchenschwarm Grosjean.

Michael Noir Trawniczek

Top: Hamilton – schnelle Kummernummer

Dass Lewis Hamilton auf dem Hungaroring nicht nur die Poleposition, sondern auch den Rennsieg erobern konnte, überraschte viele, inklusive Hamilton selbst. Und der Brite fuhr dabei nicht nur einfach auf und davon, sondern lieferte auch zwei sehenswerte Überholmanöver gegen Jenson Button und Mark Webber. Dass er hernach den Sieg seiner verflossenen Freundin Nicole Scherzinger widmete, ist irgendwie nett und irgendwie auch seltsam. Aber: Liebeskummer scheint Hamilton zu beflügeln…

Top: Maldonado - gute Strategie

Perfekte Umsetzung einer Dreistopp-Strategie und damit der erste WM-Punkt für das Williams-Team in dieser Saison – darauf kann Pastor Maldonado zu Recht stolz sein. Gerade in schwierigen Zeiten sind solche Glanzleistungen besonders hoch einzuschätzen.

Top: Van der Garde - unheimlich

Was ist nur ihn Giedo van der Garde gefahren? Der Holländer konnte im Rennen sogar den Speed von Valteri Bottas mitgehen und war am Ende der Bestplatzierte der vier Piloten der sogenannten „neuen Teams“. Applaus!

Flop: Ferrari - weinerlich

Fernando Alonso hat Recht: Ferrari lässt nach – wieder einmal wurde nur dank seines Könnens ein fünfter Platz errungen. Mehr war nicht drinnen. So wird man wohl nie Weltmeister – daher wäre es durchaus verständlich, wenn Alonso sich das RBR-Cockpit „zum Geburtstag“ wünscht.

Dass Ferrari gereizt reagiert hat, macht das Team nicht sympathischer. Und jetzt wird auch noch Pirelli der Wettbewerbsverzerrung bezichtigt. Enzo Ferrari würde diese weinerlichen Statements gar nicht gut finden.

Teamkollege Felipe Massa zerstörte gleich einmal seinen linken Frontwing, indem er herzhaft ins Heck von Nico Rosberg krachte – danach war das Auto instabil und Massa wurde ein farbloser Achter. Dass man diesen Massa so lange im Team behält, auch das würde ein Enzo Ferrari wohl nicht gutheißen…

Flop: Grosjean – Pistenrowdie

Das Mädchen, welches auf der ehemaligen „Bernie-Avenue“ mit dem „Herzerl“ mit der Aufschrift „I love Romain“ gestanden ist, möge es verzeihen - aber so nett Romain Grosjean auch ist, manchmal scheint es ihm das so genannte „Türl“ auszuhängen: Das Manöver gegen respektive die Kollision mit Jenson Button waren völlig unnötig.

Die Vogelperspektive zeigt: Button hatte keinen Platz mehr, sonst hätte er mit zwei Rädern auf der Wiese bremsen müssen, was mit einem Formel 1-Auto wenig erbaulich sein kann – Grosjean jedoch hatte noch genügend Platz. Die Strafe war in diesem Fall daher auch gerechtfertigt. So gut Grosjean im Qualifying war, so schlecht war er im Rennen. Vom dritten Startplatz aus gestartet, reichte es somit nur für Platz sechs, ein klassischer Flop also.

Die besten Bilder Die besten Bilder Montezemolo: Alonso-Rüge Montezemolo: Alonso-Rüge

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Ungarn 2013

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Weitere Artikel

Wenn Autohersteller Teaser-Bilder zu ihren Autos veröffentlichen, sind Fans mit mehr oder minder tollen Foto-Bearbeitungs-Skills freilich nie weit, um möglichst viel aus den Fotos herauszukitzeln. Das weiß auch BMW ...

Drugovich siegt - Punkte für Mick Schumacher

Formel 2 Ergebnisse Spielberg 2020

Felipe Drugovich gelingt im Sprintrennen der Formel 2 in Spielberg ein Start-Ziel-Sieg - Mick Schumacher gewinnt als Siebter die ersten Meisterschaftspunkte 2020.

Motoren von BMW, Entwicklung bei Magna

Ineos Grenadier enthüllt; powered by Magna

Manchen ist der neue Defender einfach doch zu wenig hemdsärmelig. So auch Sir Jim Ratcliffe - der somit einfach seinen eigenen, inoffiziellen Defender-Nachfolger entwickelte. Und das mit tatkräftiger Unterstützung aus der Steiermark.

Mit einem neuen WM-Lauf in Estland soll die WRC-Saison 2020 Anfang September fortgesetzt werden: Deutschland vorläufig bestätigt, neuer Termin für Italien.